Englein, Mord und Christbaumkugel

Buchseite und Rezensionen zu 'Englein, Mord und Christbaumkugel' von Manfred Baumann
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Englein, Mord und Christbaumkugel"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:252
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Englein, Mord und Christbaumkugel"

  1. Weihnachtliche Kurzkrimis

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Nov 2020 

    In „Englein, Mord und Christbaumkugeln“ lässt Manfred Baumann seinen Kommissar Merana in der Vorweihnachtszeit im Salzburger Land ermitteln.

    Die drei Kurzkrimis sind sehr stimmungsvoll in die Adventszeit eingebettet. Alte Salzburger Weihnachtsbräuche bieten den Hintergrund und selbst bei romantischen Weihnachtsmärkten und Bläsermusik schläft das Böse nicht. Diese Erfahrung muss auch Kommissar Merana machen, als er mit seiner Oma über den Adventsmarkt bummelt und ein Mord die Besucher erschüttert. Statt Glühwein muss er nun ermitteln.
    Auch wenn das Verbrechen überall lauert und Eifersucht, Gier oder Rache auch vor Weihnachten nicht Halt machen, gelingt es dem Autor in seinen Kurzkrimis eine wohlige Stimmung zu verbreiten und den Leser in verschneite Landschaften zu entführen, wie bei „Wer klopfet an“. Für mich der beste der Kurzkrimis in diesem Band. Die Kurzgeschichten bieten auch wieder einige Einblicke ins Privatleben von Merana und seiner Mitarbeiter und sind ideal für wohliges Rätseln unterm Tannenbaum.

  1. Mörderische Geschichten zu Weihnachten

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 03. Nov 2020 

    Martin Merana , der Leiter der Salzburger Kriminalpolizei , ist mit seiner Großmutter auf dem Hellbruner Weihnachtsmarkt . Es ist vier Tage vor Weihnachten . Es ist eine schöne vorweihnachtliche Stimmung mi den Bläsern und Sängern vor dem Schloss . Als plötzlich in der Orangerie ein toter Mann aufgefunden wird . Der Mann war in der Tourismusbranche tätig und hatte eine eigene Firma . War es ein Neider , oder sogar jemand von der Touristengruppe aus China ?

    Dies ist eine von drei Kriminalfällen die sich alle an Weihnachten abspielen . Dabei ist der Schreibstil ruhig und sehr gut zu lesen , ich bin recht zügig durch das Buch gekommen . Die Protagonisten sind von Geschichte zu Geschichte jeder auf seine Weise sympathisch und glaubwürdig . Sie passen sehr gut in die Storys hinein . Da es verschiedene Storys sind baut sich die Spannung mal mehr oder weniger auf . Die Handlung spielt sich in der weihnachtlichen Umgebung von Salzburg ab .

    Fazit : Es wird nicht nur nach den Mördern gefahndet , es kommt auch die Liebe mit ins Spiel . Ich finde , es ist mal ein etwas anderes Weihnachtsbuch das sich um den Kommisar Merana dreht . Jede dieser Kurzgeschichten ist abgeschlossen und handelt von drei verschiedenen Verbrechen . Das schöne daran ist , dass der Autor den Flair von Weihnachten sehr gut umgesetzt hat . Da muss ich auf das Cover aufmerksam machen . Es passt wunderbar dazu und rundet das ganze ab . Der Autor hat weihnachtliche Bräuche mit einfließen lassen das macht dieses Buch interessant und deshalb ist es genau richtig für schöne behagliche Lesestunden .

  1. Perfekt für die Vorweihnachtszeit

    5
    (5 von 5 *)
     - 22. Okt 2020 

    „Ich bin garantiert nicht als ständig einsatzbereiter Kripochef hier, versuchte er sich zu beruhigen. Offenbar will das Kind in mir sich von diesem Zauber ringsum berühren lassen.“ (Zitat Pos. 95)

    Inhalt
    Es sind drei Geschichten aus dem weihnachtlichen Salzburg und Umgebung und sie haben eines gemeinsam: die schöne, fröhliche Weihnachtsstimmung wird durch eine sehr böse Tat gestört. Im Mittelpunkt steht jeweils ein Mitglied des Ermittlungsteams von Kommissar Merana: den ersten Fall untersucht Kommissar Merana, den zweiten Fall bearbeitet Chefinspektorin Carola Salman und für den dritten Fall ist Abteilungsinspektor Otmar Braunberger zuständig.

    Thema und Genre
    Dieser weihnachtliche Kriminalroman mit Regionalbezug spielt in Stadt und Land Salzburg. Stimmungsvolle Schilderungen von Weihnachtsmärkten und interessantes Wissen über die traditionellen Bräuche wie Glöckler, Herbergsuche und Krippenspiele ergänzen die mörderischen Ereignisse.

    Handlung und Schreibstil

    Süßer die Glocken nie bimmeln
    Durch die Fenster der Orangerie des Schlosses Hellbrunn leuchtet der weihnachtlich geschmückte Park. Doch der Mann, der in der Mitte des Raumes liegt, kann sich daran nicht mehr erfreuen und mitten im stimmungsvollen Glöcklerlauf ertönt ein schriller Schrei. Gerade noch hatte Kommissar Merana entspannt Weihnachtslieder mitgesummt, doch nun ist er im Dienst.
    „Eine wenigstens halbwegs erfolgversprechende Spur sah anders aus. Eine solche war bisher weit und breit nicht auszumachen. (Zitat Pos. 451)

    Englein, Mord und Christbaumkugel
    Notburga Englein ist Privatdetektivin und als ihr die Stelle als Warenhausdetektivin im mega-spleshigen Einkaufszentrum angeboten wird, sagt sie sofort zu. Dem freundlichen Manager ist ihr Name aufgefallen und er ist überzeugt, sie passt gut in das vorweihnachtliche Team. Doch plötzlich ist Englein die Hauptverdächtige in einem Mordfall und Chefinspektorin Carola ermittelt.
    „Es war auch zu absurd. Vor nicht einmal einer Stunde hatte sie mit ihrer Tochter Weihnachtslieder geträllert und entzückende Zeichnungen in einem Bilderbuch bewundert – und jetzt stand sie einer Verdächtigen gegenüber, die ausgerechnet Englein hieß.“ (Zitat Pos. 1283)

    Wer klopfet an?
    Eine kleine Nachtschwalbe, die sich eigentlich im Herbst auf den Weg nach Afrika hätte machen sollen, wird durch eine Gruppe Anglöckler aufgestört. Singend machen sie in den Abendstunden dieses ersten Anglöckler-Donnerstags die Runde zu den einzelnen Höfen. Doch in einem der Anwesen werden sie nicht so erwartet, wie es üblich war. Hier hatte bereits jemand angeklopft, doch es wurde kein Herbergslied gesungen.
    „Allerorts eine festliche, friedliche Stimmung. Freude auf allen Seiten. Nur er muss sich mit einem brutalen Mord beschäftigen. (Zitat Pos. 1941)

    Fazit
    Dieses Buch mit drei weihnachtlichen Kriminalfällen, die in der schönen Stadt Salzburg und Umgebung spielen, führte mich zurück in meine Kindheit in Salzburg und sofort habe ich mich an die beschriebenen Bräuche erinnert und die Lieder kenne ich immer noch. Ein sympathisches Ermittlerteam und treffend und humorvoll geschilderte Hauptfiguren ergänzen die Kriminalfälle und ihre Hintergründe zu einem unterhaltsamen, angenehmen vorweihnachtlichen Leseerlebnis.