Frau Morgenstern und das Böse

Buchseite und Rezensionen zu 'Frau Morgenstern und das Böse' von  Marcel Huwyler
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Frau Morgenstern und das Böse"

Format:Audible Hörbuch
Seiten:0
EAN:

Rezensionen zu "Frau Morgenstern und das Böse"

  1. Das geheime Doppelleben einer pensionierten Lehrerin...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 22. Nov 2021 

    Das Recht ist nicht immer gerecht – davon ist die pensionierte Lehrerin Violetta Morgenstern überzeugt. Deshalb übt sie sich regelmäßig in Selbstjustiz und bringt auf kreative Weise Übeltäter um. Als sie erwischt wird, scheint eine Zukunft hinter Gittern gewiss. Doch dann tritt das geheime Schweizer Killer-Ministerium »Tell« mit ihr in Kontakt. Das Angebot: Morgenstern wird die Haftstrafe erlassen, wenn sie im Gegenzug Auftragsmorde ausführt. Die Rentnerin sagt begeistert zu. Als Ausbilder wird ihr der abgebrühte Ex-Söldner Miguel Schlunegger zur Seite gestellt und Morgenstern kann endlich regelmäßig ihre virtuosen Giftpflanzenkenntnisse einsetzen. Als sie einer riesigen Verschwörung auf die Spur kommt, muss sie alle Register ihres mörderischen Könnens ziehen.

    Frau Morgenstern ist eine pensionierte Lehrerin mit recht rigiden Moralvorstellungen und einem schrägen Hang zur Selbstjustiz ("Strafe muss sein!"). Dumm nur, dass ihre letzte Liquidierung nicht unbeobachtet blieb. Die Abteilung "Tell" des Schweizer Geheimdienstes ist ihr auf die Schliche gekommen und konfrontiert die 59Jährige mit ihrer Tat. Vor die Wahl gestellt, entweder eine lebenslange Haftstrafe abzubüßen oder aber im Auftrag von "Tell" und damit insgeheim auch der Regierung Auftragsmorde auszuführen, fällt Violetta Morgenstern die Entscheidung leicht.

    Sie beweist bei einigen kleineren Aufträgen ihr Können, ihre Flexibilität und Kreativität und wird schließlich gemeinsam mit dem ehemaligen Söldner Miguel mit einem schwergewichtigen Fall betraut. Top Secret und sehr gefährlich. Doch ist Frau Morgenstern auch in einer privaten Angelegenheit sehr besorgt. Sie erhält Drohbriefe von einem Unbekannten und nimmt das Ganze zunehmend ernst - zurecht, wie sich schließlich herausstellt...

    Der erste Band einer neuen Krimireihe dient sicherlich auch dem Kennenlernen der Charaktere. Dies ist auch hier der Fall, und so gibt es im Verlauf immer wieder Rückblenden sowohl in die Vergangenheit von Frau Morgenstern als auch in die von Miguel. Die beiden müssen zudem erst lernen sich zusammenzuraufen und zu akzeptieren, dass nicht alles, was man privat lieber versteckt halten möchte, letztlich auch geheim bleibt. Alles eine Frage des Vertrauens...

    Violetta Morgenstern ist ein eigentümlicher Charakter. Schweizer Korrektheit in Verbindung mit einem absoluten Freigeist, der einem stringenten individuellen moralischen Kompass folgt - interessant. Körperlich fit, sich bei Sport und Kochen abreagierend, durchaus auch besserwisserisch-lehrerhaft (gelernt ist eben gelernt), spitzfindig und scharfzüngig. Dabei schleppt sie allerdings auch so einige eigene Dämonen mit sich herum, wie sich im Verlauf zeigt.

    Gerade im Mittelteil sind einige Passagen für meinen Geschmack etwas langatmig geraten. Doch die unterhaltsamen und zuweilen auch bösartigen Dialoge entschädigen dafür immer wieder. Und gegen Ende gibt es nicht nur einen Showdown, sondern gleich zwei. Für Spannung ist also gesorgt.

    Judith Steinhäuser ist als Sprecherin eine passende Besetzung für die ungekürzte Lesung (12 Stunden und 20 Minuten). Mit ihrer leicht rauchigen Stimme, die ein wenig an die der berühmten Katharina Thalbach erinnert, bietet sie das passende Hörerlebnis zu der Person der Frau Morgenstern.

    Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht, einen Einblick in das geheime Leben der pensioierten Lehrerin zu bekommen. Und eines kann ich sagen: ich habe Lust auf mehr davon!

    © Parden

    Teilen