Die Wolkenfrauen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wolkenfrauen: Roman' von Doris Cramer
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wolkenfrauen: Roman"

Gebundenes Buch
Freiheit verweht wie Sand, doch die tausend Farben der Wüste bleiben ...

Deutschland, 1942. Eine junge Frau träumt von einer Zukunft mit ihrer großen Liebe, doch nach einer unvergesslichen Nacht wird er nach Nordafrika versetzt, bevor sie heiraten können.
1988: Im Nachlass ihrer gerade verstorbenen Mutter entdeckt die dreiundzwanzigjährige Doro Zeichnungen der marokkanischen Wüste und ein Amulett. Daraufhin reist sie nach Marokko, um mehr über ihre Mutter zu erfahren, die immer sehr verschlossen war. In Agadir trifft sie Ingrid, ihre ehemalige Dozentin und Leiterin einer Hilfsorganisation, die das Amulett sofort erkennt: Es ist ein seltenes Exemplar der Fatima-Hand, eines bei Muslimen verehrten Schutzsymbols. Einige Tage später wird Doro Zeugin einer brutalen Verhaftung. Kurz darauf begegnet sie dem Gefangenen erneut - er heißt Amir und trägt das gleiche Amulett ...

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:416
EAN:9783764506209

Rezensionen zu "Die Wolkenfrauen: Roman"

  1. Die A hel es Sahel

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 13. Feb 2019 

    Bei diesem Buch von Doris Cramer kann ich einerseits sagen, dass es mich auf eine sehr informative Reise nach Marokko, der Republik Westsahara und nach Algerien mitgenommen hat. Die geschichtlichen Abrisse waren für mich Neuland, von dem Konflikt zwischen Marokko und der Westsahara hatte ich bis dato noch nichts gehört und auch die Rolle der restlichen Welt zu diesem Konflikt fand ich gut getroffen und zeigt deutlich die Interessen der jeweiligen handelnden Staaten. Auch die Schilderung der Wichtigkeiten des Lebens der Sahraoui, der arabisch-berberischen Mischbevölkerung der Republik Westsahara; der Umgang der Staaten mit ihren Beduinen, hier am Beispiel Algeriens mit den Réguibat und auch die Erläuterung/Darlegung von arabischen und berberischen Lebenssichten fand ich sehr informativ und sehr gelungen. Es zeigt eine deutliche Liebe der Autorin zum behandelten Gebiet und dessen Bewohnern. Dieser Teil des Buches allein würde von mir 4 Punkte bekommen.

    Der Liebesroman als solches hat mir nicht wirklich gefallen, teilweise sind die Charaktere schon recht flach und die Geschichte vorhersehbar gezeichnet, teilweise ist das Geschriebene schon echt klischeehaft. Ich habe mich öfters augenverdrehend erwischt, wollte wieder einmal die Charaktere schütteln. Positiv ist, dass die Geschichte doch einen recht hohen Sog hat und man das Buch sehr schnell liest. Allerdings würde die Liebesgeschichte allein, ohne diese ganzen sehr interessanten Informationen , von mir nur 2 Punkte bekommen. Schade.

    Teilen