Die Wassergärtnerin: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wassergärtnerin: Roman' von Tania Krätschmar
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wassergärtnerin: Roman"

Nie wieder Erde, Dünger und Strandhafer, schwört sich Tinke, als sie die Gärtnerei ihres Vaters auf Langeoog verlässt. Bittere Erinnerungen an das Verschwinden ihrer Mutter verbinden sie mit dem Gärtnern und dieser Nordseeinsel. Deshalb zieht sie zu ihrer quirligen Freundin ins turbulente Berlin-Kreuzberg, um herauszufinden, was sie vom Leben will. Als Tinke sich dort in den Bildhauer Florian verliebt, ist sie zunächst überglücklich. Doch dann stößt sie auf das Geheimnis ihrer Mutter, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:288
Verlag: Knaur eBook
EAN:

Rezensionen zu "Die Wassergärtnerin: Roman"

  1. Lebenspläne...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 31. Mär 2019 

    Tinke Wiesgrund könnte sich eigentlich glücklich schätzen, lebt sie doch auf der schönen Norseeinsel Langeoog. Doch seit ihre Mutter vor einigen Jahren gestorben ist, hat sich ihr Vater sehr verändert. Hart ist er geworden und unerbittlich. Tinke hilft ihm zwar in seiner Gärtnerei, in der vor allem der für die Insel so wichtige Strandhafter gezogen wird, aber sie erfährt durch ihn nur Ablehnung. Als sich die Gelegenheit ergibt, kehrt Tinke der Insel den Rücken und flieht nach Berlin, wo ihre flippige Freundin Babette sie mit offenen Armen empfängt.

    Tinke hilft ihrer Freundin in deren modischen Second-Hand-Laden, lernt ihren alten Nachbarn Otto Smuda kennen und trifft schließlich auf ihre große Liebe - den Bildhauer Florian. Und doch will sich keine Zufriedenheit einstellen, denn Tinke weiß immer noch nicht, wohin sie das Leben mit ihren 28 Jahren führen wird - was will sie wirklich? Und außerdem gilt es das Geheimnis um den Tod ihrer Mutter zu ergründen, die irgendwo in Berlin verstarb, ohne dass die Familie irgendwelche näheren Informationen erhielt. Tinke weiß noch nicht einmal, wo das Grab ihrer Mutter ist - geschweige denn, was diese seinerzeit in Berlin wollte...

    Lange ist es her, dass ich zuletzt einen Roman von Tania Krätschmar las - und doch wurde schnell deutlich, dass es auch diesmal wieder einen 'bekannten' Charakter in der Geschichte gibt. In 'Seerosensommer' tauchte der Ingenieur Severin als eine der Hauptfiguren auf, und auch diesmal spielt er eine Rolle, wenn auch eine bedeutend kleinere. Er ist der Bruder von Tinke und taucht am Rande immer mal wieder auf. Tania Krätschmar scheint diese Verzahnung ihrer Romane zu mögen, doch man kann sie ganz gewiss in beliebiger Reihenfolge und auch ohne Kenntnis der anderen Werke le sen...

    'Die Wasergärtnerin' bot wieder einen flüssigen Schreibstil, auch wenn mich die Geschichte selbst diemal nicht so mitreißen konnte wie beispielsweise beim 'Seerosensommer'. Die Charaktere sind überwiegend sympathisch gezeichnet, bleiben bis auf Tinke aber recht oberflächlich. Der Beginn wirft den Leser gleich mitten in die Handlung, doch im Mittelteil gibt es - gerade hinsichtlich einiger detaillierter Aufzählungen - durchaus einige Längen. Manche Handlungsstränge konnten mich sehr ansprechen, andere dagegen waren zu vorhersehbar und gerieten entsprechend etwas platt. Hinsichtlich der Emotionen gab es wie erwartet Irrungen und Wirrungen, was hier aber gut passte.

    Ein durchaus nettes Buch für zwischendurch, allerdings nicht das Beste, das ich bislang von Tania Krätschmar gelesen habe...

    © Parden

    Teilen