Frauen, die Bärbel heißen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Frauen, die Bärbel heißen: Roman' von Marie Reiners
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Frauen, die Bärbel heißen: Roman"

Bärbel Böttcher, 54, ledig, keine Kinder, von Beruf Tierpräparatorin, lebt mit ihrer Mischlingshündin Frieda im Haus ihrer toten Eltern abgelegen am Rand einer Kleinstadt. Sie hat weder Familie noch Freunde, und das ist gut so, denn Bärbel ist Eigenbrötlerin aus Überzeugung. Als sie eines Morgens mit Frieda spazieren geht, findet sie im Wald einen Toten, dem ein Stock im Auge steckt. Nachdem Bärbel wohl oder übel die Polizei verständigt und ihre Aussage gemacht hat, ist sie froh, wieder zu Haus auf dem Sofa zu sitzen und ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Verkaufssendungen im Shoppingkanal schauen. Bis es an der Tür klingt. Was es sonst nie tut. Und vor Bärbel eine Frau steht, die behauptet, die Ehefrau des Opfers zu sein und die Bärbel im nächsten Moment wenig charmant mit einem Elektroschocker außer Gefecht gesetzt hat. Dass das erst der Anfang allerlei sich überschlagender Ereignisse war, wird Bärbel schnell klar. Denn alsbald hat sie eine verletzte Schauspieler-Gattin (die Frau des Toten im Wald) im Keller, einen schnüffelnden Lokalreporter im Garten und unwillkommene Scherereien am Hals. Vorbei ist es mit dem beschaulichen Einsiedlerdasein, und Bärbel bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die neue Situation einzulassen. Was Erfahrungen wie Enthüllungen ungeahnten Ausmaßes nach sich ziehen wird ...

Format:Taschenbuch
Seiten:368
EAN:9783596036431

Rezensionen zu "Frauen, die Bärbel heißen: Roman"

  1. Das perfekte Stöckchen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 16. Nov 2018 

    Die 54jährige Bärbel Böttcher lebt zurückgezogen mit ihrem Hund Frieda. Sie präpariert tote Tiere, isst Tatar und geht mit ihrer Frieda spazieren. Bis sie bei einem dieser Spaziergänge das perfekte Stöckchen für Frieda findet. Leider steckt es noch im Auge eines Mamils (middle aged man in lycra). Was tun? Soll sie den Stock einfach herausziehen oder den Fund etwa der Polizei melden? Schweren Herzens entscheidet sich Bärbel für letzteres und verändert damit ihr Leben dermaßen komplett, dass es kaum auszuhalten ist. Nur angefangen damit, dass sie sich mehr oder weniger selbst in Mordverdacht bringt, obwohl sie den Toten überhaupt nicht kannte.

    Wenn man sich die web.site der Autorin Marie Reiners anschaut und dort liest, dass sie neben vielen Drehbüchern auch die Serie „Mord mit Aussicht“ entwickelt hat, kann man sich ungefähr vorstellen, welch Geistes Kind die urige Bärbel Böttcher ist. Zunächst schaut man sich ein paar mal verdutzt um, ob der eigenartigen Verhaltensweisen, die Bärbel an den Tag legt. Doch irgendwie schafft es Bärbel sich in das Leser- oder Hörerherz hinein zu lavieren. Sie kriegt immer wieder die Kurve, auch wenn sie manchmal einfach jemanden einen Spaten über den Schädel ziehen muss. Schließlich sollte sich niemand einfach auf ihr Grundstück verlaufen.

    Bärbels Denkweise kommt bei dem Hörbuch, das von Katja Riemann gelesen wird, hervorragend zum Ausdruck. Beim Lauschen der Worte kann man Bärbels Gehirnwindungen rattern hören, schließlich ist es nach Jahren der Zurückgezogenheit nicht einfach sich im wahren Leben zurecht zu finden und sogar mit lebenden Menschen zu kommunizieren. Wenn einen Bärbel bei eigenen Spaziergängen begleitet, zaubert sie einem so manches Schmunzeln oder gar Lacher ins Gesicht. Und, um wieder auf die vorher erwähnte web.site zurückzukommen, ein zweiter Roman ist in Arbeit. Es besteht also Anlass zur Hoffnung, dass es ein Wiederlesen/-hören mit Bärbel Böttcher gibt.

    Teilen