Doch das Messer sieht man nicht: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Doch das Messer sieht man nicht: Kriminalroman' von I.L. Callis
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Doch das Messer sieht man nicht: Kriminalroman"

Zeitgeschichtliches Flair trifft auf düstere Thriller-Elemente – eindrücklich, verstörend, hochspannend. Berlin, 1927: Anaïs Maar ist jung und schwarz, boxt und schreibt für ein Boulevardblatt. Als sie über eine Reihe von Prostituiertenmorden berichten soll, wittert sie ihre langersehnte Chance auf Anerkennung. Währenddessen tanzen die Berliner auf dem Vulkan – Luxus, Spekulation und nächtliche Exzesse stehen Arbeitslosigkeit, Inflation und menschlichem Elend gegenüber. Anaïs kämpft nicht nur gegen den »Ripper von Berlin«, sondern auch mit den gefährlichen Vorzeichen eines dramatischen Epochenwandels.

Diskussionen zu "Doch das Messer sieht man nicht: Kriminalroman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:352
Verlag: Emons Verlag
EAN:9783740820480

Rezensionen zu "Doch das Messer sieht man nicht: Kriminalroman"

  1. 4
    19. Apr 2024 

    Hotspot Berlin

    Im Jahr 1927 führt Anaïs Maar ein privilegiertes Leben. Obwohl ihr Start ins Leben nicht leicht genannt werden kann. Ihre Eltern kennt sie nicht. Sie weiß nur, dass ihre wohlhabende Tante sie adoptiert hat und sie an Kindes statt aufgezogen hat. Für eine schwarze junge Dame ist es ungewöhnlich, einen Beruf als Journalistin zu ergreifen, zu boxen und selbstbestimmt zu leben. Zwar sind etliche Frauen berufstätig, doch viele sind arm und verdingen sich mit Tätigkeiten, die sie unter anderen Umständen lieber nicht ausüben würden. Und nun bietet sich Anaïs die Chance, über einen Frauenmörder zu berichten, der seit kurzem sein Unwesen treibt.

    Mit ihrem unkonventionellen Leben lebt Anaïs mit dem Wohlwollen ihrer Tante im Rücken im Vergleich zu vielen anderen im Glück. Doch Ende der 1920er spürt sie bereits, dass in Berlin Kräfte umgehen, die ihr das Leben einmal schwer machen können. Nicht nur ihre Tante versucht sie auf einen Neustart in Amerika einzustimmen. Doch Anaïs ist Berlinerin und Journalistin. Gerade beginnt sie sich mit dem Frauenmörderartikel einen Namen zu machen. Und das soll sie einfach aufgeben? Doch sie sieht auch, dass große Armut herrscht in ihrer schönen Stadt und dass die Menschen in ihrer Not zu unlauteren Mitteln greifen. Sollte Anaïs in Gefahr schweben?

    Dieser historische Kriminalroman spielt in einer spannenden Zeit der deutschen Geschichte. Zum ersten Mal erlebt das Land eine Demokratie, die antidemokratische Kräfte schon wieder zerstören wollen. Doch noch ist es nicht so weit. Allerdings scheint das Land heiß zu laufen und noch ist ungewiss wie das ausgehen wird. Leider ist das Ergebnis inzwischen bekannt. Anaïs Maar bekommt relativ viele Möglichkeiten, obwohl ihr Äußeres sie von der Masse abhebt. Ihr Boxlehrer Kalle warnt schon früh, dass es in Berlin nicht gut für sie ausgehen könnte. Und auch Anaïs spürt nach und nach, dass ihre Tante sie nicht immer schützen kann. Jedoch muss zuerst der Frauenmörder gefunden werden, der ganz Berlin in Angst und Schrecken versetzt. Aus dieser Gemengelage ist ein packender Roman entstanden, der die beklemmenden Momente des Zeitgeschehens eindrücklich wiedergibt.

    Ein Leben wie es Anaïs Maar gegeben ist war im Deutschland dieser Zeit durchaus möglich, auch wenn man das beim Lesen nicht unbedingt denkt. Lesenswert sind auch die abschließenden Worte der Autorin. Dieser Roman kann gerne weiterempfohlen werden. Das auffällige Cover tut ein ähnliches, um die geneigte Aufmerksamkeit zu wecken.

    4,5 Sterne

    Teilen