Ewig und eine Stunde

Buchseite und Rezensionen zu 'Ewig und eine Stunde' von Mirjam H. Hüberli
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Immerbald – Fremdbekannt – Lieblichkühl...

Es ist ihr drittes Jahr in Paris – der Stadt der Liebe, wenn auch nicht für Geneviève. Bis sie eines Tages anfängt Botschaften zu finden. Auf Kaffeebechern, Parkbänken und in den Augen eines jungen Mannes, den sie nie zuvor gesehen hat. Aber der sie zu kennen scheint.

Format:Kindle Edition
Seiten:79
Verlag: bittersweet
EAN:

Rezensionen zu "Ewig und eine Stunde"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Feb 2015 

    Geheimnisse in der Stadt der Liebe

    Den Schreibstil fand ich großartig! Die Autorin malt Paris in wunderschönen Worten und zaubert dabei mühelos eine dichte, märchenhafte Atmosphäre.

    Auch Spannung baut sie schnell und gekonnt auf. Wer ist der Fremde, den Geneviève auf einmal überall sieht? Warum fühlt sie sich ihm so unerklärlich verbunden? Die Geschichte hat mich direkt gefesselt und nicht mehr losgelassen, und die Auflösung war für mich überraschend, aber sehr schön und passend.

    "Ewig und eine Stunde" ist ganz sicher keine durchschnittliche Schnulze, sondern eine zarte Liebesgeschichte mit einer fantasievollen Grundidee. Die Romantik fand ich dabei berührend und mit viel Fingerspitzengefühl beschrieben.

    Genevièves Gedanken haben mich öfter mal zum Schmunzeln gebracht - sie ist so wunderbar chaotisch und so liebenswert verpeilt! Sie war mir einfach grundsympathisch, eine ganz tolle Heldin wider Willen.

    '"Ehrlich gesagt befürchte ich, dass ich soeben meinen Verstand verloren habe." Oh Gott, was plappere ich denn da? Bitte lass mich sterben!

    "Solange du nicht dein Herz verloren hast...?"

    "Nein... ich... ich verliere mein Herz grundsätzlich nie, das macht das Leben deutlich einfacher", sage ich und denke: Und jetzt schmeiß ich mich aus dem Fenster.'

    Dicke Pluspunkte gibt es übrigens dafür, dass dieses kleine Bonbon von einem Buch sogar illustriert ist!

    Fazit:
    Eine märchenhafte Liebe in Paris, zauberhaft und fantasievoll beschrieben. Ich mag die Hauptfigur, ich liebe den Schreibstil, ich fand die Geschichte spannend und originell... "Ewig und eine Stunde" ist bisher mein Lieblingsbüchlein aus der Reihe "bittersweet"!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 16. Feb 2015 

    Zum Verlieben und kurzzeitigem Träumen

    Inhalt:
    Genevieve lebt in Paris und fühlt sich gerade ziemlich alleine als sie erst auf einen gut aussehenden Mann trifft, Nash, und dann lauter kleine geheimnisvolle Nachrichten bekommt. Auf dem Kaffeebecher, auf einer Parkbank und scheinbar kennt Nash sie auch, aber Gen kommt er nicht bekannt vor...

    Meine Meinung:
    Ewig und eine Stunde ist eine geheimnisvolle Liebesgeschichte mit viel Gefühl und viel Rätselraten. Von Beginn an ahnt man nicht woraus es hinaus laufen wird. Nash scheint Genevieve zu kennen oder doch nicht? Es gibt viele Hinweise die erst am Ende ein klares Bild ergeben.

    Neben dem angenehmen und gleich fesselnden Schreibstil fallen mir dann auch direkt noch die schönen Zeichnungen passend zur Geschichte ein. Es ist eine kleine unkomplizierte Geschichte, die sich auf den wenigen Seiten super entfalten kann. Nicht zu langwierig und zu sehr in die Länge gezogen. Ein Buch das von Anrfang bis Ende Spaß macht und in das man eintauchen kann

    Eine Bittersweet-Praline zum verlieben und zum kurzzeitigen Träumen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Feb 2015 

    tolle Charaktere mit schöner Atmosphäre

    „Ewig und eine Stunde“ von Mirjam H. Hüberli ist eine romantische Kurzgeschichte mit einem Hauch Fantasy.

    Gerade ist Geneviève in ihre neue Wohnung in Paris gezogen und schon gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie stößt auf einen jungen Mann, der immer wieder dort auftaucht wo sie ist und er scheint sie irgendwie zu kennen. Und dann gibt es da noch diese merkwürdigen Botschaften …

    Geneviève ist gerade umgezogen und in einem Stimmungstief. Ihre beste Freundin ist total verliebt und wohnt jetzt mit ihrem Freund zusammen. So ist der trau der WG zu Ende. Sonst fühlt sie sich wohl in Paris und ihrem Studium. Nur ein junger Mann bringt ihr Leben jetzt durcheinander.

    Paris die Stadt der Liebe – ein toller Ort für eine romantische Geschichte. Mirjam H. Hüberli schafft es dem Leser den Flair dieser Stadt nahe zu bringen. Sei es die Atmosphäre der kleinen Gassen oder des Eifelturms, man fühlt sich immer mitten drin.

    Auch so schafft es die Autorin wieder einmal große Gefühle aufkommen zu lassen, die für den Leser greifbar sind.
    Auf den wenigen Seiten schafft sie es die Charaktere, deren Gefühle und alles andere richtig gut rüber zu bringen. Mit kleinen Andeutungen schafft sie Spannung und einen Hauch von Nervenkitzel, aber auch das Romantische kommt nicht zu kurz.
    Nur die Frage warum es Geneviève passiert, wird leider nicht so geklärt.

    Das Cover zeigt eine Uhr Doch wenn man genauer hinschaut erkennt man noch viel mehr und begreift dann auch, was es mit der Geschichte verbindet.

    „Ewig und eine Stunde“ ist eine Geschichte aus der kleinen „Pralinen“-Schachtel, die ich vom Carlsen Verlag bekommen habe. Schnell war ich in der Geschichte gefangen und habe mich wieder richtig gut in den Schreibstil der Autorin einfinden können. Schade nur, dass nicht geklärt wird warum es Geneviève passiert und dass sie so kurz ist. So kann man diese Geschichte aber auch gut zwischen durch lesen.

    Es gibt 4 von 5 Wölfen.