#London Whisper – Als Zofe ist man selten online

Buchseite und Rezensionen zu '#London Whisper – Als Zofe ist man selten online' von Aniela Ley
3.65
3.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "#London Whisper – Als Zofe ist man selten online"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:320
EAN:9783423763691

Rezensionen zu "#London Whisper – Als Zofe ist man selten online"

  1. 3
    21. Feb 2022 

    Wunderbare Ideen, bedingt gelungene Umsetzung

    Zoe absolviert gerade ein Austauschjahr in London und fühlt sich mittlerweile richtig wohl in der fremden Stadt, als das Unglaubliche passiert: Nach einer nächtlichen Party wacht sie als Zofe der Familie Arlington im Jahr 1816 wieder auf und muss sich nun in einer ziemlich fremden Zeit behaupten. Statt Tipps auf Instagramm, darf sie sich nun ganz direkt und praktisch ins Zeug legen, um ihre Ratschläge an die Frau zu bringen.
    Nach Aniela Leys fantastischer Kinderbuchreihe Lia Sturmgold war ich sehr gespannt darauf, wie das Jugendbuch-Debüt der Autorin ausfallen wird. London und Zeitreisen als Hintergrund klang für mich auf jeden Fall sehr vielversprechend. Leider konnte das Buch jedoch nicht ganz mit meinen Erwartungen mithalten.
    Die Idee zum Buch finde ich einfach richtig toll und auch was es mit den Zeitreisen auf sich hat, fand ich wirklich spannend und interessant gelöst. Auch Zoes Zeitreise-Kollege und Love Interest Hayden war in jedem Fall gelungen und ich hätte mir viele Seiten mehr mit ihm gewünscht. Zoe selbst konnte mich allerdings nicht so recht begeistern – blieb sie doch für mein Empfinden recht eindimensional. Angesichts der großen kulturellen und gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Zoes Zeit und der, in der sie landet, hätte ich mir außerdem gewünscht, dass das mehr thematisiert wird, denn Zoes Eingewöhnung in ihrer neuen Rolle lief mir viel zu glatt.
    Insgesamt war #London Whisper leider kein Volltreffer bei mir. Ich kann mir aber vorstellen, dass die direkte Zielgruppe das anders sieht. Wer kein zeitloses Jugendbuch sucht, sondern eine direkte Übertragung des heutigen # & Co. in die Vergangenheit amüsant findet, wird bestimmt gut unterhalten.

    Teilen
  1. ganz okay

    Ich liebe ja Bücher über Zeitreisen sehr. Auch wenn ich sonst nicht sonderlich viel mit historischen Roman anfangen kann. Jedoch ist es für mich etwas anderes, wenn die Hauptperson eigentlich aus einer anderen Zeit kommt.

    Also dachte ich, dass auch dieses Buch etwas für mich sein könnte. Das Cover hat mich schon mal sehr angesprochen. Das Buch ist eigentlich eher für Jugendliche gedacht und vielleicht habe ich dadurch keinen so richtigen Zugang dazu bekommen. Mit dem Schreibstil kam ich so eher semi gut klar. Es war eben alles sehr im jugendlichen Stil, was ja an sich nicht schlecht ist aber gerade da hatte ich etwas zu knabbern. Mir haben auf jeden Fall die Briefe nach den Kapiteln sehr gefallen. Auch wenn sie manchmal etwas schwer zu lesen waren. Aber die Idee an sich fand ich super gut.

    Mit Zoe als Hauptcharakter kam ich auch nicht sonderlich gut klar. Für meinen Geschmack war sie etwas zu gelassen über ihre Situation. Klar, erst dachte sie, dass es sich um einen Traum handeln würde, aber dann wurde ihr klar, dass sie doch in der Zeit gereist war. Ab da hätte ich mir vielleicht ein bisschen Panik oder etwas mehr bestreben, die ganze Sache zu klären, gewünscht. Aber das kam alles nur so nach und nach. Was den Anfang ganz schön zäh und langweilig gemacht hat. Lediglich der Schluss war noch einmal Spannend und hat in einem Cliffhanger geendet. Jedoch hat mir das Buch nicht so gut gefallen, dass ich noch einen zweiten Teil davon lesen würde. Sehr schade, da es doch recht viel Potential hat. Vielleicht ist es doch eher für Jugendliche und nicht so für Erwachsene, hat mich jedoch bei anderen Büchern auch nie gestört.

    Teilen
  1. ganz okay

    Ich liebe ja Bücher über Zeitreisen sehr. Auch wenn ich sonst nicht sonderlich viel mit historischen Roman anfangen kann. Jedoch ist es für mich etwas anderes, wenn die Hauptperson eigentlich aus einer anderen Zeit kommt.

    Also dachte ich, dass auch dieses Buch etwas für mich sein könnte. Das Cover hat mich schon mal sehr angesprochen. Das Buch ist eigentlich eher für Jugendliche gedacht und vielleicht habe ich dadurch keinen so richtigen Zugang dazu bekommen. Mit dem Schreibstil kam ich so eher semi gut klar. Es war eben alles sehr im jugendlichen Stil, was ja an sich nicht schlecht ist aber gerade da hatte ich etwas zu knabbern. Mir haben auf jeden Fall die Briefe nach den Kapiteln sehr gefallen. Auch wenn sie manchmal etwas schwer zu lesen waren. Aber die Idee an sich fand ich super gut.

    Mit Zoe als Hauptcharakter kam ich auch nicht sonderlich gut klar. Für meinen Geschmack war sie etwas zu gelassen über ihre Situation. Klar, erst dachte sie, dass es sich um einen Traum handeln würde, aber dann wurde ihr klar, dass sie doch in der Zeit gereist war. Ab da hätte ich mir vielleicht ein bisschen Panik oder etwas mehr bestreben, die ganze Sache zu klären, gewünscht. Aber das kam alles nur so nach und nach. Was den Anfang ganz schön zäh und langweilig gemacht hat. Lediglich der Schluss war noch einmal Spannend und hat in einem Cliffhanger geendet. Jedoch hat mir das Buch nicht so gut gefallen, dass ich noch einen zweiten Teil davon lesen würde. Sehr schade, da es doch recht viel Potential hat. Vielleicht ist es doch eher für Jugendliche und nicht so für Erwachsene, hat mich jedoch bei anderen Büchern auch nie gestört.

    Teilen
  1. Zeitreise ins Jahr 1816

    Zeitreise ins Jahr 1816

    In diesem Buch erwartet den Leser eine Zeitreise gemeinsam mit der Protagonistin Zoey nach London im Jahr 1816.
    In einer Vollmondnacht findet sich Zoey plötzlich im Jahr 1816 wieder - sie hat einfach keine andere Möglichkeit, als mit ihrer neuen Situation zurechtzukommen und muss ihrer Rolle als Zofe nachkommen, welche sie recht gut meistert. Das London der damaligen Zeit ist recht interessant - der Schreibstil ist sehr bildhaft, ich konnte mich somit wirklich schnell in die Umgebung hineinversetzen - ich finde das London der Vergangenheit hat einfach einen gewissen Charme, daher hat mir diese Zeit und auch die Location für den Roman sehr gut gefallen.
    Das Buch hat hindurch einen schönen roten Farben und bleibt auch immer schön spannend - dank des sehr flüssigen Schreibstils, fliegt man nur so durch die Seiten und möchte das buch nicht mehr weg legen.

    Von mir gibt es eine Empfehlung für alle, die generell an dem Genre "Romantasy" interessiert sind.
    Von mir gibt es eine Empfehlung für alle, die generell an dem Genre "Romantasy" interessiert sind.

    Teilen
 
'