Heaven: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Heaven: Roman' von Mieko Kawakami
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Heaven: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
EAN:9783832183745

Rezensionen zu "Heaven: Roman"

  1. Sehr lesenswert!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Okt 2021 

    !ein Lesehighlight 2021!

    Klappentext:

    „Der vierzehnjährige namenlose Ich-Erzähler lebt ein einsames Leben bei seiner Stiefmutter  – sein Vater fällt vor allem durch Abwesenheit auf. Von seinen Mitschülern wird er unerbittlich gequält, weil er eine Fehlstellung der Augen hat. Anstatt sich zu wehren, resigniert er und leidet stumm. Eines Tages findet er eine Nachricht in seinem Federmäppchen: »Wir gehören zur selben Sorte.« Es folgen weitere Botschaften; plötzlich ist da jemand, der ihn nach seiner Lieblingsfarbe fragt, nach seiner Leibspeise, der das Wetter kommentiert. Bald stellt sich heraus, dass die Nachrichten von der Einzigen stammen, die versteht, was er durchmacht: von seiner Klassenkameradin Kojima, die selbst gemobbt wird. Die beiden Jugendlichen treffen sich fortan regelmäßig, stets heimlich, in der Hoffnung, weitere Aufmerksamkeit zu vermeiden. Sie finden Trost in der Gesellschaft des anderen, doch ihre Freundschaft bleibt von ihren Peinigern nicht unbemerkt.“

    Diese Geschichte geht tief unter die Haut und berührte mich im kleinsten Winkel meines Inneren. Autorin Mieko Kawakami geht hier mit solcher Sensibilität und Stille vor, dass man die Einsamkeit der beiden Protagonisten förmlich durch die Buchseiten spürt. Die Geschichte der beiden klingt einerseits traurig, andererseits gemein, fies und erinnert vielleicht diejenigen Leser daran, die früher in der Schule auch gern mal Mitschüler angestachelt haben. Man fiebert mit der Entwicklung der beiden mit, ist gespannt was passiert, wie sie sich wehren werden, wenn sie denn wollen und können. Hier erlesen wir so viele Gegensätze, werden immer wieder von positiven Funken in die düstere negative Welt zurück geworfen und wollen mit den beiden versuchen endlich dort heraus zu kommen. Ja, philosophisch wird Kawakami mit ihrem Schreibstil hier wirklich und tiefgründig alle Mal. Man taucht ab und ist stiller Begleiter der gern helfen würde, es aber nicht soll und darf - jeder muss da allein durch, jeder muss für sich lernen und jeder muss Stärke für sich aufbauen und Selbstvertrauen gewinnen. Kawakami beschreibt hier sehr bildhaft und eben auch mal ohne Namen eine Leidens- und Lebensgeschichte wie sie das Leben nunmal so schreibt. Als Leser schämt man sich regelrecht für das grausame Verhalten der Mitschüler und der anderen Akteure…Menschen können grausam sein und Kinder manchmal noch extremer als Erwachsene. Die Verbindung der beiden Hauptprotagonisten ist der helle Hoffnungsschimmer am Horizont und wird der rote Faden der Geschichte….

    Selten so ein gewaltiges und stilles Buch gelesen das doch eigentlich nur so schreien könnte, wenn man sich denn trauen würde…Wow! Dafür gibt es 5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

    Teilen