Kalte Blüten: Périgord-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Kalte Blüten: Périgord-Krimi' von Julie Dubois
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kalte Blüten: Périgord-Krimi"

Es ist Frühling in Saint-André-du-Périgord, die Natur ringsum ein Blütenparadies. Vor kurzem hat Kommissarin Marie Mercier die Leitung des Kommissariats der Region übernommen und Paris Lebwohl gesagt. Sie liebt ihr neues Leben auf einem selbst renovierten Hof und genießt die Kochkünste ihrer rüstigen Großtante Léonie, die gleich nebenan wohnt. Da erhält Marie Nachricht von einem rätselhaften Fund - ein menschlicher Schädel, der bei Ausgrabungen für den Bau einer Ölmühle freigelegt wurde. Das Gelände mit den alten Walnussbäumen gehört zum Hof der vier Barthes-Schwestern, die der Kommissarin zunächst mit schroffer Zurückhaltung begegnen. Dafür gibt es gute Gründe, wie Marie bald herausfindet. Ist einer davon der geheimnisvolle Charmeur Romain Dubosc, der mit seinem besonderen Geschäftsmodell große Pläne für die Gegend hat?

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:385
Verlag: Lübbe
EAN:

Rezensionen zu "Kalte Blüten: Périgord-Krimi"

  1. Ein toller und spannender Krimi

    Kommissarin Marie Mercier erhält die Nachricht dass auf einem Bauernhof,der vier Schwestern gehört,ein Schädel von einem Bauarbeiter gefunden wurde.Er wurde auf einem Feld gefunden auf dem eine Ölmühle gebaut werden soll.Die vier Barthés Schwestern sind sehr unterschiedlich und jede scheint ihr eigenes Geheimnis zu hüten.Zudem gibt es auch noch einen Bruder der angeblich in Australien lebt.

    Der Schreibstil ist leicht,bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch und authentisch dargestellt.Der Spannungsbogen verläuft genau richtig.

    Fazit:Dieser Krimi mit seinen 33 Kapiteln fängt am Montag den 22.März an und hört am Samstag den 01.Mai auf.Die Handlung spielt sich in dem kleinen Örtchen Saint-André-du-Perigord ab.Ich kenne das Vorgängerbuch nicht und bin trotzdem sehr gut in das Geschehen hinein gekommen dazu gibt es zu Beginn auch immer mal wieder kleinere Rückblenden.Die Autorin beschreibt sehr bildhaft den kleinen Ort und wie Marie wohnt.Da ist Urlaubsfeeling vorprogrammiert.Der Krimi wird aus Sicht der verschiedenen Charakteren erzählt aber hauptsächlich von Marie.Der Commisaire Richard Martin gefiel mir sehr gut er war mir von Anfang an fast schon sympathischer als Marie die mir eher etwas "kühler" vorkam.Der Krimi wird von Kapitel zu Kapitel komplexer so dass auch ich immer mehr ins grübeln und rätseln kam.Zu anfangs noch recht harmlos wird die Story ab ca.der Hälfte des Buches zunehmend spannender und fesselnder und rätselhafet.Der Krimi besteht meiner Meinung nach aus zwei Handlungssträngen da die Story auch in das Privatleben von Marie geht.Und da wird es zuweilen witzig aber auch romantisch.Es ist quasi von allem etwas dabei.Die Story hat mich von Kapitel zu Kapitel mehr gefallen und vergebe daher gerne vier Sterne.Dieser Krimi ist der zweite Band einer bisher zweiteiligen Reihe.Er ist in sich abgeschlossen.

    Teilen
 
'