Mord auf Vlieland

Rezensionen zu "Mord auf Vlieland"

  1. Spannend und mit tollem Setting

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Mär 2020 

    Auf Vlieland wird die Leiche des angesehenen und beliebten Hoteliers Vincent Bakker gefunden. Er wurde erschossen. Doch warum scheint ihm niemand nachzutrauern? Und was hat es mit zwei ungeklärten Todesfällen aus 1989 auf sich? Die Kommissarin Griet Gerritsen nimmt die Ermittlungen auf.

    Dieser Krimi hatte mich sofort angesprochen. Das Cover fand ich sehr gelungen durch die Schlichtheit und das Setting Holland war neu für mich.
    Dank des flüssigen und leicht verständlichen Schreibstils kam ich sofort ins Geschehen hinein und war komplett gefesselt. Sehr gut gefielen mir die bildhaften Beschreibungen der Umgebungen. Ich hatte alles richtig gut vor Augen und war mittendrin.
    Die Charaktere wurden authentisch und individuell beschrieben und der Autor hat ihnen richtig Leben eingehaucht. Griet fand ich sehr sympathisch. Ich habe viel aus ihrem Privatleben erfahren, so dass ich eine prima Beziehung zu ihr aufbauen konnte. Dennoch waren die privaten Aspekte nicht überladen, dass dadurch die Spannung litt, sondern im absolut passenden Rahmen.
    Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Es ging gleich mit einem spannenden Prolog los, so dass die Spannung direkt vorhanden war und sich durchgängig bei mir hielt. Ich musste einfach immer weiterlesen. Die Ermittlungen haben mir sehr gut gefallen. Insbesondere die Mauer des Schweigens der Bewohner wirkte sehr echt und hat die Neugierde bei mir zusätzlich angeheizt. Ich hatte genug Spielraum für meine eigenen Gedanken und Überlegungen hinsichtlich Täter und Motiv, denn hier hatte der Autor so manche Möglichkeiten geliefert. Dennoch blieb mir der wahre Täter tatsächlich verborgen, so dass ich am Ende nochmal überrascht wurde. Ein rundes und stimmiges Ende.

    Ein spannender Krimi mit einem tollen Setting, der Lust auf eine Fortsetzung macht. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Holland Krimi

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Mär 2020 

    Ihre neue Dienststelle in Friesland soll auch ein Neuanfang für die Kommissarin Griet Gerritsen werden. Allerdings wird sie nicht mit offenen Armen empfangen. Sie gilt als eigenwillig und teamunfähig und einer ihrer Alleingänge kostete auch einem Kollegen und Freund das Leben. Das hat Griet aus der Bahn geworfen.

    Als auf Vlieland die Leiche des bekannten Hoteliers Vincent Bakker angespült wird, hat sie ihren ersten Fall. Zusammen mit den zugeteilten Kollegen, einer jungen, übereifrigen Anfängerin und dem „Pfannkuchenmann“, einem Mitarbeiter, der schon lange den Schreibtisch nicht mehr verlassen hat und mehr Wert auf regelmäßige Mahlzeiten als auf Fahndungserfolge legt, soll sie ermitteln.

    Für Griet wird dieser Fall zur Bewährungsprobe.

    Die Insel Vlieland als Schauplatz für einen Debütkrimi hat mich sofort angesprochen und Jan Jacobs schafft es mit Leichtigkeit die Atmosphäre einzufangen. Die friesische Provinz mit ihren Eigenheiten und Eigenbrötlern ist eine tolle Kulisse. Das Flair wird noch durch eingestreute niederländische Ausdrücke verstärkt.

    Seine Figuren hat Jan Jacobs vielschichtig angelegt, die privaten Probleme von Griet wirken nicht überzogen, sondern sind wichtig für ihre Entwicklung und ihre Entscheidungen. Deshalb gehören sie auch zu den Ermittlungen und runden ihre Charakterzeichnung ab. Das gilt auch für die beiden Kollegen im Team.

    Auch wenn es Griet nicht leicht hat, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen, merkt sie schon bald, dass Vincent Bakker auch eine umstrittene Figur ist. Nicht jeder Bewohner ist mit seinen Expansionsplänen einverstanden gewesen und er hatte viele Feinde. Besonders in der Familie gibt es Spannungen. Gut, dass Griet mit Henk van der Waal einen sympathischen Ortspolizisten zur Seite hat.

    Mir hat der Auftakt zu der neuen Serie sehr gut gefallen, er lässt auch Raum für die weitere Entwicklung der Figuren und ich bin schon gespannt, wie Griet an neue Fälle herangehen wird.