Mord am Mandela Square

Rezensionen zu "Mord am Mandela Square"

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 10. Jul 2019 

    Arg konstruiert

    Eigentlich sollte Frank Sattler Pia, die Tochter seines Freundes, in Johannesburg vor Schwierigkeiten bewahren. Aber ehe er es sich versieht steckt der deutsche Chemiker mittendrin in einem südafrikanischen Kriminalroman.
    Ermordete Mitglieder einer NGO, Immobilienspekulation, chinesische Auftragskiller, Militärgeheimnisse und ein gestohlener Torpedo. Der Krimi wartet mitunter mit sehr turbulenten, und auch spannenden Momenten auf. Doch die Handlung und der Verlauf der Geschehnisse wirken größtenteils arg konstruiert und herbeigezogen. Da gibt es schnell ein paar Schießereien und wilde Verfolgungsjagden. Auch wartet der Wissenschaftler mit bemerkenswerten Selbstverteidigungstechniken auf, die man ihm so gar nicht zugetraut hat. Alles in allem wirken sämtliche Akteure etwas fehlbesetzt. Auch die Sprache des Krimis konnte mich nicht wirklich begeistern.
    Das Cover des Buchs ist ein echter Hingucker, davon sollte man sich aber nicht verleiten lassen. Mord am Mandela Square ist schon der fünfte Band des Autors Matthias Boll, selbst Naturwissenschaftler, mit dem Protagonisten Frank Staller. Das spielt allerdings keine Rolle, der Autor verlangt kein Vorwissen vom Leser, was ich sehr begrüßenswert finde. Trotzdem werde ich mich mit den weiteren Bänden wohl nicht beschäftigen.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 02. Mai 2019 

    Unverbrauchtes Setting und eine spannende Idee, reicht das?

    Genau dieser zwei Punkte haben mich auch bewogen, zu "Mord am Mandela Square" zu greifen.
    Das Setting in Südafrika ist für mich persönlich in Sachen Krimis noch relativ unverbraucht und allgemein wirkt der afrikanische Kontinent auf mich immer eine gewisse Faszination aus, ist es doch mal etwas anderes als das verregnete London oder das kalte Norwegen/Schweden.
    Zudem hörte sich der Klappentext nach spannender Krimikost an.
    Konnte Autor Matthias Boll mich mit diesem Buch also überzeugen? Ja und nein.

    Anzumerken ist vielleicht noch, das "Mord am Mandela Square" bereits der fünfte Roman um Hauptfigur Frank Sattler ist, ich kannte die Vorgänger nicht, was mich aber wenig gestört hat. Ich konnte mich trotzdem gut in die Geschichte reinfinden.
    Das Setting und die Welt von Südafrika finde ich sehr gut beschrieben, da spricht wohl viel Erfahrung aus dem Autor, man merkt, dass er sich wirklich mit dem auskennt über das er schreibt.
    Die Handlung an sich nimmt rasch an Fahrt auf, es bieten sich dem Leser gleich mehrere Handlungsstränge, wobei mir nicht alle gut gefielen. In deren Summe kann ich vielen anderen Rezensenten hier zustimmen, das ein bisschen weniger "Handlung" dem Buch definitiv gut getan hätte, sprich mehr Fokus auf die Hauptstory. Die eigentliche Prämisse ist durchaus spannend, aber verliert sich für mich beim Lesen irgendwo im Geschehen der Handlung.
    Der Schreibstil an sich ist mir wohl am meisten ins Auge gestochen, war er doch nicht in gewohnter Krimiqualität.

    Alles in allem kein schlechtes Buch, jedoch vielleicht kein typischer Krimi und mit Luft nach oben beim Schreibstil. Dennoch kann man dem Buch getrost eine Chance geben.

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 29. Apr 2019 

    Schade!

    Das apart gestaltete Cover und der vielversprechende Titel, die spannenden Schauplätze Johannesburg und Kapstadt haben mein Interesse an diesem Krimi geweckt. Leider wurde ich enttäuscht.
    Offenbar wollte der Autor zu viele Handlungsstränge, Figuren und Motive in seinen Kriminalroman packen, sodass dieser teils überladen, teils nicht stimmig wirkt.
    Zum Inhalt: Frank Sattler, Naturwissenschaftler, wird von einem guten Freund gebeten, nach Südafrika zu reisen, um dort nach dessen Tochter Pia zu sehen, die offensichtlich in Gefahr schwebt.
    Sattler stimmt dieser Bitte überraschend schnell zu. Dort angekommen erwartet ihn Pia, die Mitglied einer Nichtregierungsorganisation ist, die Obdachlose unterstützt. Doch anders als erwartet tritt sie sehr sicher, selbstbewusst und keineswegs verängstigt oder hilflos auf. Sie erwartet ganz andere Unterstützung von Sattler: er soll vermutlich vergiftetes Trinkwasser für Pia und ihre Organisation analysieren. Sattler verfällt rasch Pias Charme, es kommt sehr schnell zum Sex, was nicht so recht zur Rolle Sattlers als ,,väterlicher Freund
    und Helfer" passen will.
    Parallel dazu geht es um eine Art Wunder-Torpedo der deutschen Marine, der in Kapstadt präsentiert und dabei ,,entführt" wird, außerdem um eine äußerst mächtige indische Familie deren suizidgefährdeter Abkomme, illegale Immobiliengeschäfte usw. Pia, ihre Mitstreiter und Frank Sattler geraten in Lebensgefahr.
    Die Idee der NGO und der skrupellosen Immobiliengeschäfte finde ich packend und hätte meiner Ansicht nach auch schon für einen spannenden Krimi gereicht. Auch die Flucht in die Berge ist anschaulich und gut beschrieben. Die weiteren Handlungsstränge überfrachten meiner Meinung nach aber den Krimi, lassen ihn etwas zusammengepuzzelt erscheinen und nicht ganz schlüssig erscheinen.
    Hinzu kommt das widersprüchliche und teils nicht ganz nachvollziehbare Verhalten der Figuren. So wird z.B. Frank Sattler als sehr erfahren und als kluger Kopf beschrieben, dabei tappt er naiv in fast jede sich bietende Falle.
    Auch sprachlich ist der Krimi leider keine Offenbarung (z.B. ,,Sattler schoss zwei Fragen durch den Kopf." S. 99).
    Bei den Schilderungen der Stadtszenen und der Landschaft erkennt man, dass der Autor jahrelang selbst in Südafrika gelebt hat und so aus eigener Erfahrung berichten kann. Aber leider ergibt das noch keinen spannenden und schlüssigen Krimi. Schade!