Hades: Thriller (suhrkamp taschenbuch)

Rezensionen zu "Hades: Thriller (suhrkamp taschenbuch)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Nov 2018 

    Wanna play?

    Zwei fast tote Kinder werden ihm einfach so vor die Füße geworfen. Hades merkt schnell, dass sie tatsächlich noch leben und obwohl er selbst nicht gerade immer auf Seiten des Gesetzes steht, hat Hades ein Herz. Er nimmt das Mädchen und seinen Bruder bei sich auf. Aufgrund ihrer Traumatisierung entwickeln sich die Kinder zu etwas eigenartigen Erwachsenen, die erstaunlicherweise bei der Polizei ihren Mann bzw. ihre Frau stehen. Zu ihnen stößt Frank Bennett als neuer Partner für Eden. Schon bald haben sie ihren ersten gemeinsamen Fall, in dem gleich mehrere Tote gefunden werden.

    Bennett und Eden finden zunächst nicht wirklich zusammen. Eden scheint häufig ihr eigenes Süppchen zu kochen und auch Frank Bennett hat eine Vergangenheit, über die er sich nicht übermäßig breit auslässt. Mehr jedoch als Eden ist es jedoch Eric, der Bennett Steine zwischen die Beine wirft. Und doch müssen sie sich zusammenraufen, schließlich müssen weitere Morde verhindert werden.

    Da hat sich schon ein sehr spezielles Team gefunden. In Rückblenden über ihre Vergangenheit im Hause Hades erfährt man einiges über die Kindheit und Jugend von Eden und Eric, was zwar zum Verständnis beiträgt, aber doch die Frage aufwirft, ob das alles so richtig sein kann. Gleichzeitig entwickelt der Fall eine Brisanz, die einen schütteln lässt. Einem jeden ist doch das eigene Leben am nächsten, kaum zu begreifen, wie weit manche dafür gehen.

    Ein neuer Star am Krimi-Himmel ist Candice Fox. Die Australierin hat mit ihrer Archer & Bennett Trilogie etwas Besonderes geschaffen. Skurrile Ermittler und ein spezieller in Teilen durchaus humorvoller Schreibstil führen dazu, dass man in die Lektüre förmlich eintauchen kann. Auch wenn der Fall gegen Ende hin etwas aus dem Blickfeld gerät, ist das Beziehungsgeflecht zwischen den Ermittlern so geschickt geknüpft, dass man in keinem Moment das Interesse verliert. Schön, dass die nächsten Bände schon aufs Lesen warten.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Nov 2018 

    Diese Ermittler sind definitiv - ungewöhnlich...

    Hades ist der ›Herr der Unterwelt‹ von Sydney. Er weiß alles über das Verbrechen in seiner Stadt, denn auf seiner gigantischen Müllhalde entsorgt er gegen Honorar Menschen, die gewaltsam zu Tod gekommen sind. Dieses Schicksal hätten auch beinahe die Kleinkinder Eden und Eric geteilt, die man bei Hades deponiert hat. Aber die beiden leben noch. Sie wachsen bei Hades auf und werden Top-Cops bei der Mordkommission von Sydney. Das ist jedoch nur ihr eines Gesicht, ihr eines Konzept von »Gerechtigkeit«. Denn schließlich hat Hades Eden und Eric erzogen.

    Hui, das nenne ich mal einen anderen Thriller. Langweilig ist hier gar nichts, dafür gibt es viele Überraschungen und Spannung satt - vor allem gegen Ende. Da wäre zum einen der aktuelle Fall, an dem Eden und ihr neuer Partner Frank arbeiten - zig Leichen sind aufgetaucht, denen jeweils ein Organ fehlt. Das ganze Team arbeitet auf Hochtouren, und was sie dabei entdecken, ist wahrlich kein Pappenstiel. Zum anderen gibt es immer wieder Rückblenden in die Kindheit und Jugend von Eric und Eden und zeigt, was für Folgen ein schwertraumatisches Erlebnis haben kann. Bis in die Gegenwart hinein reichen diese Folgen - und die Geschwister verbergen mehr Geheimnisse, als irgendjemand ahnt.

    Mehr möchte ich zu Inhalt nicht vreraten, da es für etwaige Leser zu viel vorwegnehmen würde - aber sicher ist eines: diese Ermittler sind definitiv - ungewöhnlich. Überhaupt tauchen hier kaum Personen auf, die jemand als 'normal' bezeichnen würde. Eden und Eric sind zwei Kandidaten für sich - und die Polizeimarke macht dies nicht weniger unheimlich. Aber auch ihrem Ziehvater 'Hades', dem Herrn über die Müllhalden, dem Künstler, der aus Müll riesige, dunkle Kunswerke erstellt, ein Kerl wie ein Rottweiler, jemand ohne Skrupel, dem aber bislang niemand etwas nachweisen konnte, möchte man im echten Leben lieber nicht begegnen. Und selbst Frank, der zu Edens Partner im Team wurde, nachdem sein Vorgänger im Dienst zu Tode kam, hat durchaus seine dunklen Seiten, versucht aber, dem Geheimnis von Eden und Eric auf die Spur zu kommen. Ein gefährliches Spiel...

    Tief in menschliche Abgründe taucht der Leser hier, wobei die Seelenschau im Verhältnis zur Handlung aber nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Leider bleibt auch die Charakterzeichnung noch realtiv an der Oberfläche - etwas Dunkles, Animalisches, Getriebenes reicht mir persönlich nicht aus, um ein rundes Bild von einer Person zu entwerfen. Dabei bleiben die Figuren auch bis zum Schluss auf Distanz zum Leser, was vermutlich so gewollt war, mich aber etwas vermissen ließ.

    Das Ende fand ich - überraschend. Zumindest einige Aspekte davon. Bei diesen Szenen konnte ich mir nicht ausmalen, wie auch nur eine Person heile aus der Situation herauskommen könnte. Und ganz am Schluss zweifelte ich schließlich an allem. Ich muss unbedingt bald den zweiten Band lesen, wo ich dann auf Antworten zu stoßen hoffe, die meine immer noch offenen Fragen beantworten können.

    Für nicht zimperliche Thrillerfans sei hiermit jedenfalls eine Empfehlung ausgesprochen. Überraschend anders, düster und unterhaltsam. Ein rasanter Auflug in dunkle Abgründe...

    © Parden