Konklave: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Konklave: Roman' von Robert Harris
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Konklave: Roman"

Der Papst ist tot. Die um den Heiligen Stuhl buhlenden Gegner formieren sich: Traditionalisten, Modernisten, Schwarzafrikaner, Südamerikaner ... Kardinal Lomeli, den eine Glaubenskrise plagt, leitet das schwierige Konklave. Als sich die Pforten hinter den 117 Kardinälen schließen, trifft ein allen unbekannter Nachzügler ein. Der verstorbene Papst hatte den Bischof von Bagdad im Geheimen zum Kardinal ernannt. Ist der aufrechte Kirchenmann der neue Hoffnungsträger in Zeiten von Krieg und Terror – oder ein unerbittlicher Rivale mit ganz eigenen Plänen? Die Welt wartet, dass weißer Rauch aufsteigt ...


Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag: Heyne Verlag
EAN:9783453270725

Rezensionen zu "Konklave: Roman"

  1. Eine Wahl ist stets eine Gewissensprüfung.

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 06. Mär 2021 

    Eine Papstwahl ist kein Thriller und so schreibt Robert Harris auch keinen darüber.

    Trotzdem ist ein Konklave immer spannend. Weil eine Wahl nun einmal einen ungewissen Ausgang hat, dem man mit Spannung entgegegensieht. Und weil Rom immer, mal ausgesprochen, mal unausgesprochen, einen italienischen Papst möchte. Mit allem anderen arrangiert man sich, ist aber nicht glücklich.

    Das ist der Ausgangspunkt nach dem überraschenden Herztod des letzten Papstes, dessen Name ich nicht behalten habe. Der verstorbene Papst war ein Fuchs, nicht sonderlich beliebt bei der Kurie, die er seinerseits nicht sehr schätzte. Er wusste Bescheid über seine Pappenheimer und unterstellte ihnen, sie seien mehr an Geld und Einfluss interessiert als am Reich Gottes. Und einem von ihnen legte er in seinem allerletzten Gespräch, sogar den Rücktitt von allen Ämtern nahe. Aber der Inhalt dieses Gesprächs wird nicht öffentlich und als Lomeli davon erfährt, kann er nichts beweisen.

    Nun ist er also tot, der Papst, und Dekan Lomeli obliegt die Organisation und Beaufsichtigung des Konklave für die Wahl eines neuen Papstes. Lomeli ist in Gewissensnöten. Zumal er nach und nach weitere Unlauterkeiten entdeckt. Soll er diese aufdecken oder soll er schweigen. Zunächst einmal eine heikle Unterredung unter vier Augen. Dann sieht man weiter. Als nach und nach die vielversprechendsten Anwärter ihre Chancen verspielen, zeigt die Stimmauszählung, dass Kardinal Lomeli selber in den Fokus des Konklave gerückt ist. Kardinal Lomeli wird heiß und kalt. Ist er gar selbst der nächste Papst?

    Unaufgeregt bringt Robert Harris seine Mannschaft in Stellung. Unaufgeregt, aber doch aufregend. Mir bleibt fast das Herz stehen, wenn ich mich in Lomeli hineinversetze. Diese Gewissensprüfungen! Die Motivationshinterfragung. Das ist nicht leicht, wenn man es ernst mit Gott meint.

    Harris gibt dem Leser Einblick in das Prozedere, aber auch Einblicke in das Herz und das Denken der obersten Hüter der katholischen Kirche. Den theologischen Richtungsstreit hätte man weiter ausfächern und ausbauen müssen, meiner Meinung nach. Aber ansonsten ist der Roman einfühlsam und nachvollziehbar.

    Dass Harris dann auf einen Knalleffekt am Ende nicht verzichten kann und damit das authentische Erzählen verläßt, um sensationslüsterne Leser zu bedienen, nehme ich allerdings übel und das kostet auch einen Stern. Von der Kategorie „Anspruchsvoller Roman“ gehts nun abwärts in die Kategorie „Unterhaltung" Gut, "Unterhaltung mit Niveau“. Aber eben nicht mehr Königsgattung.

    DAS HÖRBUCH:
    Die Hörbuchfassung wurde von Frank Arnold eingelesen. Ich mochte es, wie viel Charakterisierung Arnold allein schon in die Betonung der Kardinalsnamen legen konnte und auch sonst ist die Einlesung fehlerfrei.

    Fazit: Einfühlsamer Roman um das Geschehen eines Konklave.

    Kategorie: Unterhaltung
    Random House Audio, 2016