Fischermord

Buchseite und Rezensionen zu 'Fischermord' von Katharina Peters
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fischermord"

Format:Taschenbuch
Seiten:352
EAN:9783746634463

Rezensionen zu "Fischermord"

  1. Tödliche Geburtstagsüberraschung

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 26. Okt 2021 

    "Der Siegeskranz ist eine Schlinge, fuhr es ihm durch den Kopf. Sie töten mich, dachte er. Ich sterbe." (Buchauszug)
    Kommissarin Romy Beccare aus Rügen und Leiter der Kripo Stralsund, Jan Riechter haben sich endlich das Ja-Wort gegeben. Zurück aus den Flitterwochen erwartet Romy dann gleich ein neuer Fall. Auf einem Pferdehof wird der Besitzer Torsten Fischer erhängt vorgefunden. Alles spricht zuerst für einen Suizid, doch dann geben Spuren am Tatort Beweise dafür, dass man Fischer getötet hat. Eine große Überraschung ist es, als Romy feststellt, dass Fischer eine neue Identität angenommen hat und ursprünglich aus Südamerika stammt. Ebenso scheint er eine heimliche Affäre gehabt zu haben. Doch das eigentliche Mordmotiv finden die Ermittler erst nach und nach.

    Meine Meinung:
    Der durchaus interessante Anfang lässt auf eine spannende Geschichte schließen. Was ich jedoch gemerkt habe, ist, dass es vielleicht besser gewesen wäre, die älteren Fälle von Romy Beccare davor zu lesen. Den einige Verbindungen gibt es zu älteren Kriminalfällen und zu Ermittlerin Ruth Kranold, die nun ebenfalls wieder in Romys Team mitarbeitet. Zwar ist der Fall durchaus interessant, besonders durch die vielen Wendungen, die in Richtung Argentinien führen. Durch Missbrauch, Rache und Drogen ist mir lange nicht klar, wo das genaue Motiv stecken könnte. Allerdings leidet ein wenig die Spannung darunter, die bei mir nicht so recht aufkommen will, wie ich es sonst von der Autorin kenne. Beeindruckend dagegen bin ich, dass Rügen nun mit zwei toughen Frauen ein wirklich grandioses Duo als Kommissare bekommt. Selbst wenn ich am Anfang meine Zweifel habe, ob die so unterschiedlichen Frauen sich wirklich zusammenraufen. Doch das tun sie und sie ergänzen sich sogar prächtig und ich freue mich auf weitere Fälle mit den beiden. Dass der Pferdewirt bei seinem Tod mit einer Überraschung zum Geburtstag rechnet, hat der Täter wirklich schlau eingefädelt. Keiner hätte vermutet, dass er seine Familie auf einem Lügengerüst gegründet hat und so sind selbst diese überrascht. Dass in Fischers Leben noch viele weitere Überraschungen auf uns warten, fand ich schon recht beeindruckend und erschreckend zugleich. Da sieht man eben doch wieder, dass in einem guten Menschen durchaus Böses schlummern kann. Man sollte nur ganz bei der Sache sein bei diesem Krimi, den er ist sehr anspruchsvoll durch die vielen verschiedenen Charaktere und Ereignisse aus der Vergangenheit. Allerdings hat sich die Autorin hier wirklich einen facettenreichen Plot einfallen lassen. Ein wenig zu kurz kam mir diesmal das junge Eheglück und speziell Jan Riechter. Mit etwas mehr Spannung hätte es von mir die volle Punktzahl gegeben, so gebe ich dem Buch 4 von 5 Sterne.

  1. Es kommt alles ans Licht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Apr 2019 

    Der erfolgreiche Pferdezüchter Torsten Fischer wurde erhängt in seinem Stall gefunden. Ein Suizid, wie es nicht nur auf den ersten Blick scheint. Für Fremdverschulden gibt es keine eindeutigen Hinweise. Romy Beccare, frisch gebackene Ehefrau von Jan Riechter, beginnt der Alltag nach den Flitterwochen sehr früh. Als sie zum Gestüt kommt und die näheren Umstände untersucht, kommen ihr Zweifel, ihr Bauchgefühl lässt sie nicht ruhen und sie beginnt zu graben, bis sich die Indizien erhärten.
    Schnell stellt sich heraus, dass die Biografie von Torsten Fischer bis zum Jahr 1995 gefälscht ist. Weder Geburtsort noch Datum stimmen, Schul-und Prüfungszeugnisse sind erstklassige Fälschungen. Was für ein Geheimnis umgibt Fischer? Sind Affären der Grund für seinen Tod? Jedenfalls wird Romy schnell klar, dass er keineswegs so unumstritten und beliebt war, wie es scheint. Auffällig sind auch die vielen Unglücksfälle, die es in seiner Umgebung gab. Sein Sohn wurde überfallen und ins Koma geprügelt. Seine Freundin und Mitschülerin fällt einem Verkehrsunfall zum Opfer. Die Tochter seines Mitarbeiters verschwand im Teenageralter spurlos und auch wenn es weit hergeholt scheint, findet Romy diese Häufung verdächtig.
    Auch der achte Band mit Romy Beccare als Ermittlerin ist ein völlig eigenständiger Band, man kann auch ohne Reihenkenntnis den Fall mit Spannung verfolgen. Lediglich die Namen des Teams sind immer gleich und am Ende des Buches werden alle Mitarbeiter des Kommissariats noch einmal vorgestellt. Das ist ein echter Zusatzbonus.
    Der Krimi punktet mit vielschichtigen Figuren. Die Charaktere werden sehr gut gezeichnet und spiegeln ein ganzes gesellschaftliches Spektrum wider. Wie immer ist bei der Autorin der Plot wendungsreich und ausgefeilt. Nichts ist so, wie es zu Anfang scheint. Deshalb entwickelt die Handlung auch Spannung, die sich ständig steigert und der Krimi hat mich nicht mehr losgelassen. Hier passt der Begriff Pageturner, ich musste das Buch wirklich in einem Rutsch lesen. Trotz der komplexen Handlung und vielen Wendungen schreibt Peters klar und übersichtlich. Nie verliert man den roten Faden oder muss gar zurückblättern.
    Auch dieser Band von Katharina Peters hat mich restlos begeistert.