Höllenkind: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Höllenkind: Thriller' von Veit Etzold
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Höllenkind: Thriller"

Alter römischer Adel, düstere Geheimnisse im Vatikan und ein unerbittlicher Rächer, der seine Feinde Dantes neun Kreise der Hölle durchschreiten lässt: Im 8. Teil der Thriller-Reihe von Bestseller-Autor Veit Etzold ermittelt Patho-Psychologin Clara Vidalis in Rom. Es ist ein einmaliges Ereignis für den Vatikan und ganz Rom: die Verbindung der alten römischen Adelsfamilien Sforza und Visconti durch eine prunkvolle Hochzeit in der Sixtinischen Kapelle. Doch plötzlich krümmt sich die Braut vor Schmerz, und auf ihrem strahlend weißen Hochzeitskleid erblühen große rote Flecke. Bevor irgendjemand eingreifen kann, bricht sie tot zusammen. Der zuständige Ermittler des Vatikans, Commendatore Adami, ahnt, dass es nicht bei diesem einen außergewöhnlichen Mord bleiben wird. Und dass er allein nicht weiterkommt. In Rom kursiert schon länger der Name einer Patho-Psychologin, die bereits in einen Fall von Satanismus involviert gewesen war: Clara Vidalis vom LKA Berlin…

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:368
EAN:9783426524091

Rezensionen zu "Höllenkind: Thriller"

  1. Ein packender Thriller

    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Apr 2021 

    „Doch das, war jetzt über ihn hereinbrach, war deswegen so perfide, weil es ebenfalls eine Konstanz hatte. Eine Konstanz des Bösen.“ (Zitat Seite 178)

    Inhalt
    Clara Vidalis, Hauptkommissarin und Expertin für pathopsychologische Serienmörder, wird nach dem Blutgott-Fall vorübergehend suspendiert und nützt diese Gelegenheit, sich endlich Florenz anzusehen. Doch der Urlaub währt nur kurz, denn Kardinal Julio Valera bittet sie um Hilfe. Es hätte ein großartiges gesellschaftliches Ereignis werden sollen, die Hochzeit zwischen den beiden mächtigen alten Adelshäusern Sforza und Visconti, in der Sixtinischen Kapelle in Rom. Doch einige Schritte vor dem Altar bricht die Braut blutüberströmt zusammen und stirbt. Ein Fall für die Expertin Clara Vidalis, die im Auftrag des Vatikans den offiziellen Ermittler Commendatore Adami aus Florenz, unterstützen soll. Es bleibt nicht der einzige Mord im Umfeld der berühmten Familie Visconti und immer nimmt der Täter Bezug auf Verse aus Dantes „Göttlicher Komödie“. Der alte Patriarch, Paolo Visconti, spricht vom Satan, doch an den glauben weder Clara noch ihr Mann, der erfahrene Profiler Dr. Martin „MacDeath“ Friedrich, der mit ihr gemeinsam ermittelt.

    Thema und Genre
    In diesem Thriller, dem Band 8 der Serie um die Patho-Psychologin Clara Vidalis, geht es um Familiengeheimnisse, Macht und Rache. Auch Dantes bekannte Dichtung „Divina Commedia“ spielt eine Rolle. Hauptschauplätze sind Florenz und Rom.

    Charaktere
    Obwohl sie vom Dienst beurlaubt ist und sich auf zwei Wochen Sightseeing und Einkaufen gefreut hatte, ist die erfahrene, sympathische Clara Vidalis sofort bereit, den Ermittler in diesem ungewöhnlichen Fall zu unterstützen und zieht auch ihren Ehemann MacDeath hinzu. Alle Figuren diese Geschichte sind komplex, aber im Zusammenhang mit den Hintergründen ist ihr Verhalten realistisch und nachvollziehbar.

    Handlung und Schreibstil
    Kurze Kapitel, drastische Schilderungen und zwei Handlungsstränge erzählen eine packende Geschichte. Der zweite Erzählstrang, ebenfalls aktuell und zeitnah geschildert, spielt in Rumänien und ergänzt die Hauptgeschichte, welche die in einem straffen Zeitrahmen ablaufenden Ereignisse und Ermittlungen zum Inhalt hat. Die Sprache passt zum Genre, die Taten werden, wie wir es von diesem Autor kennen, gekonnt bis ins Detail zelebriert. Die psychologischen Aspekte und Überlegungen sind interessant, unterbrechen aber nie die Spannung. Dies gilt auch für die fachlichen Details zu den betreffenden Versen in Dantes berühmtem Werk, das dem Täter als Vorbild dient.

    Fazit
    Ein packender Thriller, ein neuer, geheimnisvoller Fall für Clara Vidalis und MacDeath mit interessanten Hintergründen und italienischem Flair. Es handelt sich um das neueste Buch aus einer Serie, die Handlung ist jedoch in sich abgeschlossen und garantiert auch als Einzelthriller spannendes Lesevergnügen.

  1. spannende Reihe

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Apr 2021 

    Bei einer Hochzeit der italienischen Adelsfamilie in der sixtinischen Kapelle bricht die Braut auf einmal blutüberströmt zusammen. Oberflächlich betrachtet scheint sie unverletzt zu sein. Doch was genau ist hier passiert? Der zuständige Ermittler des Vatikans scheint hier alleine nicht weiter zukommen. Wie praktisch ist es da, dass Clara Vidalis gerade in Florenz ist?

    Dies ist nicht mein erster Thriller von Veit Etzold. Ich habe schon einige der Reihe gelesen und nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge. Das muss man also nicht, für das Verständnis der Bücher. Schöner ist es jedoch. Auch hier war der Schreibstil wieder schön locker und ich konnte das Buch in einem Rutsch lesen, wie auch schon die anderen. Ich finde, dass die Kapitel eine super gute Länge haben.
    Auch das Cover passt wieder sehr gut in die Sparte der Thriller sowie auch in die Reihe von Clara Vidalis. Man sieht sofort, dass sie zu einer Reihe gehören.

    Die Spannung im Buch hat mich dazu veranlasst immer und immer weiter zu lesen. Ich konnte es also gar nicht aus der Hand legen. Für mich war das Buch nicht durchschaubar. Ich habe mir zwar das eine oder andere gedacht aber irgendwie kam es am Ende doch anders, was mir sehr gut gefallen hat.
    Ich kann diesen Thriller nur empfehlen. Mir hat er sehr gut gefallen.

  1. Was "um Himmels Willen?", oder die Bösartigkeit Satans

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 22. Mär 2021 

    Das Cover
    erinnert an ein seidenes sehr wertvolles Hochzeitskleid. Der Titel: "Höllenkind" mittig ein blutendes Kreuz: gibt keinen genauen Hinweis auf das Buch. Aber eine böse Vorahnung!

    Inhalt:
    Eine Vermählung in der Sixtinischen Kapelle in Rom. Das Brautpaar stammt aus den wichtigsten Adels-Familien Italiens. Die Braut schreitet zum Altar, geführt von ihrem Stiefvater. Nach wenigen Schritten bricht die Braut stark blutend zusammen und verstirbt innerhalb kürzester Zeit...

    LKA Psychologin Clara Vidalis macht Urlaub in Florenz, unfreiwillig. Sie wurde suspendiert. Kaum in Florenz angekommen. Den festen Vorsatz, das LKA & jegliche Verbrechen keinerlei Raum zu geben, kontaktiert sie ein Gardist der Schweizer Garde. Der Kardinal Valera, Präfekt der Glaubenskongregation, bittet um Unterstützung in diesem schrecklichen Todesfall. Innerhalb kurzer Zeit findet sich Clara inmitten einer sehr komplexen Ermittlung, wieder. In Folge überschlagen sich die Ereignisse und alles ist anders als gedacht...

    Fazit:
    Der bekannte Autor Veit Etzold hat hier einen außergewöhnlich detailorientierten Thriller erschaffen. Die komplexen Zusammenhänge zwischen Roms bekannten Bauwerken, der griechischen Mythologie und das sehr spezielle Ursprungs-& soziale Umfeld des italienischen Adels, werden genauso genau beschrieben & erzählt, wie die Nebenstory über Mädchensklaverei und Menschenhandel.
    Durch die Detailorientierung verliert die Geschichte etwas an Tempo, & deshalb erscheinen einige Stellen etwas langatmig. Der Plot ist gut & komplex. Alle losen Enden & offene Fragen wurden gut beantwortet und logisch zusammengeführt.
    Eine Leseempfehlung für LeserInnen, die genaue Hintergrundinformationen in einem spannendem Thriller schätzen.
    Sehr gute 4,5 Sterne