Falkenberg

Buchseite und Rezensionen zu 'Falkenberg' von Regine Seemann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Falkenberg"

Format:Taschenbuch
Seiten:283
EAN:9783839222096

Rezensionen zu "Falkenberg"

  1. Schuld und Sühne

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Okt 2018 

    Bei einem Ausflug zum Hamburger Falkenberg finden Schulkinder einen Toten. Die beiden Ermittlerinnen Stella Brandes und Banu Kurtoglu sehen nicht nur unzählige Stiche am Körper des alten Mannes, auch ein Hakenkreuz wurde in seinen Rücken geritzt. Bald ist die Identität des Toten geklärt, es ist der pensionierte Psychiater Dr. Hennig Manteuffel, der seinen Lebensabend in der nahegelegenen luxuriösen Seniorenresidenz verbrachte.
    Die Ermittlungen erstrecken sich durch die Indizien auf die rechtsradikale Szene und das Umfeld der Residenz, laufen aber immer wieder ins Leere.

    Die Autorin hat ihren Krimi auf zwei Handlungsebenen angesiedelt. Zwischen den laufenden Ermittlungen stehen immer wieder kursiv geschriebene Auszüge aus einem Tagebuch, die wohl von einem jungen Mädchen stammen und ihren Aufenthalt in einem Kinderheim zu Thema haben. Diese Einschübe geben dem Buch eine ganz eigene Dynamik und Spannung, der der Leser weiß ja, dass dieses Tagebuch einen Bezug zur heutigen Tat haben muss. Damit ist er auch immer einen Schritt weiter als die beiden Kriminalistinnen, was ich ebenfalls einen gelungenen Kunstgriff fand.

    Die Figuren haben mir gut gefallen, bei den Ermittlerinnen ließ die Autorin mit Banu Kurtoglo eine Frau auftreten, die die Alleinverdienerin im Haushalt ist, während ihr Mann sich um Haushalt und Kinder kümmert und die sich dadurch mit Problemen konfrontiert sieht, die man sonst nur in umgekehrter Rollenverteilung kennt. Manteuffel und seine Mitbewohner in der Residenz bekommen allmählich immer deutlichere Konturen, auch das wird sehr eindrücklich geschildert.

    Mich hat der Kriminalroman gefesselt, ganz besonders die Aufarbeitung der geschichtlichen Ereignisse – die auch die Ermittlerinnen vor eine Gewissensfrage stellt, fand ich gut ausgearbeitet. Ein beeindruckendes Krimi - Debüt der Autorin.