Männer in Kamelhaarmänteln

Buchseite und Rezensionen zu 'Männer in Kamelhaarmänteln' von Elke Heidenreich
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Männer in Kamelhaarmänteln"

Elke Heidenreich kennt sich aus, mit Jacke und Hose, Rock und Hut – vor allem aber mit den Menschen. Gut aussehen wollen alle, aber steckt nicht noch viel mehr dahinter? Warum sind einem die Jugendfotos im Faltenrock so peinlich? Warum kauft man sich etwas, was einem weder passt noch steht? Wenn Elke Heidenreich von Kleidern erzählt, dann erzählt sie vom Leben selber: von sich mit sechzehn, von Freundinnen und Freunden, von Liebe und Trennung, erzählt Geschichten, komisch und traurig wie nur sie es kann, in denen jeder sich wiedererkennt: sei‘s in ausgeleierten Jeans, sei’s in der wunderbaren Bluse, die schon keine Farben mehr hat, oder schlimmstenfalls im Kamelhaarmantel.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:224
Verlag:
EAN:9783446268388

Rezensionen zu "Männer in Kamelhaarmänteln"

  1. Erstaunliche Bandbreite...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 22. Nov 2020 

    Elke Heidenreich kennt sich aus, mit Jacke und Hose, Rock und Hut – vor allem aber mit den Menschen. Gut aussehen wollen alle, aber steckt nicht noch viel mehr dahinter? Warum sind einem die Jugendfotos im Faltenrock so peinlich? Warum kauft man sich etwas, was einem weder passt noch steht? Wenn Elke Heidenreich von Kleidern erzählt, dann erzählt sie vom Leben selber: von sich mit sechzehn, von Freundinnen und Freunden, von Liebe und Trennung, erzählt Geschichten, komisch und traurig wie nur sie es kann, in denen jeder sich wiedererkennt: sei‘s in ausgeleierten Jeans, sei’s in der wunderbaren Bluse, die schon keine Farben mehr hat, oder schlimmstenfalls im Kamelhaarmantel.

    Eine Sammlung von Kurz- und Kürzestgeschichten präsentiert Elke Heidenreich hier, viele nicht länger als ein oder zwei Seiten. Untergliedert sind sie nach Farbbegriffen (Rot - Gold - Grün - Schwarz - Weiß...) und werden so grob zu Gruppen geordnet. Dabei erschloss sich mir die Zuordnung der einzelnen Geschichten zu den Farben nicht immer - klar, ein rotes Kleid gehört in die Rubrik 'Rot', aber bei anderen Erzählungen sah ich den Zusammenhang nicht wirklich. Das aber nur mal nebenbei...

    Hier auf einzelne Geschichten einzugehen, halte ich für müßig - dafür sind es einfach zu viele. In jedem Fall ist es beeindruckend, auf welch unterschiedliche Weise man sich der Thematik 'Kleidung' nähern kann. Und wie viel Persönliches hier einfließt. Das gefiel mir besonders gut, auch die Ergänzung mit den Fotos, die oftmals die Autorin selbst darstellen. Mode ist irgendwie nichts, was ich mit Elke Heidenreich in Verbindung gebracht hätte. Und doch hat sie dafür ein besonderes Faible, eine eigene Note, zu einigen Stücken gar eine große Liebe und Verbundenheit. Das ist irgendwie schön zu lesen.

    Ob einen selbst das Thema 'Mode' nun interessiert oder nicht - hier erhält man einfach einen kleinen Einblick in das Leben und Denken der Elke Heidenreich, und alleine das ist interessant und macht Spaß. Ob es nun ihre Erlebnisse bei öffentlichen Auftritten sind, ihre 'modischen Verirrungen' in der Jugendzeit, ihre zahlreichen Lieben, Freundschaften, Begegnungen - sie weiß immer etwas Interessantes zu erzählen. Unterbrochen werden die persönlichen Einblicke durch Anekdoten, die nichts mit der Autorin zu tun haben oder durch biografische Einsprengsel anderer Berühmtheiten. So wird beispielsweise der berühmten Frida Kahlo eine längere Erzählung gewidmet - und die mexikanische Malerin ist es tatsächlich auch, die das Cover ziert. Das war für mich zumindest eine riesige Überraschung.

    Wirklich eine bunte Mischung von Erzählungen, die hier präsentiert werden. Nicht alle sprachen mich an, aber das ist bei solchen Geschichten-Sammlungen ja typisch. Mir gefiel hier vor allem der persönliche Einblick, den Elke Heidenreich gewährt, aber auch ihr Augenzwinkern und ihr Witz in einigen Erzählungen. Selbst weniger schöne Erinnerungen werden mit dem Abstand zum Erlebten mit einer gewissen Distanz angerissen, und im Zusammenhang mit dem Thema Mode erhält auch Dramatisches eine ganz eigene Note. Ich denke da beispielsweise an ein spezielles Kleid in Verbindung mit Elke Heidenreichs berühmten Kater Nero Corleone...

    Der letzte Abschnitt ('Coda') hat mir nicht ganz so zugesagt , in dem es um berühmte Filmkostüme geht. Das war zwar ganz unterhaltsam, aber mir haben die persönlicheren Erzählungen einfach besser gefallen. Vor allem, da die Autorin ausreichend Einblicke gab, dass man den Eindruck erhielt, sie ein wenig besser kennenzulernen, dabei aber keine Nabelschau betrieb.

    Alles in allem jedoch eine schöne Mischung an Erzählungen, die teilweise auch eigene Erinnerungen ans Tageslicht fördern!

    © Parden

  1. Schmunzeln garantiert...

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Okt 2020 

    Die Autorin ist mir noch ein Begriff von ihren Nero Corleone Büchern, die ich als junge Frau sehr geliebt habe. Bei diesem Buch habe ich mir kurzweilige Unterhaltung gewünscht und so viel mehr bekommen.

    In dieser Geschichtensammlung findet man alles Erdenkliche zum Thema Kleidung, vom Papierkleid, über einer magischen grünen Lieblingsjacke bis hin zu Männern in Kamelhaarmänteln.

    Die Geschichten sind sehr vielfältig, so dass jeder interessierte Leser sich damit identifizieren können wird. Ich hatte so viele Aha- Momente, man denkt an die Großeltern, die Eltern und die eigene Kindheit und was einen dort kleidungstechnisch geprägt hat.

    Zudem bekommt man über diesen Erzählband auch einen Einblick in das Leben der Autorin, welches alles andere als langweilig ist. Ihre Liebeleien beneide ich sogar.

    Abgerundet wird das Ganze durch Fotos, vor allem von Frau Heidenreich. Da bekommt man direkt Lust in seinen eigenen Fotoalben zu stöbern und über die Kleidung dort zu sinnieren.

    Meine Lieblingsgeschichten: "Branding" (gewusst wie), "Kurze Hosen" (ich habe lauthals gelacht, das hätte ich bei meiner Scheidung tun sollen) und "Second Hand" (das grüne Kleid hätte ich definitiv behalten).

    Fazit: Selten haben mich Kurzgeschichten so amüsiert und schon lange konnte ich mich mit keinem Buch mehr so identifizieren wie hier. Klare Leseempfehlung!