Im Wald der Wölfe

Buchseite und Rezensionen zu 'Im Wald der Wölfe' von Linus Geschke
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Mitten in der Nacht steht eine blutüberströmte Frau vor der Tür von Jan Römers Waldhütte, und schlagartig ist es mit seinem Erholungsurlaub vorbei. Die Frau, Hannah Wozniak, wirkt verängstigt, behauptet aber, nur beim Joggen gestolpert zu sein. Jan Römer lässt sich von ihr überzeugen, horcht aber auf, als sie ihm vom "Wald der Wölfe" erzählt, ein nahe gelegenes Waldstück, in dem schon früher Morde geschehen sind. Alle Opfer trugen Brandzeichen, einen Wolfskopf. Am nächsten Morgen ist Hannah verschwunden, und Jan Römer beginnt zu recherchieren. Schnell zeigt sich, dass die Morde in einem Zusammenhang stehen, der bis tief in die deutsche Vergangenheit hineinreicht. Und als Jan Römer selbst in die Schusslinie gerät, wird ihm klar, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Format:Taschenbuch
Seiten:368
EAN:9783548291208

Rezensionen zu "Im Wald der Wölfe"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Okt 2019 

    Spannender Krimi

    Der Journalist Jan Römer wollte eigentlich Urlaub machen, doch dann steht eines nachts eine blutüberströmte Frau vor seiner Waldhütte. Hannah Wozniak ist verängstigt, behauptet aber, nur beim Joggen gestolpert zu sein. Von ihr erfährt Jan vom "Wald der Wölfe", einem nahegelegenen Waldstück, in dem früher Morde geschehen sind. Alle Opfer trugen einen Wolfskopf als Brandzeichen. Dann ist Hannah verschwunden und Jan beginnt zu recherchieren.

    Dies war bereits der vierte Band um Jan Römer. Obwohl ich die vorherigen Teile noch nicht gelesen habe, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, mich zurecht zu finden.
    Der Schreibstil war sehr gut verständlich und ließ sich flüssig lesen. Ich kam daher sehr gut in die Geschichte rein und konnte den Abläufen problemlos folgen.
    Jan Römer fand ich sehr sympathisch und interessant. Mir gefiel es, dass er Journalist war und wie er an die Recherchen heranging. Ich habe ihn dabei sehr gerne begleitet.
    Die Spannung wurde gut aufgebaut und hielt sich bei mir, bis auf ein paar kleine Längen, durchgängig bis zum Ende.
    Der Plot gefiel mir sehr gut, denn er war prima durchdacht, sehr undurchsichtig und wirkte absolut rund. Sehr interessant fand ich dabei den geschichtlichen Hintergrund, der weit in die deutsche Geschichte reichte. Diese realen Aspekte wurden sehr gut in die Story eingeflochten.

    Dieser Krimi hat mir prima gefallen und er macht Lust, auch die anderen Bände um Jan zu lesen. Ich wurde gut unterhalten und vergebe daher 4 von 5 Sternen.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Aug 2019 

    Die spannende Jagd nach dem Wolf

    Der vierte Band mit dem Journalisten Jan Römer, seiner Kollegin Stefanie Schneider, genannt Mütze und ihrem türkischen Freund Arslan.

    Jan macht derzeit in einer Blockhütte im Thüringer Wald Urlaub als bei ihm abends eine blutüberströmte Frau klopft und um Hilfe bittet. Hannah Wozniak, Kinderpsychologin erzählt Jan von ungeklärten Mordfällen noch zu Zeiten der DDR im nahe gelegenen Wald der Wölfe. Eines hatten die Toten gemeinsam – ihnen wurde ein Wolfsmal in die Stirn gebrannt. Der letzte Tote war der Unternehmer Werner Lehmann, 62 Jahre, Rassist, unsympathisch und er wurde erschossen. Ein anderer Todesfall war Martina Thalbach, sie wurde 1984 getötet und für sie wurde ein Holzkreuz an ihrem Fundort aufgestellt mit ihren Daten und dem Spruch „Der Mensch ist des Menschen Wolf“. Hannah gibt Jan noch den Hinweis auf den Journalistenkollegen Peter Drechsler, der ihm mehr erzählen kann. Und hier beginnt die Sache spannend zu werden, denn Mütze und Arslan wollen nicht von Köln aus helfen, sondern reisen mit der neuen Freundin von Arslan, einer Psychologiestudentin, nach Frauenwald. Bei ihrer gemeinsamen Suche entdecken sie ein imposantes Areal mit alten Autos und einem Bunker mit Schießanlage, der vom Schützenclub Tarot frequentiert wird. Aber bei allen ihren Aktivitäten werden sie aus dem Hintergrund beobachtet und der Wolf kommt ihnen ganz gefährlich nahe.

    Als weiteren Strang – kursiv gedruckt - kommt der Wolf zu Wort. Der Leser erfährt einiges aus seiner Kindheit und seinem Großvater, dem großen Wolf. Dieser hatte ihn unter seine Fittiche genommen, weil er den Vater für zu weich und unterwürfig hielt. Der große Wolf arbeitete für die Regierung, wurde von allen respektiert und geachtet. Er selbst sah sich als Gott und lernte dem kleinen Wolf schon mit 8 Jahren wie man eine Pistole zerlegt, wie man sich prügelt und den Schmerz besiegt.

    Der Autor hat verschiedene Fährten auslegt, wer hinter den Morden stecken könnte. Aber da die ersten Taten schon 60 Jahre zurückliegen, dürften der oder die Mörder selbst schon gestorben sein. Mittlerweile handelt es sich schon um die dritte Generation und die Ausgangslagen unterscheiden sich definitiv, nur das eingebrannte Wolfsmal bleibt. Am Ende gibt es zur schlüssigen Auflösung einen filmreifen Showdown.

    Ich kannte alle Vorgängerbände und deshalb habe ich mich auf diesen 4. Band sehr gefreut und das zu Recht. Kurze Kapitel brachten mich dazu, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Der Schreibstil war flüssig zu lesen und die Spannung steigerte sich bis zum Ende. Jan und Mütze waren sich in den anderen Bänden schon sympathisch, jetzt hat sich das allerdings gesteigert. Nur sie mussten sich das selbst erst einmal eingestehen, daß aus ihrer Freundschaft Liebe wird. Auch Arslan und seine Handlungen waren wieder authentisch und manchmal konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Seine Freundin Lena fand ich gut beschrieben, sie hat sich gut in das Team eingefügt und wertvolle Tipps gegeben. Linus Geschke hat alle Figuren sehr gut charakterisiert, ich hatte stets Bilder vor Augen und auch die einsame Atmosphäre im Wald sowie die Bedrohung durch den Wolf wurden gut beschrieben. Sehr informativ und interessant fand ich die Erläuterungen des Autors im Anhang.

    Alles in allem fühlte ich mich gut unterhalten und empfehle diesen Krimi gerne weiter!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Aug 2019 

    Wie immer, absolut spannend

    Jan Römer braucht dringend eine Auszeit. Um endlich wieder zur Ruhe zu kommen, ist er weit vor Sasionbeginn in eine einsame Hütte in den Thüringer Wald gefahren. Hier, fern von Internet und Telefonerreichbarkeit, erhofft er sich die Ruhe zu finden, die er benötigt.

    Das klappt genauso lange, bis es nach einigen Tagen an seine Tür klopft und ihm eine blutüberströmte Frau in den Arm fällt. Nach seinem erste Hilfe-Einsatz kommen beide ins Gespräch. Als Hannah hört, dass er Journalist ist, erzählt sie ihm eine haarsträubende Geschichte von dem "Wald der Wölfe" und etlichen ungeklärten Todesfällen. Am nächsten Morgen ist Hannah spurlos und ohne eine Nachricht verschwunden. Das macht Jan neugierig und er beschließt nach weiteren Informationen zu suchen und vor allem noch einmal mit Hannah zu sprechen. Mütze seine Journalistinkollegin glaubt ihm die Geschichte nicht so ganz, verspricht aber sich auf die Suche nach Hannah zu begeben.

    Jan erfährt so einiges über die ungeklärten, merkwürdigen Todesfälle im Wald. Mütze dagegen stellt fest, dass Hannah zwar existierte, aber vor vielen Jahren bereits als Kind gestorben ist. Beide stellen unabhängig voneinander fest, dass an der Geschichte so einiges nicht stimmt und beschließen selbst nach Spuren zu suchen. Dass sie dabei einigen Leuten offensichtlich zu nahe kommen, merken beide relativ schnell. Aber sie sind Journalisten auf der Suche nach der Wahrheit und können nicht aufgeben.

    Jan Römer und Mütze sind mir bereits aus den drei vorangegangenen Bücher bekannt und vertraut. Beide Protagonisten stürzen sich wieder mit Akribie in die Ermittlungstätigkeit, egal wie es für sie enden könnte. Und dieser Fall hat es so richtig in sich. Viele Jahre hat sich niemand um die alten Todesfälle gekümmert. möglicherweise war auch die Stasi vor der Wende involviert. Dieses Suchen nach den Zusammenhängen, das Zusammenpuzzeln der einzelnen Fragmente, das macht schon beim Lesen mit Spaß. Und der Autor macht es wieder extrem spannend. Es hat lange gedauert, bis ich alle Fäden in der Hand hatte, um alles zu verstehen. Aber damit ist das Buch noch nicht zu Ende. Der überraschende Schluss ließ mich betroffen zurück und über eine Zeit nachdenken, die jetzt schon so lange her ist.

    Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Jul 2019 

    Gebrandmarkt

    Jan Römer hat sich zur Erholung in ein Ferienhaus inmitten des Thüringer Waldes zurückgezogen. Lesen, Ausspannen und zur Ruhe finden, mehr will er nicht. Da stolpert ihm eines Abends eine blutüberströmte Frau in die Arme, die sich beim Joggen im Wald verfolgt glaubte. Sie erzählt ihm die Geschichte des Waldes der Wölfe, von verschwundenen Frauen und Toten, die ein Wolfszeichen in die Stirn gebrandmarkt hatten. Diese Vorfälle ziehen sich über 6 Jahrzehnte hin und zwischen Wahrheit und Legende ist schwer zu unterscheiden. Aber der Reporterinstinkt von Jan Römer ist geweckt. Vor allem, als er durch Recherche erfährt, dass ihm die Frau einen falschen Namen nannte.

    Bei den Recherchen war ihm seine Kollegin Stefanie „Mütze“ Schneider behilflich, die nun kurz entschlossen zu Jan fährt, sie weiß instinktiv, dass er auf der Spur einer Story ist. Arslan, eine ehemaliger Boxer und dessen Freundin Lena begleiten sie.
    Die weitere Suche ist spannend, mit jeder neuen Information ergeben sich neue Rätsel. Ein ehemaliger Journalist, erzählt Jan einiges über die früheren Ermittlungen, die sich eher stockend gestaltet haben, denn zu Zeiten der alten DDR wurde gern vertuscht, was nicht ins verordnete Weltbild passte und dazu gehörte mit Sicherheit auch ein Serienmörder.

    Die geschichtlichen Rückblicke haben mich ganz besonders gefesselt, ein Stück DDR-Kriminalgeschichte wurde dabei lebendig. Aber es gibt auch den Erzählstrang eines Mannes, der von seinem Großvater berichtet, der überall bewundert und noch mehr gefürchtet war. Aus dem Wehrmachtsoffizier ist ganz schnell ein Stasioffizier geworden und ich ahnte bald, dass die alten Verbrechen in Zusammenhang mit den neuen Untaten stehen.

    Ich kannte noch keinen „Jan Römer“-Krimi, aber das Buch hat mich wirklich überzeugt. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass mir Vorkenntnisse fehlen. Die Freunde, die Jan unterstützen, sind allesamt sehr sympathisch. Besonders zu Mütze hatte ich gleich eine Verbindung aufgebaut. Arslan, der fürs Grobe zuständige Ex-Boxer ist für einige komische Szenen gut, die die düstere Atmosphäre ein wenig auflockern und seine Freundin Lena, vereinigt einen messerscharfen Verstand und Intuition, auch wenn sich viele erst mal von ihrem Aussehen als fleischgewordene Barbie täuschen lassen.

    Die Spannung wird in diesem Buch unheimlich hochgehalten, sicher auch durch die Rückblenden und die Innenansichten des unbekannten Täters. Der Ausdruck „Pageturner“ passt hier wirklich, ich konnte mich kaum vom Lesen losreißen.

    Wirklich ein toller Krimi, der einen interessanten zeitgeschichtlichen Hintergrund mit einigen Thriller-Elementen verbindet.