Leuchtturmmord: Ein Rügen-Krimi

Rezensionen zu "Leuchtturmmord: Ein Rügen-Krimi"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Mär 2016 

    Rügens grausamste Seite und der 5. Fall für Romy Baccare

    Das Kommissariat unter Romy Baccare und Jan Riechter befasst sich mit zwei Morden. Merle Zober eine junge Frau wird brutal ermordet am Leuchtturm von Zudar gefunden. Einige Tage später findet man zwei halbnackte junge Boxer. Und so ermitteln die Teams erst in verschiedenen Richtungen. Romy findet heraus das Merle einer Segelclique angehörte, von der alle bis auf einen unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen. Hat der letzte lebende Jurak Ohnhof was mit den Toten und vor allem mit dem Mord an Merle zu tun ?
    Oder gar Schubert der Geliebte von Merle, bei dem die neue Kollegin Olivia einen alten Bekannten eines Schweriner Todesfalles in der Boxszene erkennt.
    Hängen die beiden Fälle doch irgendwie miteinander zusammen ?
    Bei Jans Team vermehren sich die Beweise das die toten Boxer was mit illegalen No Limit Boxkämpfen zu tun haben. Olivia die diesen Fall damals schon in Schwerin bearbeitet hat ist ihm dabei eine große Hilfe.

    Meine Meinung:
    Mein erstes Buch von Katharina Peters hat mich total überrascht, eine wirklich fesselnde,spannende und stimmige Story hat sie hier geschrieben. Ich war sofort begeistert und das Buch hat mich auch bis zum Ende bestens unterhalten. Durch die zwei verschiedenen Fälle wurde die Spannung konstant gehalten.
    Sonderbarerweise habe ich mich gleich wohlgefühlt und hatte auch nicht wirklich Probleme mit den vielen Namen und Personen.
    Auch die Ermittler waren welche ohne viele große Probleme und so war das Privatleben dieser auch sehr angenehm zu lesen.
    Ein Krimi der mich bestens unterhalten hat und den man unbedenklich wärmstens empfehlen kann.
    Auch das Cover mit der Selliner Seebrücke passt sehr gut zu dem Buch, wobei der Leuchtturm von Zudar fast noch besser gepasst hätte.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Mär 2016 

    No Limit

    Auf Rügen wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Die Mutter von zwei Kindern wurde nicht einmal dreißig Jahre. Romy Beccare nimmt die Ermittlungen auf. Zunächst tun sich jedoch keine heißen Spuren auf. Zwar findet Romy heraus, dass zwei alte Bekannte nicht gut auf die junge Mutter zu sprechen waren, doch die beiden Männer haben ein Alibi. Auch Romys Lebensgefährte Jan Riechter bearbeitet einen schwierigen Fall. Ein junger Mann wird tot in der Nähe einer Klinik aufgefunden, seine Verletzungen deuten auf einen Kampf hin. Allerdings gibt es keine eindeutig verwertbaren Spuren.

    In ihrem fünften Fall hat Romy Beccare einen schwierigen Fall zu lösen. Der Tod der jungen Frau gibt Rätsel auf. Wer könnte ein Motiv haben? Warum wurde sie so brutal umgebracht? Zwar wirkt ihr Mann sehr aufbrausend, aber ein richtigen Tötungsgrund hat er nicht. Auffällig ist, dass fast alle Mitglieder ihrer alten Jugend-Clique inzwischen verstorben sind. Zwei junge Männer starben vor einigen Jahren bei einem Autounfall. So schwierig sich auch die Nachforschungen gestalten, in ihrem privaten Umfeld hat Romy zusammen mit Jan ihr Glück gefunden. Beide sind Kriminalbeamte und so ergänzen sich bestens, können sich austauschen und gegenseitig Tips geben.

    Einen schönen landschaftlichen Hintergrund für diese Reihe bildet die Insel Rügen und die nähere Umgebung auf dem Festland. Für diejenigen, die Rügen kennen rufen die Beschreibungen die Erinnerungen an unbeschwerte Urlaubstage hervor, bei anderen kann das Interesse an einem neuen Urlaubsziel geweckt werden. Doch das nur am Rande, denn im Mittelpunkt steht ein komplexes Fallgeflecht, das der Leser gemeinsam mit den sympathischen Beamten zu durchdringen wünscht. Man grübelt, was denn hinter den Geschehnissen stecken könnte und wird doch überrascht werden. Möglicherweise wie im echten Leben beginnen die Ermittlungen etwas schwerfällig, nur um einem später wahrlich den Atem zu rauben. Was für andere ein Urlaubsidyll ist, ist für die Bewohner ein Wohnort, in dem wie überall Verbrechen begangen werden können. Auch diese Normalität wird hier auf fesselnde Weise dargestellt. Mit Romy Beccare und Jan Riechter haben wir ein gutes Team, das auf intelligente Art die losen Fäden verknüpft.