Erika

Buchseite und Rezensionen zu 'Erika' von Michael Sowa
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Betty hat richtig Schwein gehabt. Vor den Weihnachtsfeiertagen war die geschiedene Berlinerin nach einem "schrecklichen Jahr" noch richtig melancholisch geworden: "Es war, als hätte ich zu leben vergessen", lautet die traurige Bilanz ihres Seins. Aber dann ruft ihr (ebenfalls wieder geschiedener) Ex-Freund Franz an und lädt sie zum Feiern zu sich nach Lugano ein. Diesem Anruf -- und der Idee, Franz elsässischen Senf mitzubringen -- verdankt Betty ihren Gang ins KaDeWe. Und da entdeckt sie Erika, ein lebensgroßes Schwein aus Plüsch, dass ihrem Leben einen neuen Sinn verspricht. Mit ihr unterm Arm werden die Menschen zutraulich und pflegeleicht. Und das Leben so herrlich, dass Betty Franz am Bahnhof stehen lässt und einfach in eine ungewisse Zukunft (die im Laufe der Geschichte aber glücklicherweise gewisser wird) weiterreist.

Auch wir Leser haben richtig Schwein. Denn Elke Heidenreich ist genau die Richtige, ihre eigene, sehr sanfte und sehr tröstliche Geschichte von der Liebe einsamer Erwachsener zum Wärme spendenden Stofftier zum Besten zu geben. Wo immer es allzu plüschig zu werden droht, bügelt die Heidenreich dies stimmlich wieder aus. So ist Erika oder Der verborgene Sinn des Lebens ein Hörbuch nicht nur zur Weihnachtszeit oder für die Single-Reise geworden. Auch für Verheiratete zu Ostern empfehlenswert. --Thomas Köster

Hörbuch, 1 CD, Spieldauer ca 45 Minuten.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:56
EAN:9783446242203

Rezensionen zu "Erika"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 03. Dez 2016 

    Es war, als hätte ich zu leben vergessen...

    Erika ist ein Schwein. Ein Schwein aus hellrosa Plüsch und lebensgroß mit vier strammen Beinen, einem dicken Kopf, weichen Ohren und großen himmelblauen Glasaugen mit einem unbeschreiblichen Ausdruck - vertrauensvoll, gutmütig, neugierig und mit einer Art gelassener Pfiffigkeit.

    Elisabeth, eine Frau in den mittleren Jahren in Berlin, ist kurz vor Weihnachten völlig ausgepowert, hat im vergangenen Jahr viel gearbeitet, dabei aber vergessen zu leben. Als sie eine Einladung von ihrem Exfreund Franz erhält, sie über Weihnachten in Lugano zu besuchen, sagt sie spontan zu. Schnell macht sie noch einen Abstecher ins KaDeWe, um Franz seinen Lieblingssenf zu besorgen, als ihr Blick auf Erika fällt.

    Der Senf ist vergessen, Elisabeth gibt eine Unsumme für das Plüschschwein aus - und schon beginnt die Welt rundherum sich zu verändern. Alle freuen sich, Erika zu begegnen, lächeln und wollen sie streicheln. Mit ihr unterm Arm werden die Menschen zutraulich und pflegeleicht. Und das Leben so herrlich, dass Betty Franz am Bahnhof stehen lässt und einfach in eine ungewisse Zukunft weiterreist, die im Verlaufe der Geschichte allerdings ein wenig an Gewissheit gewinnt. Und so beginnt ein Weihnachtstag, der völlig anders verläuft als vorhergesehen.

    Eine kleine, aber durchaus lohnenswerte Geschichte von Elke Heidenreich, die mit ihren sechsundfünfzig Seiten rasch gelesen ist. Eine Geschichte voller Poesie, ergänzt durch Zeichnungen des Malers Michael Sowa, die dem kleinen Werk noch einen ganz besonderen Charme verleihen. Ideal als nettes Geschenk unter dem Tannenbaum - oder auch einfach mal so!

    © Parden