Mordskälte

Buchseite und Rezensionen zu 'Mordskälte' von Albracht, Mareike
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mordskälte"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:336
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Mordskälte"

  1. Spannend und gut durchdacht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Mär 2020 

    Oberkommissarin Anne Kirsch soll einen Unfall untersuchen. Ein Motorradfahrer wurde getötet, als er scheinbar zu schnell in eine kurve gerast ist. Doch es stellt sich heraus, dass es kein Unfall sondern Mord war. Wer steckt dahinter? Und welche Verbindung hat ihr Freund Heiko zu der Motorradszene? Ist Anne bereit, den Fall an ihre Kollegin abzugeben?

    Ich bin ein großer Fan von Mareike Albracht und kannte alle bisherigen Teile um die sympathische Oberkommissarin Anne Kirsch. Somit habe ich mich sehr auf diesen vierten Teil gefreut.
    Der Schreibstil war gewohnt flüssig zu lesen und konnte mich gleich fesseln. 
    Die Charaktere wurden authentisch und lebendig beschrieben und besaßen Individualität. Anne mochte ich wieder sehr gerne, weil sie gerne auch unkonventionell handelte und sich nicht immer an Vorschriften hielt. Natürlich sollte sie das zwar als Kommissarin tun, doch es fällt ihr nicht ganz leicht. In diesem Teil war es für sie besonders wichtig, dass sie sich an die Vorgaben hielt, denn sie durfte sich keinen weiteren Fehltritt mehr leisten. Ich war gespannt, ob sie es schaffen wird.
    Auch Annes Kollegin Olivia bekam einen passenden Rahmen und es gab einiges an Einblicke in ihr Privatleben. Ich konnte dadurch mehr Verständnis für sie und ihre teilweise recht harte Art entwickeln. 
    Der Fall war sehr interessant aufgebaut, denn es gab zwei Handlungsstränge. Zum einen der Mord an dem Motorradfahrer und dann noch der Strang um einen Gefrierverein, der ein unbekanntes Mitglied suchte. Ich war am Rätseln, ob und wie beide Stränge zusammen gehören könnten, doch es fehlte mir dazu eine richtige Idee. Das hat die Spannung sehr gefördert. Die Entwicklungen habe ich voller Neugierde und Spannung verfolgt. Die Ermittlungen fand ich authentisch und nachvollziehbar und ich konnte prima folgen. 
    Die Auflösung war spannend und schlüssig und alle offenen Fragen wurden geklärt. Nun bin ich gespannt, wie es mit Anne weitergeht und freue mich schon jetzt auf den nächsten Fall.

    Mir hat dieser Krimi wieder sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Brüder sind selten eins

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Feb 2020 

    "Eine wahre Verbindung zwischen Geschwistern zeigt sich immer in Zeiten des Zusammenhalts." (deavita)
    Nachdem Oberkommissarin Anne Kirsch beim letzten Fall wieder einmal im Alleingang ermittelt hat, muss sie nun extrem aufpassen. Denn sie kann sich keinen erneuten Fehltritt mehr leisten nach ihrer Abmahnung. Da kommt ein Motorradunfall im Sauerland gerade richtig, um sich zu beweisen. Eigentlich sollte es ja eher ein erholsames Wochenende bei Heiko werden, doch so muss sie wieder mal das Private hinten anstellen. Schnell stellt sich heraus, dass der Unfall jedoch kein Unfall, sondern Mord war. Er führt sie zudem zu den Motorradfreunden Sauerland, einer nicht gerade freundlich gesinnten Clique, die das Ganze für Anne und Olivia Esterhazy ihrer Vorgesetzten gefährlich macht. Als dann auch noch Annes Freund Heiko attackiert wird und sogar selbst unter Verdacht steht mit Drogen zu handeln, geraten Annes Ermittlungen immer mehr aus dem Ruder. Dass Heiko ihr dabei einiges über seine Familie verschwiegen hat, setzt ihr zusätzlich zu. Auf der Suche nach Heikos Unschuld und seiner Hündin Stella, gerät sie wieder einmal selbst in große Gefahr.

    Meine Meinung:
    Riesig habe ich mich auf den vierten Anne-Kirsch Fall gefreut, der lange auf sich warten ließ. Das Cover mit dem Motorrad und dem Hund passt wieder einmal sehr gut zum Inhalt. Der Schreibstil ist ganz nach Mareike Albrechts Manier wieder flüssig, mitreißend, spannend und unterhaltsam geschrieben. So konnte ich das Buch kaum mehr zur Seite legen, da mich Annes Ermittlungen und der private Zusammenhang ihres Freundes Heiko total in den Bann zogen. Besonders da ich ja alle Bücher dieser Krimireihe kannte und alle mir bisher außerordentlich gut gefielen. Diesmal geht es um Annes Freund Heiko, bzw. um seinen Bruder Markus, der nach längerer Zeit wieder einmal bei ihm auftaucht. Markus ist kein einfacher Bruder, er hat Dreck am Stecken, wie man so schön sagt. Doch Brüder sind eben Brüder, sie halten zusammen, auch wenn es schwierig wird und so ist es kein Wunder, das Heiko mit in Markus Probleme gezogen wird. Dass Anne von ihm nichts wusste, macht die Beziehung der beiden nicht gerade einfacher. Doch dann fehlt von Markus jede Spur und Anne befürchtet, dass er etwas mit dem toten Motorradfahrer zu tun hat. Als man dann noch Heiko attackiert, wird der Fall für sie immer persönlicher. Wieder konnte mich die Autorin mit ihrem Regionalkrimi aus dem Sauerland total überzeugen. Dass die Autorin als Besonderheit das ehemalige Gefriergemeinschafthaus von Dreislar miteinfließen lässt, das vor Kurzem wirklich noch existiert hat, fand ich eine tolle Idee. Interessante und spannende Ermittlungen, gepaart mit einem Fall der Anne an die Nieren geht, weil es Heikos Familie betrifft, macht das ganze recht kurzweilig. So fliegen die Seiten nur so dahin und ich war am Ende überrascht, wie das Ganze ausgeht, nicht nur für Anne. Anne Kirsch als toughe Ermittlerin, die nichts anbrennen lässt, im Gegenteil, die sogar oft über ihrer Grenzen hinaus geht, macht das ganze wie immer interessant. Dazu noch ihre dominante, etwas wortkarge Vorgesetzte Olivia, die nach längerer Krankheit wieder ihren ersten Fall übernimmt und dementsprechend profilieren möchte. Auch der arrogante, chauvinistische Chef dieser Motorradfreunde wurde gut dargestellt, sodass ich mehr als einmal Angst um Anne und Heiko hatte. Wie diese Krimireihe weitergeht, bin ich schon sehr gespannt, nach diesem Ende. Ich jedenfalls kann diesen Regionalkrimi wärmstens empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne.