Moses und das Schiff der Toten

Buchseite und Rezensionen zu 'Moses und das Schiff der Toten' von Ortwin Ramadan
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Broschiert
Seiten:336
EAN:9783855350308

Rezensionen zu "Moses und das Schiff der Toten"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Feb 2019 

    Erster Auftritt: Stefan Moses

    Stefan Moses kam als Kind aus Afrika nach Hamburg. Er wuchs bei Adoptiveltern auf und arbeitet nun schon seit 15 Jahren bei der Kriminalpolizei. Doch immer wieder erweckt seine Hautfarbe Irritationen.
    Sein erster Fall führt in zu einer bizarr zur Schau gestellten Leiche auf einem Spielplatz. Der nackte Mann auf der Parkbank ist offenbar ertrunken. Wer wollte den Tod des harmlos scheinenden Waschsalon Besitzers?
    Stefan Moses bekommt eine neue Mitarbeiterin zur Seite gestellt. Katja Helwig ist eine vielschichtige Persönlichkeit, aufgewachsen in einer Plattenbausiedlung mit alkoholkranken Eltern war Aggressivität ihr Schutzpanzer. Das hat sie bis heute noch nicht unter Kontrolle bekommen.
    Die Ermittlungen gestalten sich kompliziert, es gibt zwar einige Spuren, sie scheinen jedoch im Sand zu verlaufen. Dabei hilft es Moses, dass er durch seine Eltern zu den honorigen Kreisen Hamburgs Zugang hat, dieser mehr als gutbürgerliche Hintergrund ist aber den Kollegen nicht bekannt.
    Der Kriminalfall ist interessant aufgebaut und Stefan Moses ein richtiger Sympathieträger. Seine Arbeit wird realistisch dargestellt, ebenso wie die kleinen Szenen, in denen er den üblichen Vorurteilen ausgesetzt ist. Durch die sehr konträren Charaktere der Kriminalisten gibt es im Team viele Reibungspunkte. Das kann manchmal noch zusätzliche Würze verleihen, war mir hier aber zu plakativ und zu sehr auf Stereotypen aufgebaut. Muss es denn in jedem Kommissariat den aufgeblasenen und publicitygeilen Wichtigtuer als Polizeichef geben?
    Sehr gut gefallen haben mir die Schauplätze, der Hamburger Hafen, die Probleme der alteingesessenen Reeder mit der unter Billigflaggen fahrenden Konkurrenz ergab einen farbigen und kontrastreichen Hintergrund. Den Krimi habe ich gern gelesen, ich war sofort im Geschehen und habe grade auch die detailreich geschilderte Ermittlerarbeit als spannend und realistisch empfunden.
    Es gab zwar im Mittelteil einige kleine Längen – auch die üblichen Probleme in der privaten Beziehungskiste durfte thematisiert werden – das hat aber meinem Lesespaß kaum Abbruch getan. Mich erinnerte das Buch ein wenig an die sonntäglichen Tatortfolgen: ich weiß, was mich erwartet und fühle mich deshalb gut unterhalten.
    Beim ersten Band mit seinem Ermittler Stefan Moses hat der Autor alles richtig gemacht und ich bin gespannt auf eine Fortsetzung, den Potential nach oben ist noch da.
    Ich runde die realistischen 3,5 Sterne gern auf.