Leuchtturmmusik

Rezensionen zu "Leuchtturmmusik"

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 29. Okt 2018 

    Eine leise Geschichte voll Poesie und Magie

    „Zitronenfalter flatterten so lautlos über die Lichtung, als seien Geräusche ihnen peinlich, und ich verspürte plötzlich eine tiefe Sympathie für diese seidenen Geschöpfe, die die Welt kaum anrührten und nur hier und da an ihr nippten.“ (Zitat)

    Ein Fischerdorf irgendwo am Meer, in das eines Tages eine Fremde kommt, eine junge Frau mit blonden Haaren - Emily. Sie scheint alle zu verzaubern, besonders Tristan, den Inhaber des Fischladens. Ihr erstes Treffen danach ist scheinbar zufällig, doch dann sucht Tristan bewusst nach ihr, während der Alltag im Dorfleben weitergeht. Das zweite Wiedersehen ist kein Zufall mehr und von da an verbringen sie so viel Zeit wie möglich zusammen, gemeinsame endlos scheinende Stunden am Meer, immer umgeben von der Natur. Emily hat eine alte Mühle in der Nähe des Dorfes gekauft, wo sie nun leben will. Doch nicht nur Tristans Leben wird durch Emilys Sicht der Dinge beeinflusst, auch die anderen Dorfbewohner scheinen eine neue Energie zu spüren. Es geschehen kleine, erstaunliche Dinge. Wer ist diese Emily, die so viel Liebe zu den kleinen Wundern des alltäglichen Lebens verbreitet, warum ist sie ausgerechnet in dieses Fischerdorf gekommen? Es ist nur ein verzauberter Sommer, oder mehr?

    Der Autor lässt seine Geschichte in einem kleinen Fischerdorf spielen, das es so überall am Meer geben könnte. Wo genau, spielt für die Ereignisse keine Rolle, er spielt lieber mit Flurnamen wie „Julias Balkon“ und die Gaststätte im Dorf nennt er „Schwankende Schenke“. Was jedoch genau beschrieben wird, ist die Natur, so genau, dass sich im Kopf des Lesers sofort die Bilder dazu formen, andererseits in Metaphern, die immer einen Bezug zur Geschichte haben, die uns der Autor hier erzählen will. Es ist ein leiser, literarischer Roman, die einzelnen kurzen Kapitel zählt und bezeichnet er als Sandkörner.

    Die Spannung, die den Leser zum immer weiter Lesen bewegt, ergibt sich nicht so sehr aus der Beziehung von Emily und Tristan, die von Beginn an sehr klar verläuft, ohne Plot-orientierte Umwege. Es geht um ein ganz anderes Thema, zuerst leise im Hintergrund, dann plötzlich im Vordergrund und man ist wirklich gespannt zu erfahren, welche Auflösung der Autor wählt.

    Die Protagonisten in diesem Buch sind durch ihren Charakter und ihre Handlungen definiert, über ihr Aussehen erfahren wir gerade so viel, wie dem Autor unbedingt notwendig erscheint, um den Lesern auch einen möglichen optischen Eindruck zu bieten. Es sind Menschen in einem Dorf, alle durch ihre jeweiligen Eigenheiten fassbar und sympathisch. Einige von ihnen haben, genau wie Emily und Tristan, ihre eigene Geschichte, die sich parallel durch die Erzählung zieht, anfangs nur in kleinen Hinweisen, die sich im späteren Verlauf der Handlung erklären. Leon, der Leuchtturmwärter sagt auf Seite 167: „Dass ich loslassen muss und gleichzeitig etwas befreien, das im Sand verschüttet lag.“ (Zitat). Loslassen können ist eines der Kernthemen dieses Romans.

    „Leuchtturmmusik“ ist, wie schon der Titel sagt, eine poetische, literarische Erzählung, deren Handlung wie einzelne Sandkörner über dem Leser geworfen wird. Oder, wie der Autor selbst definiert: „Manche Augenblicke wirken über sich selbst hinaus“. Ein Buch für Leser, die nicht unbedingt eine detailverliebte Handlung erwarten, sich dafür auf eine sehr bildhafte Sprache einlassen können, die einige Male vielleicht zu barockem Überschwang neigt.