Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos.

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos.' von  Matthias Toplak
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos."

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:136
Verlag: wbg Theiss
EAN:9783806242904

Diskussionen zu "Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos."

Lesern von "Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos." gefiel auch

Rezensionen zu "Die Wikinger - Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie. Wie war das Leben in der Wikingerzeit wirklich? Was archäologische Funde in Siedlungen und Gräbern erzählen. Mit vielen Fotos."

  1. Wikinger

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Apr 2021 

    Klappentext:

    „...Die Wikinger gelten als wilde, barbarische Seekrieger, die im Mittelalter aus Skandinavien über die Dörfer und Städte Europas hereinbrachen. Sie raubten der Bevölkerung ihren Besitz und plünderten Kirchen und Klöster. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit....“

    Wenn man im Norden wohnt, begegnen einem die Vermächtnisse immer wieder, manchmal sieht man sie, manchmal nicht. Die Zeichen der Wikinger sind überall verstreut. In diesem Buch von Archäologe Matthias Toplak erfahren wir Leser kurz und bündig auf wenigen Seiten das Wichtigste was wir wissen müssen zum Thema. Toplak untermalt sehr viel mit Bildern und lässt seine Worte damit wunderbar aufzeigen. Schnell merkt man aber, das Toplak viele Dinge hinterfragt und er als Forscher die Dinge gern auch aufklären und belegen will. Zudem nimmt er sich den Mythos vor, Wikinger seien die „bösen Männer aus dem Norden“, grobschlächtig, gewaltbereit und furchteinflößend. Was ist dran?

    Dieses Buch beinhaltet sehr viel Wissen über Waffen, Schiffbau und Co. und wenn man sich die Fundorte verschiedener Dinge genauer betrachtet, lohnt eine Reise in die dortigen Museen um ein weiteres.

    Die Wikinger waren ein „Völkchen“ für sich und Toplak zerpflückt dieses Volk sehr unterhaltsam und kurzweilig - ein sehr informatives Buch in dem nur ein begrenzter Teil Wissen steckt, dieser aber dafür wunderbar recherchiert. Ich vergebe 4 von 5 Sterne!