Lovisa - Das Vermächtnis der Lil`Lu

Buchseite und Rezensionen zu 'Lovisa - Das Vermächtnis der Lil`Lu' von Marita Sydow Hamann
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Lovisa - Das Vermächtnis der Lil`Lu"

Romantasy
Lovisa ist 17, selbstsicher, sarkastisch und schreibt Geschichten, die ihr in Tagträumen einfach zufliegen.
Doch es nagen Zweifel an ihr, als sie erfährt, dass ihre Tagträume eigentlich Visionen sind – Visionen, die sie zu ihrer leiblichen Mutter in die Psychiatrie führen.
Lovisa fühlt sich zunehmend verfolgt. Wer ist der junge Mann aus ihrer Vision, der ihr das Gefühl eines leidenschaftlichen Kusses auf den Lippen hinterlässt? Ozeanblaue Augen verfolgen sie, ihr Weltbild wird erschüttert, und die Realität ist viel unglaublicher, als sie es sich je erträumt hätte …

Band 1 von 2 Lovisa-Büchern.
Die Reihe "Das Vermächtnis der Lil`Lu" wird insgesamt 5 Bände umfassen.

„Schöne Mischung aus Fantasy und Romantik … Das Buch hat mich gleich gefesselt.“ (Chias Bücherecke)
„Ich mag ihren Schreibstil sehr ... Sie versteht es einfach den Leser in ihren Bann zu ziehen.“ (Bunte Bücher Welt)
„Man erlebt Lovisas spannende Suche nach der Wahrheit, eine süße erste Liebe und bekommt einen Einblick in eine fantastische Welt jenseits der unseren.“ (Laberladen)
„Romantasy, die keinen Wunsch offen lässt.“ (Seite 101)
„Überraschend, spannend, erfrischend und kurzweilig konnte mich dieser Romantasy von Marita Sydow Hamann vor Allem mit der spritzigen Hauptfigur Lovisa auf eine einfallsreiche Reise entführen.“ (Katies fantastisch dystopische Bücherwelt)

Format:Kindle Edition
Seiten:263
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Lovisa - Das Vermächtnis der Lil`Lu"

  1. Romantasy die Lust auf mehr macht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Apr 2014 

    Inhalt:
    Lovisa ist 17 und lebt in einer Pflegefamilie. Ihre Mutter hat Psychosen und ist deswegen auch immer wieder in der Psychiatrie.
    Lovisa schreibt gerne Geschichten, die sie erträumt, so denkt sie bis sie raus findet das es Visionen sind. Visionen aus dem Leben ihrer leiblichen Mutter. Visionen die ihr Angst machen und nach denen sie sich verfolgt fühlt...

    Meine Meinung:
    Ich kenne die beiden Bände der Trilogie: Die Erben der alten Zeit und als die Autorin anfragte ob ich Lust hätte Lovisa zu lesen war ich nicht gleich abgeneigt. Nachdem ich die Leseprobe gelesen habe war ich dann überzeugt.

    Doch der Einstieg fiel mir zunächst schwer. Es waren einige Namen und vor allem waren die Visionen recht wirr. So wirr wie sie eben kamen und damit eigentlich gut beschrieben. Als Leser konnte man empfinden wie durcheinander Lovisa sein muss und doch musste ich mich erst einmal dran gewöhnen um in einen Lesefluss zu kommen. Das gelang mir aber trotz allem recht schnell. Was vermutlich auch daran lag das die Visionen nicht mehr so häufig kamen.
    Dabei hat die Autorin schon drauf geachtet das diese Abschnitte kursiv geschrieben sind, doch zum Beispiel große Zeilenabstände machten das Lesen etwas schwierig.
    Wie schon geschrieben nur von den Bereichen der Visionen wo ich nun einfach mal ein Wollen voraus setzen. Ansonsten ist alles leicht und flüssig zu lesen. Den Schreibstil der Autorin kenne ich ja schon durch die Erben-Trilogie und wusste das ich da eintauchen kann und so war es dann auch. Umso weiter ich voran kam umso klarer wurde alles auch wenn natürlich am Ende vom ersten von fünf Bänden Fragen offen blieben. Ich muss auch sagen das ich der ein oder anderen Ausführung zum Ende hin nicht folgen konnte. Ich hoffe einfach mal das es klarer wird wenn ich den nächsten Band lese.

    Die wichtigen Figuren sind mit viel Tiefe beschrieben.
    Lovisa lebt bei einer Pflegefamilie und führt sich dort auch wohl. Bis zu dem Punkt an dem sie merkt das ihre Eingebungen Visionen sind führt sie ein normales Teenieleben. Ab dem Moment an dem sie realisiert das an diesen Visionen etwas wahres dran ist hat sie Angst verrückt zu werden, wie ihre leibliche Mutter. Man spürt ihre Ängste. Überhaupt konnte ich mich gut in sie rein versetzen.
    Die Pflegeeltern von Lovisa sind sehr verständnisvoll und lassen ihr schon einiges durch gehen. Sie erlebte ich immer als positiv. Lovisas Freunde lieben ihre Geschichten und ahnen nicht was da wirklich hinter steckt.
    Ihre leibliche Mutter erlebt man fast nur wirr und das ist bei der Geschichte auch kein Wunder.
    Dann gibt es da noch Eric, der geheimnisvolle junge Mann der eine besondere Rolle einnehmen wird.

    Das Buch ist im Bereich Romantasy anzusiedeln und es fehlt ihm an nichts. Es hat mich am Ende neugierig gemacht wie der zweite Band wohl weiter geht.

    Bei der Bewertung habe ich lange überlegt, weil ich aber davon ausgehe das der Anfang absichtlich verwirrend sein soll und das ja auch gelungen ist mir zu vermitteln habe ich mich für die volle Punktzahl entschieden

  1. Spannend mit viel Gefühl

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Apr 2014 

    „Lovisa-Riss im Universum“ von Marita Sydow Hamann ist der erste Band ihrer Romantasy-Reihe.
    Lovisa möchte in einem Supermarkt eine Kleinigkeit kaufen. Beim Auswählen plötzlich verschwimmt ihre Sicht und dehnt sich seltsam aus. Es ist nicht das erste Mal, dass sie wie ihre Freundin es nennt eine Vision hat. Nur normal ist das nicht. Auch hat sie das Gefühl verfolgt zu werden. Hängt es zusammen und was hat ihre Mutter damit zu tun?
    Lovisa ist 17 Jahre alt und wohnt in Schweden. Sie ist lebt bei ihren Pflegeltern, weil ihre Mutter in der Psychiatrie ist und nicht in der Lage ist sich um sie zu kümmern. Sie geht in ihrem Leben den Weg, den sie für richtig hält. Schreibt ihre Visionen als Geschichten auf und lässt diese ihre Freunde lesen.
    An die schwedische Umgebung muss man sich zwar erst gewöhnen, doch man findet sich schnell ein. Denn man kann sich gut in Lovisa und ihre Lebensumstände reinversetzten. Es ist spannend wie sie mit sich, ihren Fähigkeiten und ihrem „Stalker“ um geht und wie sie sich entwickelt.
    Das Buch hat mich gleich gefesselt. Der Prolog ist spannend und wenn auch etwas verwirrend. Doch es wird alles erklärt und ich hatte meinen Spaß beim Lesen. Mal sehen wie die Reihe weitergeht. Ich bin gespannt.

    Es gibt 4 ½ von 5 Wölfen.