Möwensommer

Buchseite und Rezensionen zu 'Möwensommer' von Lotte Römer
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Möwensommer"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:304
Verlag: HarperCollins
EAN:9783749901357

Diskussionen zu "Möwensommer"

Rezensionen zu "Möwensommer"

  1. nett

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Aug 2021 

    Lina arbeitet in einem Blumenladen und ist dort recht glücklich. Mit ihrer Chefin Claudia kommt sie gut aus, nur würde sie an manchen Ecken gerne selbst bestimmen, wie bestimmte Dinge im Laden gemacht werden. Privat könnte es besser laufen. Sie hat zwar viel Spaß mit ihrem besten Freund Mattis, allerdings ist sie nie so richtig drüber hinweggekommen, dass er ihr das Herz gebrochen hat. Daher ist es schön, als sich Bent, der neue Standesbeamte der Insel, für sie interessiert. Allerdings verhält sich Mattis plötzlich mehr als seltsam.

    Lotte Römer liefert mit Möwensommer einen leichten Liebesroman, der auf Norderney spielt. Sie fängt das Gefüge der Insel, wo jeder jeden kennt, gut ein. Besonders die Szenen im Blumenladen mit den Stammkunden, fand ich sehr gut beschrieben. Da hatte man gleich das Gefühl, mit dabei zu sein.

    Die Romanze ist recht vorhersehbar und außerhalb des Gefüges um Lina, Mattis und den weiter direkt Beteiligten bleibt die Insel recht blass. Trotzdem liest sich das Buch gut und vermittelt Urlaubsstimmung. Von daher kann ich es durchaus empfehlen.

  1. Umweg zur Liebe

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 24. Jul 2021 

    Lina lebt auf der Nordseeinsel Norderney. Dort fühlt sie sich wirklich wohl, denn sie liebt ihre Arbeit im Blumenladen „Blühende Phantasie“ und ist gerne mit Mattis, ihrem besten Freund aus Kindertagen, zusammen. Doch in Sachen Liebe läuft es einfach nicht. Doch dann gibt es einen neuen Standesbeamten auf die Insel, der mit Lina flirtet und der Mattis so gar nicht passt.
    Der Roman liest sich leicht und vermittelt ein Stück weit Urlaubsgefühle, denn dafür ist Norderney ist dafür ja bekannt.
    Lina hat sich schon früh in Mattis verliebt, aber ein glückliches Paar ist aus ihnen nicht geworden. Doch sie sind Freunde, die viel zusammen sind und einiges miteinander unternehmen. Allerdings verstehe ich nicht, warum Lina sich nicht auf eine Beziehung einlassen kann, wenn sie sich doch nach Liebe sehnt. Auch Mattis scheint zufrieden mit der Situation, so wie sie ist. Bent flirtet mit Lina und Mattis verhält sich plötzlich ziemlich merkwürdig. Auch beruflich kann Lina sich nicht durchsetzen, denn ihre Chefin handelt nach dem Motto „Das war schon immer so, das bleibt auch so.“
    Mir war schnell klar, was vor Jahren zwischen Lina und Mattis geschehen ist. Es war aber auch vorhersehbar, wie die Geschichte enden wird. Nur dass sich vieles so problemlos klärt, fand ich schade.
    Eine leichte Sommerlektüre, die sich angenehm lesen lässt, der aber ein wenig Tiefgang gutgetan hätte.