Labyrinth der Freiheit

Buchseite und Rezensionen zu 'Labyrinth der Freiheit' von Andreas Izquierdo
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Labyrinth der Freiheit"

Format:Broschiert
Seiten:500
EAN:9783832165918

Rezensionen zu "Labyrinth der Freiheit"

  1. Grandios, aber nichts für zwischendurch

    Zuerrst einmal möchte ich voranschicken, dass es für mich unabdingbar erscheint, die ersten beiden Bände der Trilogie gelesen zu haben. Auch mit dem Vorwissen des Inhalts ist es nicht einfach in die Geschichte wieder hineinzufinden, das braucht etwas Anlaufzeit. Mit den jeweils um die fünfhundert Seiten ist es auch nicht mal möglich schnell die beiden Bände noch durchzulesen. Verschenkt man das Buch, unbedingt wissen ob die Bände bekannt sind.
    Ich finde es sehr schön, dass das Coverdesign der Trilogie gleichgestaltet bleibt. Man hat auch den Eindruck, dass das Cover dem Inhalt folgt. Im Schatten der Welt spielerische Bewegung auf der Mauer, in Revolution der Träume zielgerichtet erwachsenere Bewegung und keine Mauer mehr sondern historisch bedeutsame Architektur. Die Krönung dann in Labyrinth der Freiheit. Die drei Feunde zusammenstehend vor bedeutsamer Kulisse, irgendwie angekommen oder auch rückblickend, die einzige Bewegung der früssende Hut.
    Genau so empfinde ich den dritten Band über die Freundschaft von Artur, Isi und Carl. Der Schreibstil und die Wortwahl von Andreas Izquierdo schafft es immer wieder, dass ich Szenen aus Filmen der Zeit vor mir sehe. Sei es aus Spielfilmen oder Dokumentationen.
    Ein Lesegenuss für historisch interessierte, die am Ball bleiben können.

    Teilen
  1. 3
    23. Nov 2022 

    Sehr schön geschrieben

    Im Buch geht es um die drei Protagonisten Carl, Isi und Artur. Sie leben in Berlin in den Zwanzigern und müssen sich gegen rechte Verschwörer zur Wehr setzen und dabei verschiedenste Schikanen durchmachen.

    Das Buch hat einen wunderschönen Schreibstil. Das war eines der ersten Dinge, das mir aufgefallen ist. Es gibt viele charmante und amüsante Situationen, die einen zum Schmunzeln bringen. Zum anderen gibt es aber auch höchst brutale und aufreibende Situationen, sodass das hier wirklich kein gemütliches Buch ist. Und, auch wenn es die Einstellung zu der Zeit widerspiegelt, war es doch manchmal schwer zu lesen, wie über Homosexuelle und Frauen gesprochen wurde, vor allem weil die Hauptcharaktere trotz progressiver Ideen auch viele Ansichten teilten. Das passt natürlich geschichtlich, hat mir persönlich trotzdem etwas die Freude am Buch genommen.
    Mir war nicht klar, dass es sich bei dem Buch um eine Fortsetzung handelt. Ich habe die vorherigen Bücher folglich nicht gelesen und mir hat gelegentlich etwas Kontext gefehlt, was anfangs störend war, sich aber mit Fortgang der Geschichte gegeben hat.
    Der Autor macht die Zwanziger und auch Berlin zu der Zeit sehr lebendig. Man hat die Stadt bildlich vor Augen und es wirkt gut recherchiert.
    Carl mochte ich sehr gerne. Er ist sensibel, aber auch stark, wenn es um seine Freunde geht. Mit ihm hatten wir einen, meiner Meinung nach, sehr interessanten Charakter, aus dessen Sicht wir die Story erleben konnten. Er bildet auch den klaren Ruhepol zu den anderen beiden Hauptcharakteren, welche teilweise sehr fieberhaft sind. An Artur und Isi kam ich nicht so heran. Vielleicht lag das daran, dass wir ihr Innenleben weniger gut wahrnehmen konnten. Aber ich fand Isi zu draufgängerisch und jähzornig, während ich Artur uninteressant fand. Er war der überlegene und brutale Typ, der eigentlich immer alles kann und immer die Leitung übernimmt und das war mir einfach zu glatt.
    Generell kann die Geschichte anfangs sehr gut Spannung aufbauen, sodass es Teile gab, in denen ich das Buch gar nicht weglegen konnte. Im Laufe der Geschichte gibt es meiner Meinung nach aber ein bisschen zu viel langatmiges Drama, welches mich dann nicht mehr so begeistern konnte.

    Ich dachte, ich hätte mit Andreas Izquierdo einen neuen Autor gefunden, den ich mir merken sollte, aber ich werde mich wohl doch eher vorsichtig an seine Bücher herantrauen. Das Buch kann ich trotz meiner Kritikpunkte empfehlen. Es ist wirklich toll geschrieben und ich werde die weiteren Bücher des Autors definitiv im Auge behalten.

    Teilen