Himmelsmacht

Buchseite und Rezensionen zu 'Himmelsmacht' von Sabine Schäfers
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Spannender Mystery-Thriller

Seit die Fotografin Katerina aus Griechenland zurück ist, fühlt sie sich verfolgt. Dann wird sie nachts verhaftet und beschuldigt, den legendären Ibis von Iskios gestohlen zu haben. Der Talisman kann angeblich Tote erwecken! Doch Kommissar Bergmann ist nicht der Einzige, der danach sucht. Wer ist dieser Fremde, Aram? Warum kann sich Katerina seinem Charisma nicht entziehen? Ihr Fluchtversuch löst eine Kette bizarrer Ereignisse aus. Türen öffnen sich in andere Welten, niemand ist, was er zu sein vorgibt – vielleicht nicht einmal menschlich.

Zu einer anderen Zeit, auf der Welt Iskios, fährt eine junge Magierin Nacht für Nacht schreiend aus dem Schlaf. Quälende Vorahnungen suchen sie heim – oder sind es Wahnvorstellungen?

Katerina wird in den ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten hineingezogen, bei dem nicht weniger auf dem Spiel steht als die Existenz der Welten.

--

"Eine sehr gelungene Mischung aus Thriller und einem Hauch Mystery[..]. Ein Buch, das auf fast 400 Seiten durch eine durchweg spannende Handlung überzeugt[..]. Das liest sich kurzweilig, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, wenn man einmal damit begonnen hat.[..] Lassen sie sich dieses spannende und hervorragend geschriebene Buch nicht entgehen [..]" - ebookmeter.info

"Ein tolles Buch voll Spannung, Ideenreichtum und Witz! Ich bin beeindruckt." - Diana Lucas - Autorin

Format:Kindle Edition
Seiten:371
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Himmelsmacht"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Jan 2016 

    Packender Fantasy-Thriller mit erschreckend aktuellen Parallelen

    Eine junge Frau, die zu Unrecht eines Diebstahls verdächtigt und verschleppt wird. Eine Welt, über die sich ein dunkler Schatten zu legen beginnt und die in Krieg und Gewalt versinkt. Völker und Religionen, die sich plötzlich feindlich gegenüberstehen und sich dem Hass ergeben, obwohl sie doch bewiesen hatten, in Harmonie miteinander leben zu können.
    Völlig voneinander unabhängig erscheinende Handlungsstränge steuern auf ein Finale zu, von dem der Leser bis zum Schluss nicht weiß, wie der Punkt aussehen kann, an dem sich alles trifft und alles auflöst.
    Wer geheimnisvolle Geschichten mag und eine bildreiche Sprache, die Lust aufs Weiterlesen macht, der ist hier genau richtig.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 08. Feb 2015 

    Sabine Schäfers - Himmelsmacht

    Die Fotografin Katerina Nefer bekommt unerwarteten Besuch. 2 Kriminalbeamte fordern von ihr die Herausgabe eines verloren gegangenen Amuletts. Doch diesen Anhänger suchen sie bei Katerina vergebens, auch sie hat ihn vor Jahren verloren. Gemeinsam begibt sich Frau Nefer mit Hilfe von Kriminalkommissar Bergmann auf die Suche nach dem Ibis-Artefakt. Denn anscheinend hängt das Weiterbestehen der Welt von diesem Anhänger ab. Die Reise führt sie nach Griechenland zurück, zu ihrer früheren Liebe Konstantinos. Weiß er genaueres über das Amulett?

    In einer anderen Zeit und in einer anderen Dimension befreit währenddessen der Tagelöhner Yoric das junge Mädchen Loreanne aus einer misslichen Lage und bringt sie in ein Kloster. Dort wird sie im Laufe der Jahre immer wieder von schlimmsten Visionen geplagt, deren Ursache sie aber nicht ergründen kann. Was hat es mit den vermeintlichen Wahnvorstellungen auf sich? Zusammen mit Yoric versucht sie, Licht ins Dunkel zu bringen.

    Auf dem Cover ist ein Ibis abgebildet, der natürlich sehr gut zur Geschichte passt. Ansonsten ist das Buch in Grau & Brauntönen gehalten mit ein paar gesprenkelten Blutspritzern dazu. An sich finde ich das Cover dem Thema gut gewählt, aber recht unspektakulär.

    Das Buch fand ich gut, es war flott zu lesen und hatte eine interessante Story. Im Laufe der Geschichte kamen neue wichtige Charaktere hinzu und es gab auch einige verblüffende Wendungen, auf die ich nicht so wirklich vorbereitet war! Mein Lieblingscharakter war in diesem Buch Yoric, einfach weil ich Einzelgänger und wortkarge Typen in Büchern immer sympathisch und anziehend finde! :) Die Geschichte um Katharina fand ich aber auch sehr interessant. Das Ende war spannend und lässt definitiv auf eine Fortsetzung hoffen. Ich hatte dieses Buch als Taschenbuch gelesen. Mit 370 Seiten und einer großen Schrift brauchte ich nicht lange, um es zu beenden. :)

    Letztendlich hat mir "Himmelsmacht" gut gefallen und das Lesen habe ich nicht bereut!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Jan 2015 

    spannend, kurzweilig, teilweise surreal

    Klappentext
    Seit ihrer Rückkehr aus Griechenland fühlt sich die Fotografin Katerina beobachtet. Dann wird sie auch noch verhaftet und beschuldigt, einen unersetzlichen Kultgegenstand gestohlen zu haben. Einer Sage nach kann man mit dessen Hilfe Tote zum Leben erwecken.

    Ihr Fluchtversuch löst eine Kette bizarrer Ereignisse aus. Türen öffnen sich in parallele Dimensionen, niemand ist, was er zu sein vorgibt – vielleicht nicht einmal menschlich. Katerina wird in einen uralten Krieg hineingezogen, und alles deutet darauf hin, dass sie im Zentrum des Konflikts steht. Schon einmal kam in ihrem Umfeld ein Mensch grausam zu Tode. Besteht eine Verbindung zu den heutigen Geschehnissen? Warum kann sie sich an nichts erinnern?

    Wieder sterben Menschen, und dieses Mal kann Katerina nicht tatenlos zusehen.

    Ein Buch, das richtig Spaß macht. Die Geschichte ist spannend, kurzweilig und geheimnisvoll – teilweise surreal. Hier findet man also alles, was einen guten Mistery-Thriller ausmacht.

    Die Charaktere sind sehr vielseitig dargestellt. Hier ist für jeden Lesergeschmack etwas dabei. Es fällt leicht, Sympathien für seine „Favoriten“ zu entwickeln. Im Verlauf der Geschichte stellt sich jedoch heraus, dass nahezu jeder der Charaktere ein Geheimnis hat. Keiner ist das, was er vorgibt zu sein.

    Die Geschichte findet in mehreren Handlungssträngen statt. Zum Einen spielt sie in der realen Welt. Zum Anderen gibt es aber auch eine parallele Dimension. Diese Welt ist sehr fantasievoll dargestellt, so dass es dem Leser Spaß macht, sich darin „fortzubewegen“.

    Sabine Schäfers hat einen Schreibstil, der sich sehr angenehm lesen lässt. Die Geschichte ist spannend geschrieben, sehr kurzweilig, teilweise blitzt Humor durch, der den Leser schmunzeln lässt. Es tauchen immer wieder Andeutungen auf, die den Leser stutzen lassen und zu intensiven Spekulationen anregen.

    Fazit: Die unterschiedlichen Handlungsstränge sind jeder für sich schon ein eigenes Buch wert. Im Verlauf der Geschichte habe ich mich ständig gefragt, wie die einzelnen Handlungsstränge zusammengehören. Aber man kommt erst zum Ende auf die Lösung. Das macht das Buch natürlich umso spannender.