Locked in

Buchseite und Rezensionen zu 'Locked in' von Holly Seddon
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Alex Dale ist eine brillante Journalistin. Doch sie hat ein Alkoholproblem. Mehr als ein paar Stunden am Tag hält sie ohne Drink nicht aus, beruflich hangelt sie sich von einem Freelance-Job zum nächsten. Bei der Recherche für einen Artikel stößt sie auf den Fall von Amy Stevenson, die seit vielen Jahren im Koma liegt. Und plötzlich erwacht Alex’ untrüglicher journalistischer Spürsinn wieder. Sie ahnt, dass Amy ein Geheimnis hat. Aber wer soll einer Alkoholikerin schon glauben?

Autor:
Format:MP3 CD
Seiten:0
EAN:9783837133462

Rezensionen zu "Locked in"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Jul 2016 

    Verlorene Tage, verlorene Monate, verlorene Jahre

    Wir haben das Buch letzten Monat im Rahmen des Krimi-Lesekreises der Buchhandlung Sedlnair gelesen, und die Diskussionsrunde fiel recht kurz aus, weil wir uns eigentlich alle einig waren, dass es uns sehr gut gefiel. (Es gibt schließlich nur eine begrenzte Anzahl von Variationen für "Ja, fand ich auch gut"!")

    Zwei von uns hat das Buch an "Girl on the Train" oder auch die Romane von Gillian Flynn erinnert: weniger Thriller als psychologischer Spannungsroman, mit einer zwiespältigen Protagonistin, die auch ganz abgesehen vom Kriminalfall mit einem Bein im Abgrund steht.

    Natürlich will man als Leser wissen, wer Amy vor 15 Jahren so brutal zusammengeschlagen hat, dass sie seither im Koma liegt - keine Frage. Das wird auch spannend beschrieben, mit der ein oder anderen unerwarteten Wendung. Für mich nahmen die persönlichen Konflikte und Probleme der verschiedenen Charaktere allerdings einen genauso großen Stellenwert ein! Ob das jetzt Jacob ist, dessen erste Jugendliebe Amy war und der deswegen einfach nicht loslassen kann, obwohl er damit seine Ehe gefährdet, oder Alex, die sich selber als "funktionierende Alkoholikerin" sieht, obwohl sie schon längst alle Kontrolle verloren hat. Ich fand die Charaktere alle sehr vielschichtig und glaubhaft beschrieben.

    Besonders Alex hat mich immer wieder überrascht. Anfangs hatte ich nicht erwartet, sie sonderlich zu mögen. Sie fängt jeden Tag um 12 Uhr mit dem Trinken an, wird im betrunkenen Zustand ausfallend und hat dann auch Sex mit jedem, der gerade verfügbar ist, nässt sich fast jede Nacht ein und ignoriert vollkommen, dass sie sich buchstäblich ins Grab säuft. Ja, sie hat mir leid getan, aber es ist oft beinahe schmerzhaft, ihr dabei zuzusehen, wie sie ungebremst abstürzt. Aber so nach und nach kristallisiert sich hinter dem ganzen Suff eine intelligente, mitfühlende Frau heraus, die wahrscheinlich einen ganz anderen Weg eingeschlagen hätte, wenn sie nicht so einen schlechten Start ins Leben gehabt hätte. Je mehr sie sich in den Fall verbeißt, desto mehr will sie Gerechtigkeit für Amy erreichen, und desto entschlossener ist sie auch, etwas aus ihrem eigenen Leben zu machen, bevor es zu spät ist.

    Irgendwann wollte ich so dringend, dass sie damit Erfolg hat, dass ich beinahe an den Schluss geblättert hätte, um direkt und sofort zu erfahren, wie es mit ihr ausgeht! (Ich habe es mir aber tapfer verkniffen.) Den Schluss fand ich übrigens gut gelungen: die Autorin verzichtet auf einfache, unrealistische Lösungen (manche Dinge lassen sich nicht kitten, manche Wunden nicht heilen), und dennoch fand ich das Ende als Leserin befriedigend.

    Eine Sache, die das Buch meines Erachtens sehr originell macht: Die Perspektive wird nicht nur zwischen Alex und Jacob hin- und hergereicht, auch Amy selber kommt immer wieder zu Wort. Denn sie liegt zwar im Koma, ist aber halbwegs bei Bewusstsein! Sie hat kein Gespür für den Verlauf der Zeit und erinnert sich nur bruchstückhaft, was passiert ist, aber ihre Gedanken ergänzen immer wieder das Puzzlespiel dieser Geschichte. Man bekommt als Leser einen sehr guten Eindruck davon, wer Amy war - wer sie immer noch IST. Sie ist erstarrt in der Gefühlswelt einer 15-Jährigen, aber man spürt ihr Potential. Ich hatte immer das Gefühl, ihr bei einem Drahtseilakt zwischen Tod und Leben zuzusehen.

    In meinen Augen ist der Schreibstil wunderbar, sehr ausdrucksstark und manchmal sogar fast schon poetisch. Je nach Situation kann er verträumt oder messerscharf sein, rasant oder von schwereloser Langsamkeit.

    Fazit:
    Ein 15-jähriges Mädchen wird brutal zusammengeschlagen und fällt ins Wachkoma. 15 Jahre später haben sie fast alle ihre Lieben verlassen: ihre Mutter ist tot, ihr Stiefvater hat ein neues Leben begonnen, für ihre Freundinnen ist sie nur noch ein halb vergessenes Trauma und ihr Vater hat sich ohnehin nie um sie gekümmert. Nur einer sitzt noch an ihrem Bett, heimlich und verstohlen, aber auch er glaubt nicht mehr daran, dass sie jemals wieder erwachen wird. Kaum jemand ahnt, dass Amy nicht nur ein seelenloser Körper ist, der nicht sterben kann. Sie ist immer noch da, mit offenen Augen träumend.

    Der Täter wurde nie gefasst, aber dann stößt eine Journalistin zufällig auf den Fall und ermittelt auf eigene Faust...

    Mich überzeugte das Buch vor allem durch seine komplexen, zwiespältigen Charaktere. Besonders fasziniert hat mich die Journalistin Alex, die einerseits eher eine Anti-Heldin ist, mit der ich andererseits aber auch immer mehr mitgefühlt habe. Auch der Schreibstil und die ungewöhnliche Erzählperspektive haben mich beeindruckt, und die Spannung hielt mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Apr 2016 

    Nacht

    Mal wieder ist die freie Journalistin Alex Dare an einem Tiefpunkt. Sie hat nicht nur ein kleines Alkoholproblem, nein, sie säuft richtig. Sie hat ihren festen Job verloren und ihre Ehe ist gescheitert. Trotzdem muss der Rubel rollen, deshalb beginnt sie mit der Recherche zu einem neuen Artikel. Können Wachkomapatienten kommunizieren? Im Rahmen ihrer Nachforschungen erinnert sich an den Fall eines jungen Mädchen aus ihrer Heimatstadt, dass nach einem Missbrauch so brutal zusammengeschlagen wurde, dass es bis heute nicht mehr aufgewacht ist. Mit diesem wenn auch geringen persönlichen Bezug ist Alex´ Interesse geweckt und sie versucht, die letzten wachen Stunden der jungen Amy zu rekonstruieren.

    Wer glaubt schon einer so abgehalfterten und problembehafteten Journalistin, die sich auch noch selbst in ihre üble Situation gebracht hat. Ihr Ex-Mann, der Polizist Matt jedenfalls nicht. Das sagt er ihr ganz deutlich. Eher noch zu Auskünften bereit sind Menschen, die sich von ihrer Berufsbezeichnung blenden lassen oder die auf den schnöden Mammon aus sind, den Alex ihnen allerdings nicht bieten kann. Doch von einem regelmäßigen Besucher Amys erhält Alex Hilfe. Jacob, dessen Teenagerliebe Amy war, ist bereit an Alex´ Ermittlungen teilzuhaben. Jetzt nach fünfzehn Jahren erwartet seine Frau das erste gemeinsame Kind und es ist an der Zeit loszulassen. Herauszufinden, was geschah, soll dazu der erste Schritt sein.

    Aus hauptsächlich drei Blickwinkeln und auch von drei Vorlesern wird dieses Hörbuch vorgetragen. Gerade durch diese unterschiedlichen Sichtweisen und auch durch die verschiedenen Leser gewinnt das Hörbuch etwas Besonderes. Man mag zunächst etwas angewidert sein von den Folgen des Alkoholismus unter dem Alex machmal weniger leidet als der Zuhörer. Sie nimmt gewisse Dinge einfach so hin. Erst nach und nach scheint sie zu begreifen, dass es so nicht mehr weitergeht. Je mehr sie sich in die Recherche hineinkniet, desto mehr gewinnt man den Eindruck, dass sie bereit ist um ihre Gesundheit zu kämpfen. Bei Jacob fragt man sich, wieso er mit der Vergangenheit nicht abschließen kann. Man kann sich herrlich über seine Angetraute aufregen. Natürlich löst seine Heimlichtuerei ihr Gezicke aus, dennoch denkt man so manches Mal, so eine dämliche Phantasie kann doch keine normale Schwangere entwickeln. Oder sind es doch die Hormone. Und bei Amy fragt man sich natürlich, wie bei jedem Komapatienten, wie weit weg ist sie? Bekommt sie etwa doch was mit? Alex` langsame Veränderung, ihre wieder erwachte Zielstrebigkeit und auch Jacobs Entwicklung zu Offenheit und Ehrlichkeit lassen sich gut mitempfinden, was durch die lebhaft vorgetragenen Lesungen bestens unterstützt wird.

    Eine gewöhnungsbedürftige Heldin, die schließlich doch überzeugt.