Es war einmal in Hollywood: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Es war einmal in Hollywood: Roman' von Quentin Tarantino
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Es war einmal in Hollywood: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:416
Verlag:
EAN:9783462002287

Rezensionen zu "Es war einmal in Hollywood: Roman"

  1. Für Fans!

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 09. Jan 2022 

    Hollywood 1969: Ein abgehalfterter Fernsehstar, der sich im Filmgenre neu etablieren will. Ein Stuntman, ehemaliger Veteran, windig, kriminell. Charles Manson mit Familie. Sharon Tate, gesund und munter. Ein Film im Buch.

    Once apon a Time in Hollywood lief unter Tarantinos Regie 2019 mit Leonardo Di Caprio und Brad Pitt in den Hauptrollen in den Kinos. 2021 hat der Regisseur das Buch, seinen Debütroman, zum Film geschrieben.
    Also, es war einmal in Hollywood! Tarantino zeigt in diesem Buch vor allem seine große Affinität zum Film. Es ist eine Hommage an die alten Haudegenfilme: Ganoven, Cowboys, Helden. Einer gegen alle, sieben gegen jeden. Da passiert schon einmal seitenweise Namedropping echter und fiktiver Stars und Filme, die alle so bekannt klingen, dass man manchmal zweimal überlegen muss…

    Nicht einmal habe ich bei dem Buch zwischen wtf und wow geschwankt. Gelegentlich habe ich mir mit dem Hörbuch weitergeholfen, um den besonderen Tarantinoeffekt zu erzielen.

    Teilen
  1. Stuntdouble

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 16. Aug 2021 

    Im Los Angeles des Jahres 1969 versucht der Schauspieler Rick Dalton seine Karriere wieder in Gang zu bringen. Früher war er ein Serienheld, doch inzwischen ist er auf kleinere Rollen des Bösewichts abonniert. Weil er keinen Führerschein mehr hat, lässt er sich von Cliff Booth durch die Gegend kutschieren. Dieser ist eigentlich Ricks Stuntdouble, doch da Jobs rar gesät sind, macht er auch das. Das Nachbargrundstück bei Ricks Haus wird von neuen Leuten bewohnt und zwar dem Regisseur Roman Polanski und seiner Frau Sharon Tate. In einer alten Kulissenstadt hat sich die Family von Charles Manson eingenistet.

    Bei diesem Debütroman handelt es sich um das Buch zu dem Film „Once upon a Time in Hollywood“. Wenn man sich die Beschreibung zum Film anschaut, scheint der Roman ausführlicher zu sein und in Teilen möglicherweise auch anders. So könnte es eine gute Idee sein, zur Lektüre des Buches sich auch den Film zu Gemüte zu führen. Einen erheblichen Teil des Romans macht auch die Beschreibung des Hollywood-Geschäftes aus. Als Teil davon hat der Autor einen guten Durchblick und kann seinen Lesern einen tollen Abriss darüber geben, wie es im Filmgeschäft zugeht. Und da ist Sharon Tate eine der Wenigen, die sich von ihrer Heimat aus aufmacht, um Erfolg zu haben und die es tatsächlich schafft. Leider kann sie es nicht lange genießen.

    Wenn man einige der Filme von Quentin Tarantino gesehen hat, hegt man einige Erwartungen, die der Roman nicht so ganz erfüllen kann. Vielleicht hat man da auch einfach die falschen Filme gesehen und sollte sich zusätzlich den Film anschauen, zu dem das Buch erschienen ist. Jedenfalls wirken gerade die beschreibenden Szenen schon etwas ausgewalzt. Zum Glück blitzt ab und zu auch das Tarantino mäßige auf und zusätzlich schafft es der Autor teilweise mit wenigen prägnanten Worten die Szenen zu zeichnen, so dass es schon wieder gut rüberkommt. Auch wenn der Roman ein wenig zu viele beschreibende Elemente hat, so bekommt man doch ein vermutlich sehr authentisches Bild vom Hollywood der späten 1960er. Die Welt hat sich für die Schauspieler alter Schule verändert, sie müssen den Jungen Platz machen und sie wagen noch ein Aufbäumen. Die Grundstimmung der Zeit und der Personen ist wahrscheinlich sehr gut getroffen.

    3,5 Sterne

    Teilen