LR01 - Aus dem Leben einer Arbeitsbiene

Buchseite und Rezensionen zu 'LR01 - Aus dem Leben einer Arbeitsbiene' von Pete Snyder
5
5 von 5 (5 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "LR01 - Aus dem Leben einer Arbeitsbiene"

Lesern von "LR01 - Aus dem Leben einer Arbeitsbiene" gefiel auch

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:332
Verlag:
EAN:9783985272693

Rezensionen zu "LR01 - Aus dem Leben einer Arbeitsbiene"

  1. Biene Maja meets Matrix

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Okt 2021 

    Tolle Erzählung über einen automatischen, computergesteuerten Bienenstock in ferner Zukunft. Wer hätte gedacht, dass Roboterbienen ein Social Life haben und Abenteuer erleben? Leroy, Carla und Marv sind unsere Helden, die nicht so ganz in den perfekt programmierten Ablauf ihrer Home Base hineinpassen. Alle drei haben einen ‚Produktionsfehler‘ und sind etwas anders als der Rest der Arbeitsbienen.
    Leroy, die manchmal melancholische Biene, die sich Gedanken darüber macht, ob das tägliche Fliegen in den Feldern der Sinn seines Lebens ist, bevor seine Akkulebensdauer auf unter acht Prozent fällt und er durch die Tür am Ende des Ganges muss. Carla, die besondere Fähigkeiten hat und mit Sam, dem exzentrischen Wesen im Computersystem kommunizieren kann. Marv, die Biene mit den meisten Produktionsfehlern, es steckt mehr in ihm, als man zunächst glauben mag.
    Die Bullies Walter, Frank und Rupert, die den drei das Leben schwer machen.
    Donna, die besondere Biene mit ihren Freunden.
    Alles wunderbare Zutaten für eine spannende Erzählung nicht nur für Kinder. (Obwohl ich das Buch gerade für meine Nichte bestellt habe)
    Toller Lesespaß, auf jeden Fall zu empfehlen.

  1. Anderssein

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Okt 2021 

    Ich verstehe jetzt, warum meine Tochter das Buch so mag. LR01 (Leroy) ist eine Geschichte vom Anderssein in einer scheinbar perfekten Welt. Die Erzählung hat einige sehr gute Nachrichten, die niemals belehrend wirken, aber sowohl für Kinder als auch Erwachsene zutreffen.
    Ohne in dieser Zusammenfassung zu spoilern, hat mich das Buch angeregt, drüber nachzudenken, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, wie wir mit uns selbst und anderen umgehen. Vor allem ist die Kernbotschaft, dass wir nicht perfekt sein müssen und wir unsere kleinen ‚Produktionsfehler‘ zu schätzen und lieben lernen sollten. Gerade in einer Welt voller perfekter Inszenierung auf Instagram und Co. denke ich, dass es wichtig ist, unseren Kindern und vielleicht auch uns selbst, zu vermitteln, dass wir nicht perfekt sein müssen, um unser Leben zu leben. Viel mehr noch, wir Nicht-Perfekten können vielleicht sogar noch viel mehr erreichen als alle jene, die täglich vermeintlichen Idealen in einer genormten Welt hinterherlaufen.
    Leroy verpackt diese Nachrichten in eine spannende Erzählung, die den Geist und die Technik unserer Zeit prima in ein ganz eigenes Universum voller Roboterbienen verpackt. Leroy, die manchmal melancholische Biene, Carla, die Heldin, Marv, der gute Kumpel, die Legende vom alten Kennie…. Ich habe jede einzelne Biene liebgewonnen. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung für Kinder und Erwachsene!

  1. Nicht nur für jüngere Leser

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Okt 2021 

    Das Buch habe ich neulich von einer Freundin ausgeliehen bekommen. Die Beschreibung war interessant, also habe ich mich zügig darangesetzt. Es hat nicht lange gedauert, bis ich es ausgelesen hatte, letztes Wochenende hat ausgereicht.
    Die Geschichte ist eine tolle Idee, finde ich. Der Autor erschafft ein komplettes Roboterbienenuniversum mit allem, was so dazugehört. Akkuladestände und Lebensdauer, programmierte Bienen, die ein ganz witziges Miteinander in dem Bienenstock namens ‚Home Base‘ haben, ein Cyberwesen namens Sam und Securitybienen. Ich finde es echt genial, wie hier manche Begriffe aus der IT in eine Geschichte verwoben werden. Natürlich muss eine Securitybiene auch das neueste Securityprotokoll auf der Platine haben. Oder Sam fliegt durch ein riesiges Datennetz aus lauter Knotenpunkten.
    Meine heimliche Heldin der Geschichte ist Carla, immer zur Stelle, wenn andere in Not sind, immer einen kühlen Kopf, wenn es brenzlig wird.
    Das Buch hat einige nachdenkliche Momente, die glaube ich ganz gut in unsere Zeit passen. Gerade für Kinder wird das Thema Umweltschutz immer präsenter werden. Das Buch ist nie mahnend oder belehrend, sondern regt zum Nachdenken an, und das nicht nur bei Kindern, ich als Erwachsener bin ein richtiger Fan unserer drei Helden geworden.

  1. Demnächst auf Netflix (hoffentlich:)

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Sep 2021 

    Auch wenn ich schon erwachsen bin, ich lese doch immer noch gerne Kinder- und Jugendbücher, genauso wie ich immer mal animated Sachen auf Netflix schaue.
    LR01 hat mir eine Freundin geschenkt, ich brauchte erst die ersten fünfzig Seiten oder so, bis der Knoten bei mir geplatzt ist. Ich wusste gar nicht, was mich erwartet, deswegen musste ich erst einmal verstehen, wie so ein vollautomatischer Bienenstock mit Roboterbienen überhaupt funktioniert.
    Natürlich essen Roboterbienen nichts zum Frühstück, der Frühstücksraum ist eine Plattform, wo sich die Bienen ihre Batterien in der Sonne wieder aufladen. Irgendwann hab ich dann auch mal kapiert, wie Roboterbienen ihre Gefühle ausdrücken, nicht über Mimik, sondern über die Farbe in ihren Augen. Meine Tochter liest das Buch gerade und sagt ‚ist doch logisch, Mama‘…naja :)
    Alles in allem ist LR01 (‚Leroy‘) eine richtig toll erzählte spannende Geschichte, ich wollte aus dem Bienenuniversum gar nicht mehr auftauchen, nachdem ich mich einmal eingelesen hatte. Ich denke, die Geschichte ist bei Weitem nicht nur für Kinder und Jugendliche, Erwachsene wie ich haben ihre Freude daran, irgendwie lief die ganze Zeit in meinem Kopf ein Film ab, wie er auf Netflix sein könnte :)

  1. Meine Kinder lieben es (ich auch)

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Sep 2021 

    Auf Verdacht hin habe ich mir das zweite Buch von Pete Snyder bestellt. Dieses Mal ist es eine komplett andere Thematik, es richtet sich eher an eine jüngere Zielgruppe, mir hat es aber auch super gefallen.
    LR01 erzählt die Geschichte von Leroy und seinen Freunden Carla und Marv, alle drei sind programmierte Roboterbienen in einem automatischen Bienenstock in ferner Zukunft. Der Leser wird nach und nach in den Roboterbienenalltag eingeführt, der aus sich immer wiederholenden Programmabläufen besteht, rausfliegen in die Felder, in die Blumen krabbeln, abends wieder nach Hause fliegen. In dieser Welt fühlen sich Leroy und seine Freunde nicht wohl, denn alle haben einen Produktionsfehler, der es ihnen ermöglicht, andere Sachen zu tun, die nicht in ihren Programmen stehen. Das würde auch prima funktionieren, wären da nicht die Securitybienen, die für einen geregelten Ablauf im Bienenstock sorgen müssen und immer ein extra Auge auf die drei Freunde haben.
    Als Leroy eines Tages eine besondere Biene draußen im Feld trifft, ändert sich sein Leben nach und nach, ebenso das seiner Freunde. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es war und die Realität steht Kopf. Ganz klasse fand ich Sam, den Geist im System. Ich will nicht zu viel verraten, aber wer jemals mit SAP arbeiten musste oder immer noch muss, wird seine Freude an Sam haben.
    Vor allem meine Tochter war von der Erzählung komplett begeistert, denn eigentlich ist es eine Geschichte darüber, anders zu sein als die anderen. Anstatt sich den Hänseleien der anderen hinzugeben, erzählt die Geschichte, wie man sein Anderssein zu schätzen lernen kann und am Ende des Tages ein Held sein kann.
    Ganz tolle Erzählung, auf jeden Fall weiterzuempfehlen.