Miss Gladys und ihr Astronaut: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Miss Gladys und ihr Astronaut: Roman' von David M. Barnett
3.35
3.4 von 5 (3 Bewertungen)

Broschiertes Buch
Die Geschichte einer unglaublichen Freundschaft!

Die gute Miss Gladys kann sich nicht mehr alles merken, aber dieser Telefonanruf ist unvergesslich: Der Astronaut Thomas Major ist am Apparat, gerade auf dem Weg zum Mars. Er hat sich natürlich verwählt und will am liebsten gleich wieder auflegen. Aber Miss Gladys und ihre Enkel brauchen seine Hilfe. Zögerlich und leise fluchend wird der Mann im All zum Helfer in der Not. Tausende von Kilometern entfernt, führt er die drei auf seine ganz eigene Art durch schwere Zeiten, denn Familie Ormerod droht ihr Zuhause zu verlieren. Miss Gladys und ihr Astronaut brauchen einen galaktisch guten Plan ...

"Eine lustige, bewegende, lebensbejahende Geschichte" Sunday Express

Format:Broschiert
Seiten:416
EAN:9783548289540

Rezensionen zu "Miss Gladys und ihr Astronaut: Roman"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 18. Jun 2018 

    Ein etwas anderer Roman

    Mytestmissgladys
    Ich liebe Bücher und habe mich zum ersten Mal als Testleser beworben, für den Roman "Miss Gladys und ihr Astronaut" von David M. Barett.
    Ich hatte Glück und vor zwei Wochen bekam ich das Buch zugeschickt und konnte mich die letzten Tage in die Welt von Miss Gladys einlesen.
    Mit dem Buch gelingt es dem Autor sehr einfühlsam und authentisch verschiedene Themenbereiche des Lebens zu integrieren. Viele Leser können sich mit der Geschichte identifizieren, weil es um alltägliche Dinge geht, die so oder ähnlich in vielen Familien vorkommen können.
    Es hat etwas gedauert bis ich in die Geschichte reingefunden habe, da die Zeitsprünge die der Autor zum besseren Verständnis der Hauptfiguren immer wieder einfließen lässt, am Anfang sehr verwirrend sind.
    Das im Leben nicht immer alles so läuft wie geplant, kennt jeder von uns.
    Der Autor erzählt nicht nur eine Geschichte, sondern er gibt Lösungsansätze und vermittelt sehr einfühlsam was Zusammenhalt und Freundschaft bedeuten und das man nie aufgeben soll.
    Nach dem Tod der Mutter ist im Leben der Familie Ormerod nichts mehr wie vorher.
    Da das Geld knapp ist, lässt der Vater sich in seiner Verzweiflung auf ein dubioses Geschäft ein, wird erwischt und muss ins Gefängnis.
    Die Kinder leben daher vorübergehend bei ihrer Großmutter Gladys.
    Die 15 jährige Ellie versucht die Familie zusammen zu halten.
    Sie kümmert sich um ihren 10 jährigen Bruder James, geht zur Schule, nebenbei arbeiten und muss sich damit auseinander setzen, dass Gladys immer mehr an Demenz erkrankt.
    Die Situation spitzt sich zu, als der Familie die Zwangsräumung droht.
    Da kommt der zufällige Anruf von Major Tom, dem ersten Menschen, der gerade zum Mars fliegt, eigentlich eher ungelegen.
    Major Tom ist vom Leben schwer enttäuscht, ziemlich grießgrämig und unfreundlich. Er möchte eigentlich gleich wieder auflegen, aber aus einem Gefühl heraus hält er den Kontakt zur Familie aufrecht.
    Er wird zum Ratgeber, Tröster, Freund und am Ende vielleicht sogar zum Retter.
    Das Buch ist anspruchsvoll und regt zum Nachdenken an. Es weckt Hoffnung, hat aber auch einige traurige Momente. Es ist ein Wechselbad der Gefühle, man identifiziert sich zwangsläufig mit der Familie und ist mitten drin in der Geschichte.
    Man braucht etwas Geduld um sich in das Buch einzufinden, wird dann aber mit einer tiefgreifenden Geschichte belohnt, die aussagt nicht aufzugeben und dazu anregt, sich bei Problemen Hilfe zu holen und nicht alles alleine regeln zu müssen.
    Insgesamt ein ungewöhnliches Buch das nicht oberflächlich nur eine Geschichte erzählt, sondern verschiedene Bereiche des Lebens aufzeigt, den Leser zum Nachdenken anregt und versucht Mut zu machen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Jun 2018 

    Der griesgrämige Kosmonaut und sein weiches Herz...

    Ich bin auf das Buch vor allem durch seine coole Optik aufmerksam geworden und einfach weil ich mir nicht vorstellen konnte was ein Astronaut in einem Unterhaltungsroman für eine Rolle spielen könnte, doch ich wurde positiv überrascht.

    In der Geschichte geht es in erster Linie um die Familie Ormerod, denen das Wasser bis zum Hals steht, denn durch ein unglückliches Missgeschick werden sie ihr Haus verlieren, wenn sie nicht innerhalb kürzester Zeit eine hohe Summe Geld beschaffen können. Werden sie das überhaupt in so kurzer Zeit schaffen? Und wie soll dabei ausgerechnet ein Astronaut helfen können?

    Ein beobachtender Erzähler führt uns durch das Geschehen und im steten Wechsel begleiten wir mal Thomas und mal die Familienmitglieder der Ormerods. Dabei spielt die Handlung mal in der Gegenwart von 2017 und mal in der Vergangenheit, die bis in die 70er hineinreicht.

    Der Roman besticht vor allem durch ungemein liebenswürdige Charaktere mit denen man direkt befreundet sein möchte. Besonders gefallen hat mir Teenager Ellie wie sie mit allen Mitteln versucht ihre Familie zusammen zu halten, denn eins will sie in keinem Fall: dass sie von Nan Gladys und ihrem Bruder James getrennt wird.

    Auch cool war Delil, der trotz Ellies mürrischer Art sich nicht hat abschrecken lassen und trotzdem ihr Freund sein wollte. Frei nach dem Motto: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

    Bei Gladys wusste ich nicht so genau, ob ich sie bedauern soll, weil sie so viel vergisst, aber sie schien dennoch immer sehr glücklich zu sein.

    Thomas, unser Astronaut, den alle liebevoll Major Tom nennen, ist schon so eine Type. Selten habe ich einen Charakter mit so vielen Ecken und Kanten erlebt. Am Anfang mochte ich ihn gar nicht, doch mit der Zeit lernt man ihn ja näher kennen und erfährt warum er so ist wie er ist und gewinnt ihn dann doch lieb. Er macht als Protagonist für meinem Geschmack den größten Wandel durch. Seine Geschichte hat mich tief bewegt.

    Richtig gut fand ich, dass David Barnett auch alltägliche Probleme thematisiert wie Mobbing, Scheidung, Demenz oder eben Fehler, die man macht im Leben. All jene, die davon betroffen sind, haben ein ordentliches Päckchen zu tragen, was im Buch sehr deutlich wird und man nach der Lektüre mehr Verständnis für Betroffene hat.

    Das Ende war ehrlich gesagt eine ordentliche Überraschung, besser hätte man es nicht schreiben können.

    Bei dem vorliegenden Roman liest man stets mit einem lachenden und einem weinenden Auge, das mochte ich wirklich gern.

    Fazit: Für mich ein gelungener Unterhaltungsroman, der sehr kurzweilig war und den ich nur allzu gern weiterempfehle.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 10. Jun 2018 

    Major Tom am Telefon

    Was für ein irrsinniger Zufall, eigentlich sollte Tom Major im weißen Laborkittel mit Kugelschreiber und Klemmbrett nur eine Hintergrundstaffage für den Presseauftritt des ersten britischen Astronauten einer Marsmission sein. Aber der stirbt an einem Herzinfarkt und Tom zieht sich spontan den Raumanzug an. So landet er eher widerwillig in der Raumsonde. Aber was soll’s, er hat nichts zu verlieren, seine Ehe ist gescheitert, das Leben bietet keine Überraschung mehr. Dann lieber als „Major Tom“ – David Bowie ist gerade gestorben und die Presse stürzt sich auf den seinen Namen – ins All.
    Doch sein erstes Telefonat zur Erde führt zu Gladys, eine alten Dame, die an beginnender Demenz leidet. Sie kümmert sich um ihre Enkel Ellie und James, aber eigentlich ist es umgekehrt, denn Ellie und James versuchen alles zu tun, um Omas Zustand zu verheimlichen, denn dann wartet auf sie beide nur das Kinderheim. So wird Major Tom nicht nur ungewollt zum Astronauten, sondern auch zum Ratgeber.
    Ich hatte mir das Buch lustiger vorgestellt, vielleicht verführte der Klappentext und die kurze Leseprobe dazu. Es war aber eher ein Buch der leisen Töne. Natürlich blitzt immer wieder Humor auf, die Situation ist ja auch irrwitzig – ein schlichter, etwas griesgrämiger Mann auf großer Marsmission und seine Telefonate zu Erde. Miss Gladys, die alte Dame, die trotz oder durch ihre Demenz vor Einfällen strotzt, die ihre Enkel damit immer wieder in schwierige Situationen bringt und wie sie alle damit fertig werden. Es ist aber auch immer wieder melancholisch, wenn vom tristen, ereignislosen Leben von Tom und von der Einsamkeit und der Angst der Kinder erzählt wird. Vielleicht braucht es den Blick von ganz oben, um die Nöte ganz unten zu verstehen.
    Wie gesagt, eher ein leises Buch, das mich aber vielleicht auch deswegen, ganz gut unterhalten hat, auch wenn es bei einigen Längen Durchhaltevermögen braucht.