Elefant

Buchseite und Rezensionen zu 'Elefant' von Martin Suter
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Elefant"

Ein Wesen, das die Menschen verzaubert: ein kleiner rosaroter Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet. Plötzlich ist er da, in der Höhle des Obdach­losen Schoch, der dort seinen Schlafplatz hat. Wie das seltsame Geschöpf entstanden ist und woher es kommt, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er möchte daraus eine weltweite Sensation machen. Allerdings wurde es ihm entwendet. Denn der burmesische Elefantenflüsterer Kaung, der die Geburt des Tiers begleitet hat, ist der Meinung, etwas so Besonderes müsse versteckt und beschützt werden.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:352
EAN:

Rezensionen zu "Elefant"

  1. Eine tolle Geschichte

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Apr 2020 

    Inhalt (Klappentext):

    Ein Wesen, das die Menschen verzaubert: ein kleiner rosaroter Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet. Plötzlich ist er da, in der Höhle des Obdachlosen Schoch, der dort seinen Schlafplatz hat. Wie das seltsame Geschöpf entstanden ist und woher es kommt, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er möchte eine weltweite Sensation daraus machen. Allerdings wurde es ihm entwendet. Denn es gibt auch Leute, die es beschützen wollen, etwa der burmesische Elefantenflüsterer Kaung.

    Meine Meinung:

    Ich gebe zu, dass ich mich mit dem Thema Gentechnologie noch nicht allzu sehr beschäftigt habe. So schien mir die Geschichte nach dem Klappentext zunächst eher als eine Story aus dem Reich der Fantasie. Natürlich hat Martin Suter hier nur einen Faden weitergesponnen, aber wie ich durch Internetrecherche herausgefunden habe, ein durchaus realistisches Szenario geschaffen. Das Thema wirft viele Fragen auf. Darf Forschung alles? Was ist mit den moralischen Fragen? Was passiert, wenn einzelne Personen oder auch Staaten andere moralische Standpunkte haben, bzw. dem Gewinn oder der persönlichen Profilierung alles unterordnen. Das Buch gibt natürlich keine Antworten, wobei die Aufteilung in Gut und Böse den Standpunkt des Autors deutlich macht. Aber es stößt vielleicht auf unterhaltsame Weise eine Diskussion oder zumindest ein Nachdenken über das Thema an.

    Für mich ist es eine schöne und spannende Geschichte geworden, teilweise rasant, oft nachdenklich machend. Die Protagonisten sind weitgehend sympathisch, obwohl oder vielleicht auch weil sie einen eher schwierigen sozialen Status haben. Die Schilderung des kleinen rosa Elefanten ist herzallerliebst und ich hätte ihn zu gerne einmal in live gesehen :).

    Fazit:

    Intelligente Unterhaltung mit einem komplexen thematischen Hintergrund, der zum Nachdenken anregt. Von mir eine klare Leseempfehlung!