Meerestochter

Rezensionen zu "Meerestochter"

  1. 3
    (3 von 5 *)
     - 02. Dez 2019 

    Spannend. Wirr.

    Der Klappentext klang für mich vielversprechend. Ich liebe das Thema Meerjungfrauen und hoffte, das dies gut umgesetzt wird. Ich hatte nicht erwartet, das dies ein etwas in der Art Krimi mit einem Hauch von Fantasy ist.

    Das Buchcover ist nicht auffallend gemacht. Man sieht nur eine Blondine mit roten Lippen und schwarzen Klamotten. Mehr aber auch nicht.

    Manchmal als ich das Buch las, hatte ich Schwierigkeiten die Texte zu verstehen. Es war so Sätze, die komisch geschrieben worden sind und für mich manchmal keinen Sinn ergaben. Ich hatte das Gefühl, das sie nicht so flüssig geschrieben sind. Ich brauchte irgend wie lange um das Buch endlich durch zu lesen.

    Es gibt zwei Protagonistin die in der Geschichte eine zentrale Rolle spielten. Vor allem, die eine, die eine Meerjungfrau ist und sich hals über dem Kopf in einem Menschen verliebte und alles dafür tat, um ein Mensch zu werden. Sie hieß Ondra, in der realen Welt wird sie als Christy genannt.

    Ich hatte das Gefühl, das die Geschichte in die Länge gezogen wurde. Und es irgend wie immer ein hin und her gab zwischen den Gefühlen der Meerjungfrauen und der Gefühle der anderen Person.

    Maud war auf einmal die böse und Adrian wollte sie umbringen, doch entschied sich seiner Meinung nach anders. Denn sie bekamen Besuch von Meermann, der das Wasser wegnahm und daraus eine riesengroße Wasserwand bildetete um die Menschen abzustrecken.

    Als Leser erfährt man, wer der Täter ist, der dieses Mädchen ermordet hat. Allerdings hatte ich das Gefühl, das der Fokus mehr auf die Meeresbewohner lag. Das Ende ist offen und man weiß nicht wie Adrian auf die Wahrheit von Christy / Ondra reagiert hatte.