The Mister: Roman - Deutschsprachige Ausgabe

Buchseite und Rezensionen zu 'The Mister: Roman - Deutschsprachige Ausgabe' von E L James
1
1 von 5 (1 Bewertungen)

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:608
EAN:9783442490240

Rezensionen zu "The Mister: Roman - Deutschsprachige Ausgabe"

  1. bewertet:
    1
    (1 von 5 *)
     - 21. Mai 2019 

    Spart euch Geld und kostbare Lesezeit!

    Ich wollte mir unbedingt selbst eine Meinung bilden und den schlechten Bewertungen keinen Glauben schenken, aber leider stimmt alles was die negativen Rezensionen sagen.

    In der Geschichte geht es um Alessia und Maxim, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Während er einen Adelstitel anstrebt und über Unmengen an Geld verfügt, ist sie bettelarm und völlig neu in England. Als sich beide begegnen, ist nichts mehr wie es vorher einmal war. Fühlt sich so die wahre Liebe an?

    Ich bekenne mich direkt schuldig, dass ich den Roman nicht zu Ende gelesen habe, sondern nur bis Seite 234, was aber trifftige Gründe hat.

    Reicher, sexy Typ trifft auf hübsches, aber armes Mädel, ist der Stoff aus den Romanzen entstehen, auch wenn er schon ganz schön oft benutzt wurde und dennoch wurde diese Grundlage stümperhaft umgesetzt.

    Obwohl die Handlung aus der Ich- Perspektive der beiden Hauptfiguren geschildert wird, fand ich einfach keinen Zugang zu den Protagonisten.

    Maxim als Figur ist natürlich interessant, aber absolut unglaubwürdig. Er ist so reich und dann auch noch Lord mit zahlreichen Anwesen. Er könnte jede Frau haben (hatte er auch vor dem Kennenlernen mit unserer Albanerin), verliebt sich aber auf den ersten Blick in die mittellose Alessia.

    Alessia ihre Szenen lasen sich als wäre sie gerade einmal 14 Jahre alt und hätte beim Sexualkundeunterricht gefehlt. Auch wenn sie aus Albanien kommt und ihre Eltern sehr konservativ sind, so kann ich mir kaum vorstellen, dass sie so ahnungslos ist. Sie weiß ja schließlich auch wie selbst Hand anlegen geht, also warum sollte sie das andere nicht wenigstens mal im TV oder Internet gesehen haben?

    Die Dialoge sind ganz einfache Sätze, teils sehr flache, primitive Ausdrücke, die ich gerade einem Lord mit elitärer Bildung einfach nicht abnehme. Zudem ging mir ihr dauerndes "Mister" einfach auf die Nerven. Er hat ihr doch recht zeitnah seinen Namen genannt, da kann sie den ja wohl benutzen, erst recht wenn sie in ihn verknallt ist.

    Ansonsten ist der Plot vorhersehbar und bald weniger spannend als ein Rosamunde Pilcher Roman. Deren Bücher waren definitiv glaubwürdiger.

    Abgebrochen habe ich übrigens an der Stelle als Maxim uns gedanklich offenbart, dass sein Vater mit ihm im Bordell war als er 15 Jahre alt war. Das war mir wirklich zu viel, da das in meinen Augen Missbrauch von Kindern gleichkommt.

    Auch wenn es mir in der Seele wehtut und ich zahlreiche Lieblingsbücher aus dem Goldmann Verlag mein Eigen nenne, so muss ich wohl zum ersten Mal ein Buch mit der schlecht möglichsten Punktzahl bewerten.

    Fazit: Kein Vergleich zu "Fifty Shades of Grey", nicht mal ein billiger Abklatsch. Ich kann hier in keinem Fall eine Leseempfehlung aussprechen. Bitte hört auf die negativen Bewertungen und kauft euch für das Geld ein besseres Buch!