Fast perfekte Heldinnen

Buchseite und Rezensionen zu 'Fast perfekte Heldinnen' von Adèle Bréau
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Nach wilden Studienjahren, durchtanzten Nächten und unzähligen Flirts sind die Freundinnen Mathilde, Alice, Lucie und Éva vierzig und erwachsen geworden. Gerade haben sie bei Lavendelduft und kühlem Rosé herrliche gemeinsame Sommerferien in der Provence verbracht. Kaum in Paris, holt der Alltag sie jedoch schnell ein. Mathilde und Max sind zurück in ihrer Beziehungshölle. Alices Liebesleben liegt seit der Trennung von Adrien brach, sie startet als Chefköchin in einem Sternerestaurant durch. Éva trifft, als Vincent wieder einmal auf Geschäftsreise ist, auf den verführerischen Jacques. Allein die wohlhabende Lucie mit dem großen Herzen und ihrer gut sortierten Familie scheint auf einer ruhigen Welle zu reiten. Vorerst jedenfalls ...

Format:Taschenbuch
Seiten:380
EAN:9783548613253

Rezensionen zu "Fast perfekte Heldinnen"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Feb 2017 

    Witzig und Humorvoll

    Das Cover hat mich sofort angesprochen! Wobei ich es als Ebook gelesen habe. Der Schreibstil ist leicht und alles ist gut verständlich, die Protagonistinnen werden charmant beschrieben und jede Frau wird sich in einer von Ihnen wiederfinden können. Es handelt sich um vier verschiedene Freundinnen, die ihr Leben ganz unterschiedlich gegangen sind und verschiedene Beweggründe dafür haben, die man aber alle sehr gut versehen und nachvollziehen kann.
    Witzig sind vorallem die typischen Frauengespräche über Männer, die wohl jede Frau schon erlebt hat. Insgesamt gebe ich vier Sterne, da mich das Buch nicht zu 100% überzeugen konnte und ich es als nette Lektüre für nebenher ansehe, nicht aber als Packender Roman, den man von vorne bis hinten an einem Stück durchlesen möchte. Ich habe es immer mal wieder in die Hand genommen und ein Paar Seiten gelesen und mich darüber gut amüsiert.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Dez 2016 

    Freundinnen fürs Leben

    Mathilde, Lucie, Alice und Éva sind Freundinnen seit Jahren, obwohl sie ganz unterschiedlich sind, halten sie zusammen, sind sich auch oft Ratgeberin und Stütze.
    Nach wunderschönen, zusammen mit ihren Familien verbrachten Ferien, geht es viel zu schnell zurück in den Alltag.
    Mathilde hat Eheprobleme, ihr Max ist seit längerem arbeitslos und hat sich sehr gut in der Situation eingerichtet. So trägt Mathilde ganz allein die Doppelbelastung als Familienmutter und Ernährerin der Familie.
    Alice macht die Trennung von Adrien mehr zu schaffen, als sie sich eingestehen möchte, Èvas Kinderwunsch wird immer drängender, während Lucie grade ihr drittes Kind bekommen hat. Alle Freundinnen haben genug Probleme im Alltag, aber ihre Freundschaft hilft ihnen über alle Turbulenzen hinweg.
    Das Buch ist wunderbar leicht und unterhaltsam geschrieben, mit einer Leichtigkeit werden Probleme beschrieben, wie ich es in französischen Roman so liebe. Lebensfreude und Charme helfen den vier Freundinnen über die Niederungen des Alltags hinweg.

    Wenn man erst mal alle Beziehungsgeflechte durchschaut hat, amüsiert man sich köstlich über das Quartett. Dabei wirkt natürlich alles wie aus einem Hochglanzmagazin über die Pariser Society, aber die Realitätsferne schadet nicht. Es ist gelungene Unterhaltung für einige kurzweilige Lesestunden.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Aug 2016 

    Sommerquartett

    Wenn es möglich ist verbringen die vier Freundinnen Mathilde, Lucie, Alice und Éva ein paar Urlaubstage zusammen. Und wie im wirklichen Leben ist die Urlaubsfreude allzu schnell vorbei, wenn der Alltag wieder beginnt. Éva wünscht sich sehnlich ein Kind. Lucie hat gerade ihre dritte Tochter bekommen und unternimmt viel, um möglichst schnell wieder ihre Figur zu bekommen. Alice muss über die Trennung von Adrien hinwegkommen und Mathildes Beziehung ist auch nicht mehr so schön wie am Anfang. Zum Glück haben sich die Freundinnen und so findet sich immer eine Anlaufstelle, wenn einer von ihnen mal ein Problem über den Kopf zu wachsen droht.

    Mitten hinein taucht man in die Welt der vier sympathischen Frauen und ihren Familien. Hat man sich darin erstmal zurecht gefunden, möchte man sie kaum noch verlassen. Für Mathilde, Lucie, Alice und Éva ist es eine Zeit des Umbruchs. Zu Beginn wissen sie das noch nicht, doch schon bald nach dem Urlaub zeigt sich, dass ihre Zufriedenheit nur oberflächlich ist. Jede der vier hat ihre besonderen Wünsche oder muss mit Problemen kämpfen. Natürlich geht es um die Männer und die Kinder. Beide sind nicht immer so wie sie in der Vorstellung sein sollten. Und damit bieten sie jede Menge Gesprächsstoff.

    Vier quirlige Frauen wie aus dem Leben gegriffen und sehr französisch. Man spürt ihre Lebensfreude, ihre Emotionalität und auch ihre Trauer und Wut, wenn es mal nicht so läuft. Grinsend verfolgt man ihren Wechsel in eine Fremdsprache, wenn die Kinder etwas nicht mitbekommen sollen. Man bedauert mit leichter Schadenfreude, wenn mal eine von ihnen in ein Fettnäpfchen tritt. Man denkt an die schönen Filme aus Frankreich, in denen schicke und wortgewandte Frauen von ihrem Leben berichten und wünscht sich, auch diese Freundinnen im bewegten Bild kennenzulernen. Ein amüsanter Frauenroman mit ernsten Momenten und lebensechten Protagonistinnen.

    Und wer wissen will, wie es weitergeht im Leben der Vier, der wird im Folgeband informiert, in dem die Sicht der Männer in den Mittelpunkt steht.