Metropol

Buchseite und Rezensionen zu 'Metropol' von Eugen Ruge
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Metropol"

Nach dem internationalen Erfolg von «In Zeiten des abnehmenden Lichts» kehrt Eugen Ruge zurück zur Geschichte seiner Familie - in einem herausragenden zeitgeschichtlichen Roman. Moskau, 1936. Die deutsche Kommunistin Charlotte ist der Verfolgung durch die Nationalsozialisten gerade noch entkommen. Im Spätsommer bricht sie mit ihrem Mann und der jungen Britin Jill auf zu einer mehrwöchigen Reise durch die neue Heimat Sowjetunion. Die Hitze ist überwältigend, Stalins Strände sind schmal und steinig und die Reisenden bald beherrscht von einer Spannung, die beinahe körperlich greifbar wird. Denn es verbindet sie mehr, als sich auf den ersten Blick erschließt: Sie sind Mitarbeiter des Nachrichtendienstes der Komintern, wo Kommunisten aller Länder beschäftigt sind. Umso schwerer wiegt, dass unter den «Volksfeinden», denen gerade in Moskau der Prozess gemacht wird, einer ist, den Lotte besser kennt, als ihr lieb sein kann. Eugen Ruge folgt drei Menschen auf den schmalen Grat zwischen Überzeugung und Wissen, Loyalität und Gehorsam, Verdächtigung und Verrat. Ungeheuerlich ist der politische Terror der 1930er Jahre, aber mehr noch: was Menschen zu glauben imstande sind. «Metropol» ist eng mit Ruges Debüt «In Zeiten des abnehmenden Lichts» verbunden, aber auch mit einem Buch seines Vaters, das zeitlich zwischen beiden Romanen steht und die Lücke ausfüllt: Zusammen mit Wolfgang Ruges «Gelobtes Land. Meine Jahre in Stalins Sowjetunion» entsteht eine der wohl umfassendsten und ergreifendsten Erzählungen des deutschen Kommunismus im 20. Jahrhundert.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:432
EAN:9783498001230

Rezensionen zu "Metropol"

  1. Uns kann nichts passieren, denn wir haben nichts getan. ...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Jul 2020 

    Irgendwie zieht es mich literarisch dieses Jahr immer wieder in die ehemalige Sowjetunion. Bei diesem Werk schaut der Autor auf seine Großmutter und ihre Zeit in den Dreißigern in Russland, eine Zeit des Großen Terrors, eine widerwärtige und schreckliche Zeit, in der der Mensch zeigt, wie er tickt und eine Zeit, in der ein Einzelner ein ganzes Land ins Chaos schickt. Und das Land macht mit! Der Autor hat eine Akte angefordert, eine Akte über seine Großmutter, über Charlotte, Deckname Lotte Germaine. Und er bekommt diese Akte mit dem Vermerk "Streng geheim" kopiert ausgehändigt, zwei Stapel Papier, zweihundertsechsundvierzig Blätter. Blätter voller Grauen! Und aus dieser Akte baut Eugen Ruge dieses Buch. Ein Roman, der einen Blick in eine vergangene Zeit beinhaltet, eine grauenvolle Zeit. Und eine Zeit, in der der Mensch wieder einmal beweist, der Mensch ist dem Menschen sein Wolf. Ein Roman, der zeigt, wie schmal der Grat zwischen Verdächtigung und Verrat ist, was Überzeugung, Loyalität und Gehorsam anrichten können und wie wenig die Moral dagegen halten kann. Dieses Buch ist ein Blick auf ein Land, welches sich selbst zerstört und es nicht einmal merkt. Bzw. werden diejenigen, die es merken und etwas dazu von sich geben, ebenfalls von ihrem eigenen Land zerstört. Dieses Buch ist ein Blick auf eine Zeit, in der zwischen September 1936 und Dezember 1938 schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen umgebracht wurden, die Zeit des Großen Terrors. Darüber sollte man einmal nachdenken! 1,5 Millionen Tote, durch das eigene Land. Etwa zwei Drittel der Parteigenossen, die vom 26. Januar bis zum 10. Februar 1934 in Moskau am Parteitag der Sieger als Delegierte teilgenommen hatten, wurden teils in öffentlichen Schauprozessen, den Moskauer Prozessen zum Tode verurteilt. Da lässt jemand etwaige Gegner eliminieren. Stalin allein entschied, wer nicht mehr hinter seiner Politik stand und die Geheimpolizei handelte dementsprechend. Gib einem Menschen Macht und ... Das Volk wurde aufgerufen mitzumachen und das Land von Volksverrätern zu säubern. Und das Volk beteiligte sich. ... Ein Blick auf ein unfassbares Grauen. Und wieder mal ein Buch, wo ich mich frage, wie kann so etwas geschehen?

    In meinen Augen ist dieses Buch ein Kandidat für den Deutschen Buchpreis. Es bekommt dennoch nur 4 Sterne von mir, weil mir schlussendlich das Buch zu distanziert und zu kühl vorkam. Aber dies ist nur eine subjektive Einschätzung. Denn vielleicht kann man so ein Grauen nur distanziert formulieren. Thematisch und auch vom Aufbau her ist es ein Buch für den Deutschen Buchpreis.