Ein Toter aus Afrika

Buchseite und Rezensionen zu 'Ein Toter aus Afrika' von Henning Mankell
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Es herrscht Wahlkampf in Ystad. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen bereitet die sozialdemokratische Partei einen Auftritt des Politikers Kenneth Nilsson vor. Als wäre das nicht genug Stress für die lokale Polizei, wird in einem Güterzug von Ystad nach Polen eine Leiche gefunden: ein ermordeter Schwarzafrikaner. Die Tat und das mutmaßliche Motiv bleiben für Kommissar Wallander ebenso rätselhaft wie die Frage, weshalb der Mann sich in Schweden aufhielt. Bei der Ermittlung stoßen sie auf die Spur des Afrikaners Diao, einen Freund des Toten, der seit der Mordnacht verschwunden ist. Erstaunt geht Wallander und sein Team den Spuren einer vor langer Zeit in Afrika begangenen Bluttat nach.

Format:Audio CD
Seiten:0
EAN:9783867172004

Rezensionen zu "Ein Toter aus Afrika"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 06. Feb 2015 

    Wahlkampf...

    Es herrscht Wahlkampf in Ystad. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen bereitet die sozialdemokratische Partei einen Auftritt des Politikers Kenneth Nilsson vor. Als wäre das nicht genug Stress für die lokale Polizei, wird in einem Güterzug von Ystad nach Polen eine Leiche gefunden: ein ermordeter Schwarzafrikaner. Die Tat und das mutmaßliche Motiv bleiben für Kommissar Wallander ebenso rätselhaft wie die Frage, weshalb der Mann sich in Schweden aufhielt. Bei der Ermittlung stoßen sie auf die Spur des Afrikaners Diao, einen Freund des Toten, der seit der Mordnacht verschwunden ist. Erstaunt geht Wallander und sein Team den Spuren einer vor langer Zeit in Afrika begangenen Bluttat nach...

    Diesmal fiel es mir schwerer, dem Geschehen in der komprimierten Hörspielfassung zu folgen. Ich habe es sogar zweimal gehört und immer noch den Eindruck, nicht alles mitbekommen zu haben. Vermutlich würde ich bei einem dritten Hörgang immer noch etwas Neues entdecken.
    Letztlich wäre hier etwas mehr Ausführlichkeit wohl angebracht gewesen, denn die zahlreichen Spuren und Verdächtigen führen doch zu einiger zwischenzeitlicher Verwirrung. Insgesamt aber hat die gute Besetzung der Sprecher (Axel Milberg, Ulrike C. Tscharre, Andreas Fröhlich u.a.m.) sowie die Untermalung durch eine dezente Geräuschkulisse und Musikeinspielungen wieder für eine angenehme Unterhaltung gesorgt...

    Ich bin gespannt auf die weiteren Folgen!

    © Parden