MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel: Roman' von Jannis Becker
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel: Roman"

„Rache ist etwas Wunderbares, dachte Finja. Sie hatte einmal gelesen, dass Rache nur dann süß sei, wenn das Opfer den Rächer erkannte. Seit sie ‚Breath of Doom‘ spielte, teilte sie diese Ansicht nicht mehr. Es war viel schöner, sich im Stillen zu rächen, unerkannt und in fremder Gestalt.“

Ein Chef, der sie schlecht behandelt. Kollegen, die ihr die kalte Schulter zeigen. Ein Leben, das sie von Tag zu Tag mehr zu ersticken droht. Finja fühlt sich wie im freien Fall – bis sie das Online-Rollenspiel „Breath of Doom“ entdeckt. In der abenteuerlichen Fantasywelt wird aus der hilflosen jungen Frau die mächtige Zauberin Brianna. Hier kann sie es mit jedem Gegner aufnehmen und voller Selbstvertrauen von Sieg zu Sieg ziehen. Auch in Finjas wahrem Leben scheint sich auf einmal alles zum Guten zu wenden, als sie dem schüchternen Ben begegnet. Doch ist er wirklich der Mann, für den sie ihn hält? Und ist auch in der Online-Welt alles anders, als es auf den ersten Blick scheint?

Ein fesselnder Roman über die beklemmende Frage: „Was passiert, wenn ein Spiel zur gefährlichen Falle wird?“

Diskussionen zu "MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel: Roman"

Format:Kindle Edition
Seiten:377
EAN:

Rezensionen zu "MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel: Roman"

  1. spannende Mischung aus virtueller und realer Welt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Mai 2015 

    Finja, die Hauptperson des Romans, hat kein einfaches Leben. Sie arbeitet im Callcenter einer Ticket-Hotline, verfügt über ein paar Pfunde zu viel und wird mies von ihrem Vorgesetzten behandelt. Zudem wird sie von Ben verfolgt, einem Ex-Kollegen, der sich unsterblich in sie verliebt hat, aber durch seine psychische Instabilität von ihr gefürchtet wird. Ihre sozialen Kontakte sind sehr dünn gesät, so daß sie Zuflucht in einem Online-Rollenspiel sucht, in dem sie Alles das darstellen kann, was sie im realen Leben nicht ist.

    Wagemutig und selbstbewusst stellt sie sich dort ihren Aufgaben, und taucht immer tiefer in die Welt von “Breath of Doom” ein. Aus diesen Erfahrungen versucht sie, sich allmählich gegen ihr Schicksal aufzulehnen und gerät dadurch in Gefahr.

    Bei der Betrachtung des Covers war ich der Meinung, ich hätte es mit einem Thriller zu tun. Und auch, wenn es in der Geschichte zu einem ultimativen Showdown kommt, ist es meiner Meinung nach kein Thriller, sondern eher ein Psychogramm. Dieses tat meinem Lesevergnügen allerdings keinen Abbruch. Zusätzlich treibt einen die Frage um, welche Person sich hinter den Avataren verbirgt. Denn daß sie Einem früher oder später wieder begegnen, ist zu erwarten.

    Die Geschichte ist flüssig und sehr detailreich geschrieben, so daß mich selbst die Geschehnisse in dem Online-Rollenspiel gefesselt haben, obwohl ich dazu im Prinzip gar keine Affinität besitze. Die Wechsel zwischen den Welten des “Real Life” und “Breath of Doom” sind schlüssig und passen ineinander.

    Auch wenn mir das Ende vor dem Epilog im Vergleich zu der Vorgeschichte ein wenig zu kurz und zu abrupt geraten ist, kann ich dieses Buch als kurzweilige Lektüre durchaus empfehlen.

    Teilen