Hummeldumm: Das Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Hummeldumm: Das Roman' von Tommy Jaud
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Zwei Wochen Namibia – das klingt doch eigentlich nach Traumurlaub in wilder Natur, nach Abenteuer und Freiheit. Doch bei Tommy Jaud wird aus dem Traum, wie kann es anders sein, schnell ein Alptraum und für Matze Klein beginnen am Flughafen von Windhoek „die zwei schlimmsten Wochen meines Lebens.“ Matze wird mit Freundin Sina in einem Kleinbus voller Bekloppter durch Namibia gekarrt – „neun Idioten in alberner Wanderkleidung“ angeführt von ihrem namibischen Tourguide Bahee. Als Matzes Fluchtversuch an der letzten Tankstelle vor der Namibwüste misslingt, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Auf seiner Jagd nach Adaptern, Handynetz und Internetzugang taumelt Matze von einer Blamage in die andere und strapaziert seine Beziehung zu Sina bis zum Brechen.

Hummeldumm ist nach Vollidiot (2004), Resturlaub (2006) und Millionär (2007) bereits der vierte Roman von Comedy-Star Tommy Jaud, der die Torturen einer Busrundreise durch Namibia am eigenen Leib erlebt hat. Voller Sprachwitz und Situationskomik skizziert Jaud die neun Trottel der Reisegruppe (zwei Österreicher, ein Franke und Ossi dürfen natürlich nicht fehlen) – allesamt Exemplare der Kategorie „hummeldumm“. Jaud weiß, wie man Pointen setzt, mit Klischees spielt und den Leser bei Laune hält. Dabei trifft er sicherlich nicht jedermanns Humor. Wer aber über die Vorgänger lachen konnte, der wird auch hier gut bedient. Spaßige Lektüre für den kleinen Hunger zwischendurch, extrem unterhaltsam und schnell konsumierbar. -- Alexandra Plath

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:320
EAN:9783596174768

Rezensionen zu "Hummeldumm: Das Roman"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Dez 2015 

    Lustige Reise nach Namibia

    Inhalt lt. Amazon:
    »Sitzreihe 12 war die letzte, die zwischen Tortellini und Hühnchen wählen durfte. Ich saß in Reihe 13. Schon auf dem Hinflug hätte mir klar sein können, dass der Jahresurlaub zum Albtraum wird.«

    Zwei Wochen Namibia – das klingt doch eigentlich nach Traumurlaub in wilder Natur, nach Abenteuer und Freiheit. Doch bei Tommy Jaud wird aus dem Traum, wie kann es anders sein, schnell ein Alptraum und für Matze Klein beginnen am Flughafen von Windhoek „die zwei schlimmsten Wochen meines Lebens.“ Matze wird mit Freundin Sina in einem Kleinbus voller Bekloppter durch Namibia gekarrt – „neun Idioten in alberner Wanderkleidung“ angeführt von ihrem namibischen Tourguide Bahee. Als Matzes Fluchtversuch an der letzten Tankstelle vor der Namibwüste misslingt, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Auf seiner Jagd nach Adaptern, Handynetz und Internetzugang taumelt Matze von einer Blamage in die andere und strapaziert seine Beziehung zu Sina bis zum Brechen.

    Meine Meinung:
    Nach dem ich das Buch geschenkt bekam dachte ich erst es sei ein Buch über Erdmännchen wegen dem Cover. Aber es kam noch besser es ist die Schilderung eines Urlaubtrips von Matze und Sina nach Namibia mit diversen chaotischen und kuriosen Reisebegleitern. Schön fand ich das der Autor auch manche Passantenaussagen im Dialekt geschrieben hat.
    Für mich war es der erste Roman von Tommy Jaud und mir hat er gut gefallen, er war erfrischend und humorvoll.
    Vor kurzem habe ich mir das Hörbuch angehört und da kommen die Dialekt natürlich super zum Ausdruck. Trotzdem würde ich das Buch weiterhin vorziehen.
    Da mich manchmal die Wiederholungen über die Steckdosen,Adapter,Handy und neue Wohnung nervten vergebe ich dem Buch auch nur 4 von 5 Sternen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Jul 2015 

    Traumurlaub?

    Zwei Wochen Namibia – das klingt doch eigentlich nach Traumurlaub in wilder Natur, nach Abenteuer und Freiheit. Doch bei Tommy Jaud wird aus dem Traum, wie kann es anders sein, schnell ein Alptraum und für Matze Klein beginnen am Flughafen von Windhoek „die zwei schlimmsten Wochen meines Lebens.“ Matze wird mit Freundin Sina in einem Kleinbus voller Bekloppter durch Namibia gekarrt – „neun Idioten in alberner Wanderkleidung“ angeführt von ihrem namibischen Tourguide Bahee. Als Matzes Fluchtversuch an der letzten Tankstelle vor der Namibwüste misslingt, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Auf seiner Jagd nach Adaptern, Handynetz und Internetzugang taumelt Matze von einer Blamage in die andere und strapaziert seine Beziehung zu Sina bis zum Brechen.

    Wenn man sich nicht um alles selber kümmert... Na, dann kann es eben passieren, dass etwas anders läuft als man sich das so vorstellt. Während Matze bei 'Urlaub' wohl an Bettenhochburgen und gemütliche Stunden am Strand denkt, bucht seine Freundin Sina mal was anderes. Abenteuer und Freiheit. Denkste. Die Truppe ist mehr als gewöhnungsbedüftig, und das Programm ist Matze eigentlich vollkommen egal - denn er hat ein Problem.
    Vor dem Abflug hat er sich um eine Traumwohnung für sich und seine Freundin bemüht und tatsächlich den Zuschlag erhalten. Allerdings hat er doch noch eine klitzekleine Kleinigkeit vergessen - die Anzahlung von 5000 Euro. Keine Schwierigkeit, so denkt er - wozu gibt es Online-Banking? Doch wenn die Lodges nur mit dem Nötigsten ausgerüstet sind, aber eben nicht mit Internet, er meist kein Handynetz hat und der einzig verfügbare Adapter in die Hände einer fönwütigen Blondine geraten ist, dann ist guter Rat teuer. Peinlich, wie ihm die ganze Sache ist, verrät er seiner Freundin auch nicht den Grund für seine Hektik, seine ständige Abwesenheit und sein komplettes Desinteresse an diesem Urlaub in Afrika. Ob das der Beziehung gut tut?

    Endlich mal kein Simon Peters aus der Feder Tommy Jauds ('Vollidiot', 'Millionär', 'Überman'), sondern ein etwas liebenswürdigerer Chaot, der eigentlich nur alles richtig machen will - und sich dabei immer mehr in etwas hineinreitet, aus dem er kaum noch wieder herauskommen kann. Neben Matze sind auch die anderen Figuren zwar klischeehaft, aber doch gut geraten, und als Leser hat man immer gleich ein Bild vor Augen. Besonders der Reiseführer Bahee ist echt ein köstlicher Zeitgenosse, und insgesamt gestaltet sich die Geschichte zwar blödelhaft, aber doch recht abwechslungsreich. Mir hat sie tatsächlich recht gut gefallen, und hier konnte ich deutlich öfter schmunzeln oder glucksen als z.B. zuletzt bei 'Überman'.

    Ein amüsantens Buch für zwischendurch - anspruchslos, aber das soll es ja auch sein... :)

    © Parden

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Jun 2014 

    Horrorurlaub humorvoll erzählt

    Matze und Sina hatten sich ihren Jahresurlaub in Namibia wirklich anders vorgestellt. Er, IT-Projektleiter aus Köln, graut Fürchterliches, als er die Zusammensetzung der Reisegruppe am Flughafen von Windhoek betrachtet:
    - Brenda Schiller, "die dümmste Wetterfee von N24" und ihr Lebensgefährte, der prollige Angeber Breitling, seines Zeichens Immobilienmakler aus Düsseldorf, starker Raucher und Freund von Hochprozentigem
    - Professor Pepi "Speckhut" Gruber aus Wien mit fataler Neigung zu schlechten Limmericks und "Rosinengesicht" Käthe, seine verkniffene Angetraute
    - Kevin "no" Schnabel, Veganer und Tausendelfter beim Iron Man auf Hawaii mit dem Aussehen eines "Calvin-Klein"-Modells, aus Apolda, Thüringen, und Liebeskummer.
    - Karl-Heinz "Schildkröte" Sepplpeter aus Bamberg, Brauerei-Besitzer und Neu-Hobby-Filmer
    - Trixi "Erdbeerigel" Sipp, eine weltfremde alte Jungfer, Verkäuferin in einem bekannten schwedischen Möbelhaus bei Zürich, geboren in Hannover
    Dazu der einheimische Guide und Fahrer Bahee mit herrlich schrägem Deutsch und (fast) unerschütterlichen Humor.
    Mit ihnen soll er auf eine Rundfahrt mit romantischen Wanderungen durch die Wüste gehen.
    Noch am Flughafen will Matze wieder zurückfliegen, aber fügt sich dann doch seinem Schicksal und besteigt den kleinen Bus.
    Schon am Abend eskaliert die Lage zum ersten Mal: Kurz vor dem Fall ins Funkloch der südwestafrikanischen Wüste erhält Matze die Nachricht, dass er vor dem Abflug vergessen hatte, die Reservierungsgebühr für die gemeinsame Traumwohnung zu überweisen. Was machen, wenn der Akku des iPhones gegen Null geht, Netz nur mit äußersten Verrenkungen auf einen Balken zu bekommen ist und - der zuständige Bankangestellte beim Anruf entweder bei irgendeiner Benefizveranstaltung Waffeln backen muss oder wegen der Zeitverschiebung im Bett? Weitere Herausforderung: Die Normung der einheimischen Stromstecker ist inkompatibel mit dem mitgebrachten Reiseadapter und die hoteleigenen auf den Rest der Reisegruppe verteilt. Sina soll schließlich auch nichts von der prekären Wohnungssituation merken.
    Die Immobilienmaklerin, die er auf wunderbare Weise erreicht, setzt ein Ultimatum: Entweder überweist er bis Morgen 5000 EUR oder die Wohnung ist weg.
    Stress hoch drei statt Entspannung am Swimmingpool, schließlich befindet er sich irgendwo im Nirgendwo und das nächste Internet-Café sonst wo.
    Die nächsten Tage verbringt Matze daher auf der Jagd nach Adapter und Netz. Das fällt natürlich auch seinen Mitreisenden auf. Fast tut er mir schon leid, da platzt es aus ihm heraus: Sina ist an allem Schuld…

    Tommy Jaud, der unter anderem auch für die "heute-Show" schreibt, schildert die zweiwöchige Rundreise der "schlimmsten Gurkentruppe aller Zeiten" in bunten Farben. Die Charaktere bis hin zu der kleinsten Randfigur sind in all ihrer Überzeichnung liebenswert mit unglaublich hohem Wiedererkennungswert. Besonders empfiehlt sich die Hörbuchversion, gelesen vom Autor selbst. Sämtliche Dialekte sitzen und die Pointen rund um die Leiden des modernen Großstadtmenschen auf digitalem Netzwerkentzug reizen vom Schmunzeln, über Glucksen bis zum lauthals Auflachen. Für tragische Momente sorgen unter anderem Trixi und ein kleines Erdmännchen namens Carlos.

    Von mir gibt es hier fünf von fünf Sternen.