Jenseits der Goldenen Brücke (1) (Cassardim, Band 1)

Rezensionen zu "Jenseits der Goldenen Brücke (1) (Cassardim, Band 1)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Feb 2020 

    Ein großartiges fantastisches Jahreshighlight

    Inhalt: „Cassardim“ von Julia Dippel ist am 17.10.2019 bei Planet! Beim Thienemann-Esslinger-Verlag erschienen. Bisher ist es ein Einzelband.
    Amaia und ihre Familie ist anders und das weiß sie auch. Sie altern viel langsamer und müssen ständig umziehen. Es gibt Orte von denen sie sich fernhalten soll. Was genau sie sind weiß sie nicht. Ihre Eltern machen ein Geheimnis daraus. Damit das Geheimnis auch wirklich ein Geheimnis bleibt, manipulieren ihre Eltern ihren Willen. Von ihren fünf Geschwistern ist sie die Einzige, die sich dem Ganzen entziehen kann. Als ihre Familie einen geheimnisvollen jungen Mann in Gefangenschaft nehmen hofft Amaia, dass sie nun endlich die Wahrheit herausfinden kann. Doch es kommt alles ganz anders. Ihre Familie wird angegriffen und Noár ist nun ihre einzige Hoffnung. Er führt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten. Kann sie ihm trauen oder gehört sie auch zu den Intriganten? Was für ein Spiel wird hier gespielt? Wer steckt dahinter und bleibt ihr Herz dabei unbeschadet?

    Meinung: Zu allererst einmal WOW! Dieses Buch war definitiv mehr als ich jemals erwartet hatte. Es hat mich umgehauen.
    Das Cover spricht mich nicht ganz so an. Als richtiges Buch wirkt es ein bisschen besser als beim ebook. Trotzdem habe ich Respekt davor, da es die Autorin selbst gemalt hat. Es passt auch sehr gut zum Buch, da es die Protagonistin Amaia und Cassardim widerspiegelt. Die Autorin hat sich genauso wie bei ihrer Izara-Reihe sehr viel Mühe gegeben. Zu „Cassardim“ gibt es sogar einen eigenen Song, den Julia Dippel höchstpersönlich singt. Ich liebe dieses Lied. Die Website zu „Cassardim“ ist auch sehr gelungen. Dort findet man Infos zu Cassardim, zu den Völkern, es gibt ein Gewinnspiel und man kann auch einen Test machen, um herauszufinden zu welchem Volk man gehört.
    Der Schreibstil von Julia Dippel ist toll. Ich gebe zu, dass ich circa die ersten 15% gebraucht habe, um richtig in die Geschichte einzutauchen, aber das lag sicherlich daran, dass ich mich erst einmal orientieren und alles ein bisschen kennenlernen musste. Danach konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch fertig gelesen. Die Autorin entführt uns in eine neue Welt. Man weiß nicht wem man trauen kann und wem nicht. Die Welt war etwas komplett neues und großartig aufgebaut. Diese Geschichte hat mich einfachmitgerissen. Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Eventuell habe ich mich ein bisschen in Noár verliebt. Er war nicht nur am Anfang schwer einzuschätzen. Es gab Szenen, in denen ich ihn angehimmelt habe und Szenen, in denen ich ihn am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte oder ihm eine klatschen wollte. Die Charaktere sind alle tiefgründig und zeigen verschiedene Seiten an sich. Man merkt wie Amaia mit der Geschichte immer mehr wächst und stärker wird. Trotzdem bleibt sie sympathisch und man merkt wie wichtig ihr ihre Geschwister und Freunde sind. Zwischendurch gibt es auch immer wieder eine Portion Humor und Sarkasmus. Spannung ist auch vorhanden. Die Geschichte ist wirklich nicht vorhersehbar. Nicht nur das Setting sondern auch die Nebencharaktere gefallen mir gut.
    Ich möchte nicht zu viel verraten, weswegen ich empfehle, Cassardim selbst zu erkunden.

    Fazit: Ich habe diese Geschichte verschlungen. Auch wenn es noch sehr früh ist, ist dieses Buch jetzt schon eins meiner Jahreshighlights! So eine tolle Fantasygeschichte habe ich schon lange nichtmehr gelesen! Nach Ende dieses Buches, habe ich weiter die letzte Seite angestarrt und musste es erstmal verarbeiten. Danach konnte ich mich erstmal nicht mehr überwinden ein neues Buch anzufangen, da ich noch zu sehr von Cassardim gefesselt gewesen bin.
    Bisher ist es als Einzelband, aber die Autorin hat vor der Veröffentlichung nicht ausgeschlossen, dass wenn die Geschichte gut ankommt, doch noch eine Fortsetzung zu schreiben. Das Potenzial für einen Fortführung ist definitiv da. Ich würde mich sehr darüber freuen. Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen!

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Dez 2019 

    Totenreich

    Amaia muss sich vorsehen, wenn das Chaos herannaht droht Gefahr. Trotzdem besucht sie ihre schwerkranke Freundin Zoey im Krankenhaus. Bald muss sie fliehen und macht sich auf den Weg zu ihrem Elternhaus. Amaia und ihre Familie sind nicht wie die anderen. Regelmäßig müssen sie umziehen, weil sie nicht so schnell altern und sie ansonsten irgendwie erklären müssten, weshalb das so ist. Daheim angekommen herrscht dort auch ein Durcheinander. Ihre Eltern haben auch Amaias Geschwister heimbeordert. Im Keller halten sie einen Gefangenen, der dem Verhör widersteht. Amaia fühlt sich seltsam zu dem Fremden hingezogen und als noch größere Gefahr droht, scheint er die einzige Rettung zu bieten.

    Der Fremde bringt Amaia und ihre Geschwister nach Cassardim ins Reich der Toten. Auch dort lauern Gefahren und das Leben ist nicht eben einfacher als in der Menschenwelt. Wenn Amaia und ihre Geschwister aber eigentlich dorthin gehören, ist es vielleicht der richtige Ort.

    Es beginnt zunächst wie ein Roadmovie. Amaias kleine Familie ist da und dort unterwegs und mit der Einreise ins Totenreich lernen die die dortigen Landschaften und einige Gepflogenheiten kennen. Die verschiedenen Gegenden werden unterschiedlichen Völkern zurechnet und die Geschwister sind gespannt, wo sie wirklich hingehören. Bei ihrer Entdeckungsreise warten einige Überraschungen. Und am Hof des Kaisers angekommen, warten große Herausforderungen auf die jungen Leute.

    Mit dem Übertritt aus der Menschenwelt in das Totenreich beginnt das Staunen. Doch auch stellt sich die Frage, weshalb einiges aus der realen Welt überhaupt angeschnitten wurde. Erhält man die Antwort, fragt man sich, ob da ein ernstes Thema nicht zu leicht abgehandelt wurde. Auch wirken einige Szenen etwas überzeichnet. In großen Teilen reißt Amaias Schicksal einfach mit und man will den Dingen ebenso auf den Grund gehen wie die junge Frau. Wird sie in ihrer eigentlichen Welt eine Heimat finden und die Intrigen der Mächtigen durchschauen? Diese spannende Geschichte wird sich gerade um diese Zeit gut auf den Gabentischen der jugendlichen Leserinnen und Leser machen.