Lie With Me

Buchseite und Rezensionen zu 'Lie With Me' von Sabine Durrant
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

THE UNPUTDOWNABLE RICHARD & JUDY BOOK CLUB PICK AND SUNDAY TIMES TOP TEN BESTSELLER THAT EVERYONE IS RAVING ABOUT. OVER 100K COPIES SOLD.

'Utterly gripping' Daily Mail
'A killer twist' Woman & Home
'I loved every page' Clare Mackintosh

Longlisted for the Theakstons Old Peculier Crime Novel of the Year
Shortlisted for the British Book Awards Crime Novel of the Year

A few little lies never hurt anyone. Right?

Wrong.

Paul has a plan. He has a vision of a better future, and he's going to make it happen.

If it means hiding or exaggerating a few things here and there, no harm done.

But when he charms his way on to a family holiday...
And finds himself trapped among tensions and emotions he doesn't understand...
By the time he starts to realise that however painful the truth is, it's the lies that cause the real damage...

Well, by then, it might just be too late.

Format:Taschenbuch
Seiten:320
EAN:9781473608320

Rezensionen zu "Lie With Me"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 23. Mär 2019 

    Der Schnorrer

    Einst als literarisches Talent gefeiert, ist Paul Morris heute nur noch ein gescheiterter Autor, dem es nicht mehr gelingt, irgendetwas zu Papier zu bringen. Lieber hütet er für einen Freund das Haus ein und schlägt sich auch sonst so durch, ohne viel Fleiß und Engagement für irgendetwas aufzubringen. Als er durch einen alten Freund die verwitwete und offensichtlich wohlhabende Alice kennenlernt, kommt es Paul wie ein Volltreffer vor. Fortan bemüht er sich, bei Alice zu punkten. Als sie, ihre Familie und ein paar weitere Freunde auf eine griechische Insel wollen, um den Sommer dort zu verbringen, setzt Paul alles daran mitzukommen, obwohl er nicht wirklich eingeladen wurde.

    Mit der Wahrheit nimmt es Paul nicht so genau. Irgendwie ist er immer damit durchgekommen und auf die Füße gefallen. Im Moment sieht es allerdings nicht gut aus, die Schreiberei läuft nicht, die Wohnung muss er aufgeben und er muss wieder zu seiner Mutter ziehen, weil er sonst nicht über die Runden kommt. Da scheint die neue Bekanntschaft mit der fast gleichaltrigen Alice fast ein Segen, obwohl Paul eigentlich auf jüngere Frauen steht. Häufig hat er da nur kurze Abenteuer, wobei es ihn nach der Trennung schon Mühe kostet, sich überhaupt zu erinnern.

    Ein rechtschaffen unsympathischer Typ ist dieser Paul. Man möchte ihn ebenso schnell ablegen wie er seine Frauen. Geschieht ihm recht, denkt man. Und dann beginnt man mit dem Philosophieren über das, was einer verdient hat oder ob er es verdient hat. Was richtig ist, was falsch. Doch wie heißt es, wer ein Mal lügt, dem glaubt man nicht. Wäre Paul noch nicht mal ein wahrhaft guter Mensch, nur etwas weniger gedankenlos und oberflächlich, wäre er nicht in diese Situation gelangt. Bemitleiden mag man ihn wirklich nicht. Doch so wie man zu Beginn meint, sich auf die Seite der anderen schlagen zu wollen, so gibt auch deren Verhalten Anlass zu bedenken. Auch wenn es vielleicht gerechter erscheinen mag, manchmal ist man einfach nicht selbst zuständig. Ein Buch, das nervt, weil niemand richtig sympathisch ist, das aber gerade deshalb länger beschäftigt als zunächst gedacht.

    3,5 Sterne