Messer: Ein Fall für Harry Hole

Buchseite und Rezensionen zu 'Messer: Ein Fall für Harry Hole' von Jo Nesbø
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Kommissar Harry Hole ist am Boden. Seine Ehe und seine Karriere hat er aufs Spiel gesetzt. Und verloren. Nach einer durchzechten Nacht erwacht er ohne jede Erinnerung. Seine Kleidung ist voller Blut. Und nun beginnt für ihn der wahre Albtraum.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:576
EAN:9783550081736

Rezensionen zu "Messer: Ein Fall für Harry Hole"

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 18. Sep 2019 

    Neuer Fall für Harry Hole

    Harry Hole ist am Ende.
    Die Liebe seines Lebens Rakel hat ihn verlassen, der Alkohol ist sein bester Freund und auch seine Karriere bei der Polizei liegt bracht. Als einfacher Ermittler versucht er sich irgendwie über Wasser zu halten und sein Leben weiterzuleben.

    Es ist wirklich deprimierend zu sehen wie der Topermittler soweit sinken konnte. Als Harry-Fan hat man es hier wirklich nicht leicht.
    Jo Nesbo weiß mit seinem Schreibstil und seinen Worten geschickt umzugehen - wie immer. Düster und Grausig ist dieser Roman. Nesbo macht es einem nicht gerade leicht das Buch zu beenden. Nicht weil die Spannung nicht mehr auszuhalten ist, sondern weil man Harry Hole nicht mehr im Selbstmitleid versinken sehen will. Er überträgt sein persönlichses Leid auf den Leser und das macht es besondern schrecklich zu lesen. Ich tat mich wirklich schwer damit und war erleichtert, als ich das Buch dann endlich geschafft hatte.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Sep 2019 

    Im Rausch

    Harry Hole ist an einem Tiefpunkt angelangt. Seine Frau Rakel hat sich von ihm getrennt und er hat wieder begonnen zu trinken. Im Kommissariat bekommt er nur die einfachsten Arbeiten, da kann er erstens nicht viele Fehler machen und muss auch zweitens nicht suspendiert werden. Eines Morgens erwacht er nach einer durchzechten Nacht und kann sich nicht erinnern, was er getrieben hat. Erst ein Kollege kann ihn über Bruchstücke aufklären. Bald schon wird Hole zum Schauplatz eines Mordes gerufen und während er noch darüber nachdenkt, ob er nicht lieber in die Kneipe will, muss er sich etwas stellen, was er sich nicht einmal in seinen schlimmsten Träumen vorstellen wollte.

    In seinem zwölften Fall wird Harry Hole wirklich alles abverlangt. Sein ganzes Leben gerät aus den Fugen und sein Arbeitsplatz in Gefahr. Ist es wirklich sein Rückfall in die Alkoholsucht, die alles in Frage stellt? Seine Fähigkeiten zu ermitteln und Lügner zu entlarven hat Hole nicht verloren und so klär er fast nebenbei einen Fall, den die Kollegen schon mit dem Stempel gelöst ad acta gelegt hatten. Wenn er nur in seinen eigenen Belangen so hellsichtig wäre. Doch dieser Filmriss ist ausgesprochen hinderlich. Und ein Opfer, dass seinen Vergewaltiger am liebsten nicht anzeigen möchte, trägt nicht dazu bei, etwas einfacher zu machen.

    Weder Harry Hole hat es leicht in diesem Buch noch der Leser. Einiges ist so eben noch erträglich, was einen Kern der Geschichte ausmacht. Zu sehr versinkt Harry Hole im Suff, vielleicht dienen die Gründe als Entschuldigung für den Rückfall. Andererseits allerdings ist der Fall sehr ausgeklügelt. Versucht man selbst, einen Verdächtigen zu finden, kann man durchaus falsch liegen. Und so bleibt man am Ball, um herauszufinden, wie die Zusammenhänge sind. Fast gegen seinen Willen ist man gefesselt und gespannt. Mit diesem Kriminalroman greift der Autor tief in die Kiste der persönlich verwickelten Ermittler, nicht durchgängig hat das dem Buch gutgetan, aber dennoch wird man mitgerissen von der rasanten Story.