Karl Valentin ist tot: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Karl Valentin ist tot: Kriminalroman' von Vöhringer, Sabine
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Karl Valentin ist tot: Kriminalroman"

Diskussionen zu "Karl Valentin ist tot: Kriminalroman"

Format:Taschenbuch
Seiten:438
Verlag:
EAN:9783839225783

Rezensionen zu "Karl Valentin ist tot: Kriminalroman"

  1. Ein perfekter Krimi

    Bei einem Brand des Karl Valentin Gymnasiums in München wird im Keller die Leiche der stellvertretenden Direktorin Marianne Eichstätt geborgen. Bereits vor einem Jahr starb dort ein Schüler auf mysteriöse Weise. Der Hauptkommissar Tom Perlinger übernimmt die Ermittlungen und erfährt immer mehr um die Zustände auf dem Gymnasium.

    Bei diesem Krimi handelt es sich um den dritten Fall für Kommissar Tom Perlinger. Für mich war es das zweite Buch, das ich gelesen habe, doch man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen. Ich war wieder absolut begeistert.
    Das Buch ließ sich aufgrund des flüssigen Schreibstils bestens lesen. Ich kam schnell in einen richtig guten Lesefluss und musste einfach immer weiterlesen. Ich konnte das Buch nur schwer beiseite legen.
    Die Charaktere wurden toll und authentisch beschrieben. Entsprechend ihrer Rollen waren sie sympathisch oder nicht. Tom Perlinger fand ich wieder super sympathisch und ich hatte einfach Freude daran, ihn zu begleiten.
    Der Kriminalfall hat mir sehr gut gefallen. Er war bestens durchdacht und für mich nicht durchschaubar. Ich war sehr neugierig, was alles dahintersteckt. Ich tappe diesbezüglich bis zum Ende im Dunkeln, was mir hervorragend gefiel, da dadurch die Spannung absolut nicht nachließ. Es gab viele Verdächtige und überraschende Wendungen, die die Spannung zusätzlich anheizten. Perfekte Krimiunterhaltung.

    Ein spannender und undurchsichtiger Krimi, der mir super gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Der Tod einer dominanten Lehrerin wirft Fragen auf

    "I versteh gar net, was de alls über mi schreibn, i wui doch blos dass d´Leut in d´Vorstellung neigenga und lacha!" (Karl Valentin)
    Ein nächtlicher Brand im Karl Valentin Gymnasium in der Münchner Innenstadt sorgt für großes Aufsehen. Zudem wird beim Löschen Marianne Eichstätt die Vertreterin des Direktors gefunden. Was wollte sie zu dieser Uhrzeit noch im Schulhaus? Zudem zeigen Spuren, dass sie nicht allein gewesen ist, sondern sich gewehrt hat. Mehrere Personen hätten ein Motiv, um ihr nach dem Leben zu trachten. Unter anderem Sascha Brühl, dessen 17-jähriger Sohn Fabian vor einem Jahr sehr mysteriös ums Leben kam. Tom Perlinger und sein Team ermitteln, doch je weiter sie nachforschen, desto gefährlicher wird die Lage nicht nur für weitere Opfer, sondern ebenfalls für Toms Familie. Außerdem werden zwei Personen vermisst und die Spur führt wieder einmal in die Vergangenheit zu Iwan Maslov. Hat er etwas damit zu tun und können sie den Feuerteufel rechtzeitig stoppen?

    Meine Meinung:
    Das gut gestaltete Cover mit dem Denkmal vom Karl Valentin-Brunnen passt hervorragend zum Inhalt des Buches. Wieder einmal überrascht die Autorin mit einem Münchner Urgestein, diesmal Karl Valentin, der hier in den Krimi mit eingeflochten wird. Wie schon in den Vorgängerbänden, hat die Autorin ein Faible für bayrische, historische Berühmtheiten. Nach Ludwig I und Ludwig Thoma, ist diesmal ein bayrischer Komiker dran. Der Schreibstil ist wieder locker, anspruchsvoll, informativ, unterhaltsam und spannend. Sicher hat diesmal der Leser Vorteile, der die Vorgängerbücher kennt, den hier geht es erneut ein wenig in die Vergangenheit. Inhaltlich geht es unter anderem um Missstände in Schulen, dominante Lehrer und ihre Praktiken. Es geht um Menschen, die verzweifelt sind, sodass sie sogar mit ihrer eigenen Gesundheit spielen und um deprimierte Eltern die vielleicht zu allem fähig wären. So ist der Fall zu Anfangs doch recht undurchsichtig und unüberschaubar. Jedoch immer mehr kristallisiert sich heraus, dass ein alter Bekannter Toms durchaus ebenfalls Interesse hätte, diesen Brand gelegt zu haben, nämlich der Oligarch und Baumogul Iwan Malov. Weiter tauchen Denis von Kleinschmidt und Toms Freund Claas auf, die beide noch eine Rechnung mit ihm offen haben. Karl Valentin wird hier in der Geschichte mit dem Escape-Room, der Schule, dem Brunnen und mehreren Zitaten hofiert. Erneut gut durchdacht sind außer den Hauptcharakteren, wie der smarte Kommissar Tom und die selbstbewusste Christl, die ewig mit ihrer Figur kämpfende und etwas unsichere Jessica und dem intriganten, ständig hungrigen Mayrhofer, ebenso die vielen Nebendarsteller. Es hat mich besonders erfreut, erneut über Tom, Christl, Jessica und die Hackerfamilie zu lesen. Der Krimi, der durchaus ein hohes Spannungspotenzial und mich gut unterhalten hat, endet mit einem grandiosen Showdown. Dabei gefällt mir die Münchner Kulisse wieder sehr gut, für die nicht nur die Autorin eine Schwäche hat. Für Einsteiger ist es sicher von Vorteil, dass am Buchende die Personen angegeben sind. So kann ich wieder nur voll des Lobs die Autorin hoch anerkennen für dieses Buch und erneut diesmal 5 von 5 Sterne geben.