Kinder des Aufbruchs: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Kinder des Aufbruchs: Roman' von Claire Winter
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kinder des Aufbruchs: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:560
Verlag: Diana Verlag
EAN:9783453292666

Rezensionen zu "Kinder des Aufbruchs: Roman"

  1. die Geschichte der Zwillinge geht weiter...

    Nachdem ich den ersten Band "Kinder ihrer Zeit" mit großer Begeisterung gelesen hatte, freute ich mich, dass es mit Emma und Alice weiter geht und so begann ich gebannt zu lesen.

    Die Geschichte spielt nun Mitte der 60er Jahre und die beiden Schwestern nennen West- Berlin ihre Heimat. Als eine alte Bekannte aus der DDR auftaucht und wenig später stirbt, sind die Schwestern voller Angst. Ist jemand hinter ihnen her?

    Das Besondere an dem Buch war für mich, dass ich so viel geschichtliches Wissen auffrischen und auch teils dazu gewinnen konnte. Die Studentenaufstände, die Fluchten von Ost nach West und die politischen Umbrüche sind sehr realistisch geschildert und man bekommt während der Lektüre Lust mehr dazu zu recherchieren.

    Auch tauchen wir wieder in das Privatleben von Alice und Emma ab. Alice versucht eine alte Schuld zu begleichen und bringt sich dabei wohl in Gefahr und Emma entdeckt Muttergefühle nach einem schweren Verlust. Mich hat das emotional jeweils sehr berührt.

    Es handelt sich zwar um einen Roman mit historischem Setting und dennoch liest er sich spannend wie ein Krimi. Die steten Perspektivwechsel sorgen für Abwechslung und immer wieder gibt es eine unerwartete Wende, die mich als Leser staunen ließ. Und auch die ein oder andere falsche Fährte gibt es.

    Fazit: Eine tolle Fortsetzung, die ich nur zu gern gelesen habe. Klasse!

    Teilen
  1. Lesenswert!

    Klappentext:

    „Sechs Jahre nach dem Mauerbau lernt die erfolgreiche Dolmetscherin Emma in West-Berlin die aus dem Ostteil der Stadt geflohene Sängerin Irma Assmann kennen. Als sie ihrer Zwillingsschwester Alice davon erzählt, reagiert diese beunruhigt. Alice schreibt als Journalistin über die Studentenbewegung und steht in Kontakt mit verschiedenen Fluchthilfe-Organisationen. Ist Irma mit ihren ehemaligen Beziehungen zum KGB als Informantin im Westen? Oder sind die Schwestern und deren Männer Julius und Max durch ihre Verbindungen zur DDR zu Zielscheiben geworden? Kurz darauf wird die Sängerin ermordet, und die vier geraten inmitten der Studentenunruhen zwischen die Fronten der Geheimdienste.“

    Autorin Claire Winter hat das Buch „Kinder des Aufbruchs“ verfasst. Ihre Geschichte spielt in der Zeit nach dem Mauerbau. Um genauer zu sein im Jahre 1966. Die Welt ist nunmehr eine andere. Es gibt nur noch Freund und Feind, Klassenfeind um es noch genauer zu benennen. Winters Geschichte erzählt von den Schwestern Emma und Alice, beides im Westen Berlins lebende Damen und von der Flüchtigen Irma aus dem Osten. Der Leser darf sich hier auf eine spannende und mit Zeitgeschichte vollgestopfte Geschichte freuen, die es in sich hat. Irma ist geflohen aus der DDR aber stimmt das auch? Kann man ihr trauen? Emma würde es gern aber Alice sieht das anders. Es beginnt ein extremes Hin und Her zwischen Vertrauen und Glauben und schlussendlich fragt man sich als Leser dies auch immer wieder selbst. Kann man Irma trauen? Alles kommt dann anders und die beiden Schwestern geraten mit ihren Männern ins Zielfeuer der DDR. Claire Winter hat hier einen bemerkenswerten Spannungsbogen aufgebaut und bringt selbst den Leser ganz schön ins Gefühlschaos. Man weiß selbst nicht mehr wen man im Buch noch Glauben schenken darf und das ist wirklich ein besonderes Leseerlebnis. Der Geheimdienst der DDR macht vor nichts und niemanden halt und es beginnt ein harte Kampf für alle Vier. Mehr werden Sie von mir nicht mehr lesen - das müssen Sie schon selbst erledigen! Fest steht jedenfalls, Winter hat ein ganz tolles Gespür für Spannung, einem runden und glaubwürdigen Ablauf geschaffen und auch die damalige Zeit hervorragend eingefangen. Der Leser hat genügend Raum für eigene Gedanken und dennoch ist der Lesesog enorm. Das geteilte Berlin erscheint vor dem geistigen Auge und die beklemmende Stimmung springt einem durch die Buchseiten förmlich an. Winter zeichnet glaubwürdige Figuren und auch die Nebencharaktere vervollständigen das Gesamtbild. Egal ob Fiktion oder Realität - Claire Winter hat hier eine wirklich famose Geschichte verfasst, die nicht nur spannend ist, sondern die Zeit von damals perfekt eingefangen hat. Ich kann mich den positiven Stimmen nur anschließen die Winters Recherche-Arbeit so hoch loben - hier wurde alles bestens zusammen getragen und stimmig in eine Geschichte gepackt, die so hätte passiert sein können….5 von 5 Sterne hierfür!

    Teilen
  1. Spannend und fesselnd

    Die Zwillingsschwestern Emma und Alice leben mit ihren Männern in West-Berlin. Als Emma die aus dem Ostteil Berlins geflohene Sängerin Irma Assmann kennenlernt, ist Alice beunruhigt, weil sie als Journalistin über die Studentenbewegung schreibt und befürchtet, dass Irma als Informantin im Westen ist. Dann wird Irma ermordet und Emma und Alice samt ihren Männern geraten zwischen die Fronten der Geheimdienste.

    Ich kannte bereits andere tolle Bücher dieser Autorin, deshalb war ich auf dieses neueste Werk super gespannt. Außerdem klang der Klappentext sehr spannend.
    Das Buch ließ sich aufgrund des packenden Schreibstils hervorragend lesen. Ich kam sofort in die Geschichte hinein und konnte problemlos folgen. Die Beschreibungen waren anschaulich, so dass ich mir alles prima vorstellen konnte.
    Die Charaktere wirkten lebendig und authentisch. Die vier Hauptcharaktere wurden sehr gut beschrieben und ich konnte mich ganz auf sie einlassen und ihnen folgen. Auch die anderen Charaktere wurden toll beschrieben und passten zu ihren jeweiligen Rollen.
    Die Geschichte wurde spannend und lebendig erzählt. In kürzeren Kapitel wechselten immer wieder die Perspektiven, was für Spannung und Abwechslung sorgte. Auch bekam ich dadurch interessante Einblicke in die unterschiedlichen Personen. Sehr gelungen fand ich die geschichtlichen Aspekte, die hervorragend recherchiert wurden und einflossen. Das zeigte mir einmal mehr, dass man nie auslernt und aus jedem Buch, das man liest, etwas mitnimmt.

    Ein hervorragender historischer Roman samt historischer Fakten. Sehr packend und fesselnd geschrieben. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Teilen