Fiona

Buchseite und Rezensionen zu 'Fiona' von Harry Bingham
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fiona"

Format:Taschenbuch
Seiten:496
EAN:9783499291357

Rezensionen zu "Fiona"

  1. Fiona Perfekt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Jul 2018 

    Ihre Intuition braucht Fiona Griffiths noch nicht als sie mit einem Streifenkollegen zu einer Wohnungsauflösung gerufen wird. Angeblich soll dort illegaler Müll entsorgt worden sein. Die Situation ändert sich jedoch schon bald. In einer Kühltruhe findet Fiona das Bein einer Frau, wobei der Fuß noch in einem Schuh steckt. Schnell stellt sich heraus, dass vor einigen Jahren eine junge Frau als Vermisst gemeldet wurde, auf die die DNA des Leichenteils passt. Eine fieberhafte Suche nach weiteren Leichenteilen beginnt. Bald darauf werden weitere Teile gefunden, diese allerdings stammen von eine männlichen Toten. Und nun ist Fionas Gabe wirklich gefragt.

    In diesem zweiten Teil der Reihe um die Polizistin Fiona Griffiths geht es hoch her. Fiona, die eigentlich nur normal, am liebsten perfekt normal sein möchte, fängt an zu graben. In ihrer eigenen Vergangenheit, aber natürlich in erster Linie in der der Opfer. Können die beiden etwas miteinander zu tun gehabt haben. Der angesehene Forschungsmitarbeiter mit Migrationshintergrund und die kleine Poledancerin. Das scheint ausgeschlossen, aber wenn Fiona dieses Kribbeln spürt, wird sie nicht lockerlassen. Bei ihren Vorgesetzten eckt sie des Öfteren an, auch wenn diese widerwillig eingestehen müssen, dass Fionas Ansätze Beachtung verdienen und nicht selten zu Ergebnissen führen.

    Die schwere Krankheit, die Fiona in ihrer Jugend überstanden hat, wirkt immer noch nach. Als Polizistin hat sie damit ungewöhnliche Fähigkeiten, ihr Privatleben macht sie schwer. Beinahe verzweifelt erscheint Fionas Bemühen, eine perfekte Darstellung einer Tochter, Freundin oder Kollegin zu bieten. Bei ihren Ermittlungen jedoch erweckt sie den Eindruck, als könne sie jede Situation erspüren, Zusammenhänge wie ein Seismograph empfangen. Doch auch Fionas Tätigkeit besteht zu großen Teilen aus kleinteiligen Puzzeln, die zusammengesetzt werden müssen. Man kann es direkt vor sich sehen, wie die Chefin den Mund verzieht, wenn Fiona sich mal wieder am Rande des Erlaubten bewegt hat und dies die Untersuchung auch noch weiterbringt. Fionas Humor ist manchmal schon sehr trocken, ihre Handlungen schwer zu verstehen und doch muss man sie sympathisch finden in ihrem Versuch so zu sein, wie sie denkt, dass andere es von ihr erwarten.

    Eine Reihe, die in der richtigen Reihenfolge gelesen werden sollte, um Fionas Charakter richtig einschätzen und den losen Rahmenhandlungen folgen zu können. Ist einem das egal, kann man den behandelten Fall auch so verstehen, allerdings verpasst man dann etwas. Dieser Kriminalroman fesselt mit seiner ungewöhnlichen Ermittlerin, die die ganze Aufmerksamkeit einfordert und jede Sekunde mit Überraschungen aufwarten kann.

    Teilen
  1. April

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 30. Jun 2018 

    So ganz einverstanden war Fiona Griffiths’ Vater nicht als sie zur Polizei ging, bei den Uniformierten ging es ja noch, aber bei der Kriminalpolizei. Doch nach einer langen Krankheit, die Fiona als Jugendliche durchlitten hat, ist die junge Frau froh, einen so normalen Job zu haben. Und die Chance des Kripojobs musste sie einfach wahrnehmen. Die Arbeit ist einfach unabsehbar, die eher langweilige Ermittlung im Fall einer Unterschlagung ist im Grunde genauso wichtig wie der grausame Mord an einer jungen Prostituierten und ihrer kleinen Tochter April. Obwohl sie ihre eigentliche Aufgabe noch nicht vollständig erledigt hat, will Fiona unbedingt in ihrem ersten Mordfall ermitteln.

    So offen ist Fiona mit ihrer Vergangenheit nicht und doch ist dieses Loch im Lebenslauf da und jeder weiß davon. Fiona ist gut in ihrem Job. Manchmal schlampig und faul, kann sie ihre Vorgesetzten zur Weißglut treiben. Dann wieder trifft sie intuitiv richtige Entscheidungen und bringt ihre Kollegen wichtige Schritte voran auf dem Weg zur Lösung der Fälle. Da hat es ihr Chef mitunter sehr schwer mit ihr. Warum ihr Aprils Schicksal so wichtig ist, weiß Fiona lange nicht, fast ist ihr das kleine Mädchen zu einer Schwester geworden, eine verstorbene kleine Schwester.

    Bei ihrem ersten Auftritt ist Fiona Griffiths gerade zur Kriminalpolizei gekommen. Wie öde die tägliche Routine sein kann, lässt sich an den Schilderungen aus ihrer Sicht gut nachvollziehen. Wer kennt das schließlich nicht, einen Berufsalltag, der einem schwer werden kann, wenn so viele ähnliche Sachen täglich neu abgearbeitet werden müssen. Doch dann wieder überschlagen sich die Ereignisse, das Adrenalin fließt, vor Spannung ist es kaum auszuhalten. Fiona läuft zu Höchstform auf, ihre Gedanken rotieren und bringen sie zu so ungewöhnlichen Lösungsansätzen, dass ihr schon von vornherein klar ist, da braucht sie ihren Chef nicht erst zu fragen. Da wird der Vergleich mit dem eigenen Leben schon schwieriger, wer hat schon die Gelegenheit, auf eigene Faust loszuziehen, wer will überhaupt schon solche Gelegenheiten haben. Schließlich kann man auch in Gefahr geraten. Lieber lässt man sich von Fiona atemlos machen. Ihre vielschichtige Persönlichkeit ist gekonnt geschildert, wenn man vielleicht auch nicht jede ihrer Handlungen verstehen kann, weil man einfach zu normal ist.

    Fiona - eine Polizistin auf der Suche nach sich selbst - gelungen beschrieben bei der authentisch dargestellten Ermittlung in einem verzwickten Kriminalfall.

    Teilen