Meine wunderbare Frau: Thriller

Rezensionen zu "Meine wunderbare Frau: Thriller"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 13. Nov 2019 

    Wunderbar!

    Was für eine wunderbare Familie. Millicent ist Immobilienmaklern, ihr Mann Tennislehrer. Die Kinder Rory und Jenna sind wohlerzogen. Sie bewohnen ein gemütliches Heim in einer guten Gegend. Für die Nachbarn und Freunde sind sie eine Traumfamilie, hinter verschlossenen Türen ein Alptraum. Denn was Millicent und ihren Mann verbindet ist eine bösartiges und abgründiges Geheimnis.
    Millcent ist diese „wunderbare Frau“. Ihr Mann, der Ich-Erzähler von dem wir seinen Namen nie erfahren, liebt sie, begehrt sie, es gibt fast nichts, was er nicht für sie tun würde. Und das ist eins seiner Probleme. Denn Millicent stellt die Regeln auf, in der Beziehung, in der Familie. Was für ein perfektes Theater. Alles Bio, kein Zucker, kein Handy beim Essen, Hausaufgaben. Es ist besser für alle, sich an diese Regeln zu halten. Doch der Tennislehrer begibt sich auf dünnes Eis, er teilt nicht nur ein Geheimnis mit Millicent. Was viel, viel schlimmer wiegt, er hat Geheimnisse vor Millicent.
    Meine wunderbare Frau ist ein raffiniert komponierter Thriller der amerikanischen Autorin Samantha Downing. Die Geschichte beginnt gemächlich. Bald kennt der Leser das Geheimnis der beiden, doch noch ist nicht alles durchschaubar. Der Blick in den Abgrund der beiden ist tief, man weiß, da kommt noch was Großes. Es ist ein böses Spiel mit bösem Ausgang. Da baut sich bis zum Schluss eine Spannung auf und ganz am Schluss sitze ich da mit einem dicken fetten Grinsen und denke mir nur noch „Yeah!“.