Mengele. Biographie eines Massenmörders.

Buchseite und Rezensionen zu 'Mengele. Biographie eines Massenmörders. ' von  David Marwell
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mengele. Biographie eines Massenmörders. "

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:440
Verlag: wbg Theiss
EAN:9783806242775

Diskussionen zu "Mengele. Biographie eines Massenmörders. "

Rezensionen zu "Mengele. Biographie eines Massenmörders. "

  1. Ein Sohn des Teufels

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Apr 2021 

    Klappentext:

    „Intelligent, ehrgeizig, skrupellos: Dr. Josef Mengele wurde zum Synonym des Bösen schlechthin. Er gilt als einer der berüchtigsten Kriegsverbrecher der NS-Zeit. An der Rampe des Konzentrationslagers Auschwitz II (Birkenau) begutachtete er die neu angekommenen Juden und pfiff während der Selektion Arien. Die Mehrheit der deportierten Juden wurde sofort in den Gaskammern ermordet. An unzähligen Gefangenen führte Mengele unmenschliche Experimente durch. Obwohl er seit 1945 auf internationalen Fahndungslisten stand, konnte er bis zu seinem Tod 1979 unbelangt in Südamerika leben. ...“

    Der „Todesengel“ der NS-Vernichtungsmaschinerie...in dem Wort stört gewaltig das Wort „Engel“, denn Mengele war nicht nur der Todesengel, er war ein Monster und Massenmörder unserer dunkelsten Zeitrechnung überhaupt.

    Autor und Biograf David G. Marwell hat hier ein wirklich ausgezeichnetes Werk über Josef Mengele verfasst. Er ist ein Spezialist seines Faches und arbeitete unter anderem im US-Justizministerium an der Strafverfolgung nationalsozialistischer Kriegsverbrecher. Ohne dieses Vorwissen sollte man nicht an dieses Buch gehen, denn sein Ton ist passend: sachlich, fachlich und distanziert aller Gefühle.

    Im ersten Teil beleuchtet er sehr intensiv Mengeles Machenschaften aller Art. Es werden Arten der Selektion am Menschen beschrieben, seine ärztlichen und „notwendigen“ Anamnesen und noch vieles mehr seiner Arbeit. In diesem Teil geht es wirklich nur um seine Arbeit und seine Dokumentationen. Ich brauche es eigentlich nicht erwähnen, aber dieser Teil ist nicht als Bettlektüre geeignet und wer schwache Nerven hat sowieso schonmal nicht. Man sollte beim lesen dieses Parts die eigene Gedankenwelt ausschalten und erst nach beenden dieses Buches seine Meinung wieder aktivieren, denn sonst schafft man dieses Buch nicht komplett zu lesen, da einem die Worte fehlen und die eigene Wahrnehmung einen nicht fassen lässt, wie ein Mensch nur so handeln konnte.

    Im zweiten Teil geht es um Mengeles Flucht nach dem Fall des Dritten Reiches auf einen anderen Kontinent. Auch hier wir deutlich welch kranker Mensch er war und mit wie viel Geschick er Menschen getäuscht hat um seine Existenz nicht mehr auszufüllen. Hier kommen Fragen auf wie, warum hat die Justiz ihn nicht gestoppt und verhaftet? Mengeles untertauchen war einer seiner weiteren großen persönlichen Erfolge, der bis heute Historiker beschäftigt und eben auch Marwell, der an der gesamten Suchaktion beteiligt war.

    Autor Marwell geht aber auch noch einen Schritt weiter und nimmt auch Mengeles Familie ins Licht seiner Biografie.

    Wie gesagt, dieses Buch ist harte und schwere Kost, aber sie zeigt auch das man die Zeit und deren Opfer nie vergessen darf. Die Biografie ist äußerst informativ und mit Daten geballt und erfordert ein wenig Zeit zum lesen. Texte sind immer wieder mit Fotos untermalt. Wir erfahren warum Mengele zu dem wurde, was er zum Schluss war - ein Bastard. Marwell hat hier ein sehr gutes Gespür gefunden, dieses Thema mit genügend Feingefühl und Respekt gegenüber den Opfern und ihren Seelen nieder zu schreiben.

    Alles in allem eine perfekte Dokumentation, die 5 von 5 Sterne verdient.