Fangermandl

Buchseite und Rezensionen zu 'Fangermandl' von Susanne Rößner
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Broschiert
Seiten:368
Verlag: Emons Verlag
EAN:9783954514489

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

Rezensionen zu "Fangermandl"

  1. Klasse Oberbayernkrimi

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 10. Jan 2015 

    Die Kripo Rosenheim muss sich mit einem spannenden Fall beschäftigen, dessen Lösung überraschender kaum sein kann. Ein oberbayrischer Winter, wie ihn handelnde Figuren und die Leserschaft so schnell nicht vergessen wird.

    Inhalt:
    Ein anonymer Anruf führt die Kripo Rosenheim zu der Leiche einer jungen Frau. Mitten im verschneiten Wald liegt sie in einer Futterkrippe, übersät mit unzähligen Schnitten. Fehlende Spuren erschweren die Arbeit von Hauptkommissar Sauerwein und seinem Team. Und es sieht so aus, als ob der Täter noch lange nicht fertig ist mit seinen Quälereien.

    Setting und Stil:
    Rosenheim und die umgebende Landschaft wird von Susanne Rößner sowohl sprachlich als auch bildlich hervorragend zum Leben erweckt. Die Personen passen zur Gegend, die Begebenheiten nach Oberbayern und dem stimmungsvollen Regionalkrimi fehlt es an nichts.
    Die Sichtweise wechselt und stellt sicher, dass man als Leser einen umfassenden Einblick erhält. Das Buch ist ein echter Pageturner und ich konnte ihn kaum zur Seite legen und Spekulationen am Ende des einen Kapitels werden manchmal direkt zum Beginn des nächsten wieder auf den Kopf gestellt. Viel besser kann man einen Leser kaum fesseln.

    Charaktere:
    Hauptkommissar Sauerweins Team besteht neben ihm, einem verwitweten Vater zweier Töchter aus drei sehr unterschiedlichen Ermittlern. Eva Neunhoeffer, kurzfristige Abteilungsleiterin und alleinstehende Oberkommissarin. Max Hansen, eifersüchtiger und eher empathieloser Ermittler und Karl Holtau, unter dem Scheffel seiner Frau stehender Kommissar. Ein Team, bei dem es "menschelt" und bei dem es Spaß bringt, zuzusehen, wie sie sich gegenseitig voranbringen.
    Ihnen gegenüber steht ein gestörter Täter, dem man relativ früh über die Schulter schauen kann, ohne jedoch die leiseste Spur zu haben, um wen es sich handeln könnte.
    Hinzu kommen viele lebensnahe Charaktere, die den Ermittlern einiges an Arbeit bescheren. Eine rundum gelungene Mischung und ein Team, von dem man mehr lesen möchte.

    Geschichte:
    Susanne Rößner versteht es, den Leser emotional mitzunehmen, sowohl bei den detaillierten Tatbeschreibungen, als auch den mitreißenden Ausflügen in die Gefühlswelten der Charaktere. Das Gleichgewicht zwischen Fall und Privatleben der Charaktere ist gewahrt und beides bewegt sich gleichermaßen zügig voran.
    Täter und seine Taten sind für mich angenehm innovativ und das vermittelte Hintergrundwissen spannend und interessant.

    Fazit:
    Das Jahr fängt für mich mit einem sehr empfehlenswerten Krimi an. Ein Buch, das ich kaum weglegen konnte und bei dem ich gerne mitermittelt habe. Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind und eine Region, die sicher auch zu anderen Jahreszeiten kriminell interessant sein wird. Es kann also gerne weitergehen mit Sauerwein und seinem Team. Ein Regionalkrimi für alle Fans des Genres, die Überraschungen und detaillierte Beschreibungen lieben. Ein Debut, das es in sich hat!